Irritation und Verwirrung

Letztes

Die verlorene Ehre der Eva Blum

Polemik

Eva Hermann

Das Buch ‚Das Eva Prinzip‘ Für Eine Neue Weiblichkeit, hatte ich mir damals nur gekauft, weil die Reaktionen darauf in der Presse und im Besonderen bei Frauen so heftig waren. Da mußte jemand in’s Schwarze getroffen haben. Allein schon der Kauf in Begleitung meines Kollegen ‚Tarkan‘ (Deutsch Leistungskurs) hatte Züge eines Spießrutenlaufs, wir wurden belächelt und bewundert zugleich. Es war ein Hochgenuss.Der türkischstämmige Tarkan lobte meinen Mut und zeigte sich von meiner Kaufentscheidung beeindruckt.

Die Frauen in meinem Umfeld begrüßte ich von nun an mit: „Hast Du schon das Buch von Eva Herman gelesen!?“ Mir schlug ein unglaublicher Hass entgegen, als hätte ich eine frauenfeindliche Äußerung gemacht. Ich beschloss das Buch doch zu lesen. Und stellte fest, daß so gut wie nichts von dem, über das sich die Klassefrauen so aufregten, in diesem Buch stand. Äußerungen zur vaterlosen Gesellschaft, der feminisierten Erziehung und der damit verbundenen Problematik in der…

Ursprünglichen Post anzeigen 526 weitere Wörter

Derek Chauvin

Derek Michael Chauvin hat keine guten Aussichten auf ein faires Verfahren, die Weltöffentlichkeit hat ihr Urteil bereits gefällt, es war Mord, infolge rassistischer Polizeigewalt. Rassismus das derzeitige Lieblingsthema auch deutscher Medien. Die Black Live Matter Bewegung hat für seinen Freispruch schon mit weiterem Terror gedroht. Nach FBI Zahlen werden die meisten Schwarzen in den USA immer noch von Schwarzen getötet, mehrere hundert Prozent mal mehr!. Der Polizeibeamte hat das getan, wofür er ausgebildet wurde, Gewalt spielt in der Polizeiarbeit oft eine Rolle, besonders wenn sich eine Person wie Floyd bei einer Verhaftung, trotz der angeblichen Atemnot, massiv zur Wehr setzt. Laut Autopsie ist George Floyd an einer Überdosis Schmerzmittel und einem Herzfehler, wahrscheinlich in Folge von Stress gestorben, es gibt keinen Beweis, daß der Polizist rassistisch gehandelt hat! Der Protest basiert auf einer Lüge.

Djdeutschland

George Floyd

Polemik

war ein drogensüchtiges Arschloch, der einer Schwangeren seine Pistole bei einem Überfall auf den Bauch drückte. Er winselte lange bevor jemand Hand an ihn legte und widersetzte sich bei seiner sich anschliessenden Verhaftung durch Polizisten. Dieses Video beweist, daß er lange vor der Fixierung durch die Polizisten infolge der eingenommen Drogen über Atemnot klagte. Der offizielle Autopsiebericht erwähnt Medikamente und Drogen im Blut von Floyd! Der sich infolge seines Todes stattfindende weltweite Protest, basierte auf einer Lüge.

was a drug addict asshole who pressed his pistol to the stomach of a pregnant woman during a robbery.He whined long before anyone put a hand on him and resisted his subsequent arrest by the police.This video shows that long before the police were restrained, he complained of breathlessness as a result of the drugs he had taken.The official autopsy report confirms medication and drugs in Floyd’s blood! The worldwide protest that followed…

Ursprünglichen Post anzeigen 8 weitere Wörter

Gesundheit

Der neue US Präsident und erbitterter Kämpfer für Demokratie und Freiheit nannte Vladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation einen „Killer“, der so gescholtene wünschte Joe Biden „Gesundheit“ und bot ein Gespräch an. Kurz darauf stolperte Biden auf dem Weg in die Air Force One, ein PR-Albtraum, wer steckt wohl dahinter?

Ist das der Auftakt zu einem neuen Kalten Krieg, nur geheimdienstliches Geplänkel um Russland als das neue alte Feindbild zu etablieren, Nordstream II zu verhindern und das Friedenswerk des Russen Michail Sergejewitsch Gorbatschow zunichte zu machen?

„Ein gesprochenes Wort ist kein Spatz; einmal ausgeflogen, fängst Du es nicht mehr ein.“

(Russisches Sprichwort)

Djdeutschland

Be careful with a fool.

Ich war blutjung, als ich zu meinem ersten Johnny Winter Konzert ins Metropol nach Berlin trampte. Ich hatte sein First Album im Plattenschrank und ich war begeistert von seinem Spiel. Als ich ankam, fing das Konzert gerade an. Ausverkauft, sagte man mir an der Tür. All meine Überredungskünste reichten nicht aus um den Türsteher zu überzeugen mich einzulassen.

Jahre später, ich lebte und arbeitete in Montreal, sollte beim Montreal Jazz Festival als neben Act Johnny Winter spielen, ein Kollege lud mich ein. Als Johnny die Bühne betrat, flankiert von Bass und Schlagzeug, stockte uns der Atem, Winter von Krankheit schwer gezeichnet, bewegte sich dünn und weiß in Tippelschritten auf die Bühne, die weiße Hoffnung.

Nach kurzer Begrüßung klickte der Drummer seine Stick auf drei und Johnny legte los in einer Weise, die das Publikum in Verzückung versetzte. Ich habe nie erlebt, daß eine Audienz aus Begeisterung über eine Darbietung auf die Knie fällt, Winter und seine Band spielten Blues zum Niederknien.

Meine Börsenmakler Kollegen forderten mich umgehend auf einen Joint zu zünden: ich entgegnete, das ist hier verboten! Kaum entfacht loderten weit im Publikum mehrere Flammen auf. Rauchschwaden umnebelten die Menge.

Johnny und seine Band haben göttlich gespielt, eines der besten Konzerte das ich je gesehen habe. Wie ich erst heute erfuhr starb Johnny Winter am † 16. Juli 2014 in Zürich in der Schweiz, er war 42 Jahre mit Susan Warford Winter verheiratet.

I drown in my own tears.

Djdeutschland