Irritation und Verwirrung

Wer rettet Gaza?

Von Tarik Akan

Jedes Leid auf der Welt,

image.php

das aus den Medien verschwindet,

verschwindet zur gleichen Zeit aus dem öffentlichen Bewußtsein.
Sobald es seine Brisanz für die Medien verliert, ist es keine Meldung mehr wert, auch wenn es in der Vergangenheit weltweit für Erschütterung gesorgt hat.
Denn das mediale und damit öffentliche Interesse gilt nur dem Neuen. Zieht sich das Leid über Wochen, Monate und vielleicht Jahre hin, wird es uninteressant, weil es dann auf den Rang des „Normalen“ zurückfällt.

Der Gazastreifen stellt einen solchen Fall dar.

Die israelische Militäroperation „Gegossenes Blei“ liegt inzwischen einige Monate zurück. Sie begann am 27. Dezember 2008 und endete am 18. Januar 2009 und kostete über 1300 Menschen das Leben. Mehrere Tausend wurden verletzt und Tausende von Häusern zerstört.

Während des israelischen Militäreinsatzes dominierten die Meldungen aus dem Gazastreifen die Nachrichten. Das Bombardement konnte sogar live am Bildschirm verfolgt werden. Heute ist der Gazastreifen gerade in den westlichen Medien kaum eine Meldung wert. Damit wird der Öffentlichkeit suggeriert, das Leben im Gazastreifen habe sich normalisiert.

Fakt ist jedoch,

dass bis heute die zerstörten Häuser weder wieder aufgebaut wurden,
noch die Infrastruktur wiederhergestellt oder aber die Versorgung der Menschen gewährleistet ist, die immer noch auf das angewiesen sind, was durch die Tunnel, die nach Ägypten führen, transportiert werden kann.

Die Anweisungen Israels befolgend,

weigert sich Ägyptens Präsident Hosni Mubarak noch immer, den Grenzübergang Rafah dauerhaft zu öffnen. Der gegenwärtige Zustand im Gazastreifen und die Lebenssituation der Menschen sind trotz allem nicht mehr Teil der internationalen Berichterstattung.

Es finden sich nur noch vereinzelt Nachrichten

über den Gazastreifen, die sich jedoch nicht unmittelbar auf die Palästinenser beziehen. So berichteten die Medien am 22. April 2009 lediglich, dass Israels Armee ihre internen Ermittlungen zu ihrer Militäroperation abgeschlossen habe und zu dem Ergebnis gekommen sei, dass kein Fehlverhalten der Soldaten vorliege.

„Wir haben nicht einen Vorfall gefunden, in dem ein israelischer Soldat absichtlich einem unschuldigen Zivilisten Leid zugefügt hätte“,

wurde Generalleutnant Dan Harel zitiert, ohne dass diese Aussage in die Kritik geriet oder hinterfragt wurde,
nachdem israelische Soldaten zuvor aber längst öffentlich gemacht hatten, welche Verbrechen an der Zivilbevölkerung begangen wurden. Was jedoch die Menschen im Gazastreifen angeht, so werden diese insbesondere von den westlichen Medien nicht mehr fokussiert.

Dass der Westen sich nicht mehr für das Schicksal der Menschen im Gazastreifen interessiert, liegt in seiner Natur begründet.

Zum einen kennt das kapitalistische System nur Profit und Nutzen? Die Medien sind Teil dieses kapitalistischen Systems?, zum anderen führt der Westen seinen „Kampf gegen den Terror“, der sich gegen die Muslime weltweit richtet und die Okkupation ihrer Länder im Visier hat. Weshalb sollte er sich also um das Wohl der Muslime im Gazastreifen scheren?

Allerdings darf es nicht in der Natur der Umma liegen,

sich nicht mehr für das Schicksal der Muslime zu interessieren, ob eine Angelegenheit der Muslime nun Teil der Berichterstattung ist oder nicht. Nicht die Medien oder die westliche Politik dürfen bestimmen, ob das Schicksal von Muslimen der Aufmerksamkeit wert ist und ob Handlungsbedarf besteht. Die Muslime dürfen nicht die Perspektive und die Gleichgültigkeit des Westens einnehmen, vor allem dann nicht, wenn es um ihre eigenen Belange geht.

Der Aufschrei der Umma,

der während der Angriffe auf den Gazastreifen in allen Ländern zu hören war, ist inzwischen vollständig verstummt. Noch Anfang dieses Jahres gingen die Muslime in Massen auf die Straßen und nannten die Übeltäter beim Namen. Sie prangerten nicht nur den Okkupantenstaat Israel an, sondern auch die Regenten der islamischen Welt.

Vor allem Mubarak,

der als direkter Mittäter Israels agierte und weiterhin agiert. Es kam zu Boykottaufrufen gegen israelische und amerikanische Waren und zu Spenden in großem Rahmen. Inzwischen ist die Aufregung der Muslime aber vollständig verklungen, so lange, bis die israelische Regierung zu einem neuen Schlag gegen den Gazastreifen ausholt.

Müssen aber die Muslime erneut in Massen sterben,

damit die Umma wieder auf sie aufmerksam wird und sich erhebt? Der Gazastreifen stellt noch immer eine humanitäre Katastrophe dar, auch wenn seitdem einige Monate vergangen sind. Die Dimension der Zerstörung ist so groß und die Mittel zu ihrer Beseitigung so knapp, dass der Wiederaufbau nicht vorankommt.

Die israelische Armee hatte während ihrer Militäroperation „Gegossenes Blei“

eine derartige Zerstörungstaktik an den Tag gelegt, westliche Beobachter waren angesichts des Ausmaßes der Zerstörung geradezu sprachlos.

Dass es den Menschen nach dem Militäreinsatz kaum möglich war, selbst jene Häuser wieder zu bewohnen,
die nicht von dem israelischen Bombardement zerstört wurden. Die Soldaten hatten in jenen Häusern, in die sie eingedrungen waren, in ihrem Vandalismus manchmal nicht nur das komplette Inventar zerstört, sondern auch im ganzen Haus ihre Fäkalien verteilt, an Wänden, auf Betten, in Schränken usw.

Bereits die Reinigung der Häuser

bereitete große Schwierigkeiten, weil es kein fließendes Wasser gab und es erst mühselig herbeigeschafft werden musste. Wie erst sollte der Aufbau der zerstörten Häuser und Straßen vonstatten gehen, wenn das Baumaterial und die Gerätschaften nicht zur Verfügung stehen?

Es mangelt zwar nicht an der Großzügigkeit

der Umma, doch ihre Spenden verkommen in Ägypten, weil Mubarak sie den Palästinensern vorenthält. Sie müssen sich Lehm- und Blechhütten bauen und auf Eselskarren fahren, weil der Gazastreifen sowohl von israelischer als auch von ägyptischer Seite abgeriegelt wird.

In den Krankenhäusern

können die Patienten bis heute nicht ausreichend und angemessen behandelt werden, weil das entsprechende medizinische Material fehlt, auch hier mangelte es eigentlich nicht an Spenden. Auch darf man nicht vergessen, dass die Wirtschaft im Gazastreifen völlig zerstört wurde.

Es wurden etwa 320 Fabriken und 800 Geschäfte zerstört.

Bei dem Grad der Zerstörung und den fehlenden Mitteln reicht der gesunde Menschenverstand aus, um zu erkennen, dass die Menschen im Gazastreifen noch immer Not leiden.

Zwar ist die Militäroperation beendet, nicht aber das Leid.

Rückblickend lässt sich deshalb feststellen, dass weder die vielen weltweiten Demonstrationen noch die Boykottaufrufe etwas bewirkt haben. Demonstrationen bringen lediglich eine Meinung zum Ausdruck, aber sie geben keine Garantie, dass die politischen Forderungen auch eingelöst werden. Sie sind keine Methode der Veränderung. Die bloße Bekundung eines Solidaritätsgefühls vermag keine Armee aufzuhalten oder die Verbrechen einer Regierung zu beenden.

Als die Kreuzfahrer im Jahr 1099 Jerusalem eroberten,

flüchteten die überlebenden Muslime, die der Versklavung entgangen waren, nach Bagdad. Dass sie gerade dorthin flüchteten, war kein Zufall, denn in Bagdad befand sich der Sitz des Kalifen, dem sie von den Ereignissen in Jerusalem berichteten und den sie um Beistand baten.

Doch an wen sollen sich die Muslime in Palästina heute wenden?

Sie haben keinerlei Möglichkeit, sich an einen Kalifen zu wenden, damit er sich um ihre Belange kümmert und seine Armee in Bewegung setzt.

Mubarak und seinesgleichen werden sich dieser Angelegenheit wohl kaum annehmen.

Advertisements

11 Antworten

  1. Bea

    Nach Jahrelangem Raketenbeschuss und Terror hat Israel sich verteidigt.Hamas hat den Waffenstillstand beendet und trägt somit die Veranwortung für das Elend in Gaza.Gaza kann nicht erwarten das ihr Terror akzeptiert wird,und beim Aufbau Selbstverschulderter Zerstörung geholfen wird!

    Mai 27, 2009 um 10:51 am

  2. Bea

    Ergänzung vor der Zerstörung wurde Hamas öffentlich (konnten wir im Fernsehen verfolgen)aufgefordert den Raketenbeschuss einzustellen,oder es gebe eine harte Antwort.Hamas hat den Raketenbeschuss nicht eingestellt!

    Mai 27, 2009 um 11:09 am

  3. Danke Bea,

    für Deine Kommentare!

    Der bis zur Erschöpfung wiederholte Vorwurf
    des Terrorismus
    während man selbst terroristisch agiert, ist nicht aufrecht zu erhalten.

    Es gibt auch andere Stimmen, wie zum Beispiel
    das Direktoriumsmitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland, Rolf Verleger:
    [audio src="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/12/29/dlf_20081229_2325_e2bd5422.mp3" /]

    Auch die Existenz der Palästinenser muß gewährleistet sein!

    Wenn Du Lust hast, lies doch bitte den von mir verfassten Beitrag, ‚Hör auf Israel‘
    https://djdeutschland.wordpress.com/2009/01/10/hor-auf-israel/

    Hoffe ich höre auch in Zukunft von Dir

    Dj

    Mai 27, 2009 um 11:20 am

  4. Bea

    Doch dieser Vorwurf kann aufrecht erhalten werden.Selbst terroristisch agiert? war dies nicht ein Verteidigen gegen den Terror? Die Existenz Palästinas könnte seid 1948 gewährleistet sein,hätten diese ja gesagt!!Man zog den Krieg bis heute vor!

    Mai 27, 2009 um 12:20 pm

  5. Liebe Bea,

    schon von der ‚roadmap‘ gehört?

    Widerstand gegen Besatzung ist legitim.
    Die Belagerung einer Zivilbefölkerung, ist
    völkerrechtswidrig!
    Wenn Du Dir die Entwicklung Palästinas seit 1948 auf einer Karte anschaust,
    wirst Du einiges anders sehen.
    Terror hat immer den selben Boden.

    Das ewige Opfer Israel ist längst selbst zum Täter geworden.

    Dj

    Mai 27, 2009 um 2:04 pm

  6. Karte Palästinas 1945 – 2000. http://www.aksuednord.org/aufruf/20080711/index.html

    Mai 27, 2009 um 2:27 pm

  7. Jedenfalls ist es eine Tragödie,
    was dort passiert.
    Die, die den jeweils Anderen wie auch immer terrorisieren
    und dabei den Namen Gottes im Munde führen, sind die Gottlosen.

    Denn der hat keine Hände und Augen, nur unsere.

    Dj

    Mai 28, 2009 um 9:39 am

  8. nzz

    Israel lehnt Siedlungsstopp ab
    Absage an Forderung der USA

    Israel hat die Forderung der USA nach einem vollständigen Stopp aller Siedlungsaktivitäten im Westjordanland abgelehnt. Rechtsgerichtete Rabbiner rufen zum Widerstand gegen die Zerstörung von sogenannten Aussenposten auf.

    (sda/dpa) In der Zwischenzeit müsse ein normales Leben in den Siedlungen ermöglicht werden, sagte ein Regierungssprecher. Israel habe sich verpflichtet, keine neuen Siedlungen zu bauen und Aussenposten zu räumen, die ohne Genehmigung der Regierung errichtet wurden.

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu will ein «natürliches Wachstum» der bestehenden Siedlungen und damit einen weiteren Siedlungsausbau weiter zulassen. Die US-Aussenministerin Hillary Clinton hatte am Mittwoch gesagt, der amerikanische Präsident Barack Obama verlange den völligen Baustopp, ohne Ausnahmen und Ausflüchte.

    Anzeige

    «Unsere Bemühungen sind sehr abgestimmt», sagte Clinton am Mittwoch nach einem Treffen mit ihrem ägyptischen Amtskollegen Ahmed Abdul Gheit. Man verfolge «einen wohldurchdachten Ansatz», um die festgefahrenen Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern in Gang zu bringen.

    Aufruf zur Befehlsverweigerung
    Rechtsgerichtete Rabbiner in Israel riefen die Angehörigen der Sicherheitskräfte zur Befehlsverweigerung auf, sollten sie zur Räumung von Siedlungen eingesetzt werden. Das israelische Radio meldete am Donnerstag, geistliche Repräsentanten des nationalreligiösen Lagers hätten die Regierung dazu aufgerufen, die geplante «Zerstörung von Gemeinden» zu widerrufen.

    Die israelische Friedensbewegung Peace Now forderte den Generalstaatsanwalt auf, Ermittlungen gegen die Rabbiner anzuordnen.

    Mai 28, 2009 um 12:16 pm

  9. Pingback: Die Montagskolumne #50 Verheißung « Polemik

  10. Hamza

    Guter Bericht Bruder !

    Wir müssen denen die Böse Spaltung und Diskriminierung betreiben logisch Antworten.

    Ein Buch wie das von Ulfkotte was heute
    in die Bücherläden kommt ist nur so voll von Häme.

    Wir müssen so Antworten wie du.

    Juli 1, 2009 um 4:53 pm

  11. Ein großes Lob an Tarik Akan.

    Juli 1, 2009 um 5:15 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s