Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Iran

Same as ist ever was

gaddafi_12Die Bombenleger und Waffenschieber haben eine Art wirtschaftliches Perpetuum Mobile erfunden, erst werden gute, willige Rebellen aufgerüstet und dann wieder weggebombt. Eine ausgeklügelte Unsicherheitsarchitektur, aus Lügen, Angst und Desinformation, die für eine immer währende Bedrohungslage und Krieg sorgen. Was gestern noch Freund war, ist heute Bedroher unserer Freiheit und unseres Wohlstands.

Am Anfang stehen nicht etwa Rohstoffinteressen, sondern Massenvergewaltigungen, oder Massenvernichtungswaffen; Angriffe auf das eigene Volk, Baby’s die aus ihren Brutkästen gerissen werden, oder wie bei den Nazis: Juden die Kinder fressen. Keiner hat’s gesehen, aber es soll tatsächlich passiert sein. Am Ende verdienen immer die selben. Kaum zu glauben, daß wir uns das gleiche Muster immer wieder neu aufbinden lassen!


Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


Not Ready To Die

>>>Israel-Loves-Iran


Die Montagskolumne #184 Mörderbande

Wieder einmal

und nach alt bekanntem Muster belügt uns die Es-Soll-So-Sein-Berichterstattung zu Syrien und bürstet uns auf Krieg. Quersubventioniert über Katar und den Polizeistaat Saudi Arabien liefert man Rebellen Waffen, die gestern noch Terroristen waren, um Assad zu stürzen auf dem Weg in den Iran. Gestandene Journalisten wie Claus Cleber benutzen wider besseren Wissens falsche Übersetzungen, um uns zu täuschen. Die eigentliche Sensation in seinem Interview mit Ahmadinechad war die Indiskretionen der IAEO, Namen iranischer Atomwissenschaftler zu veröffentlichen, die danach gezielt getötet werden konnten.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, auch deutsche Spezialeinheiten befänden sich schon längst auf syrischem Boden. Nicht Russen und Chinesen sind die Verhinderer von UN-Resolutionen, sondern die amerikanische Regierung; das Geschäft mit dem Tod bleibt ohne globale Kontrolle. Dreizehn EU-Haftbefehle gegen CIA-Entführer und Folterer warten seit Jahren auf ihre Ausführung, schon verlangt man Assad vor internationale Gerichte zu stellen. Wir warten aber noch auf Bush, Rumsfeld, Cheney und Blair! Jetzt kann man sehen, wie wichtig ein einiges Europa ist, mit seinen Rechtsstandards und einer starken europäischen Verfassung, denn nur so wird man die wahren, blutrünstigen Waffenschieber und Kriegstreiber zur Strecke bringen können.

Djdeutschland


Kurzmitteilung

Bild


Bombenleger

John Stezaker

Wir dürfen den Bombenlegern und Kriegstreibern nicht ein weiteres Mal erlauben, nur aus Wahlkampfgründen einem anderen Volk die Bombe zu legen!

Djdeutschland


Die Montagskolumne #166 Kriegsgeschrei

Die Worte, die US-Präsident George W. Bush unmittelbar nach dem 11. September 2001 wählte, um den beginnenden “Kampf gegen den Terror” zu rechtfertigen, waren nahezu deckungsgleich mit denen, die Hitler nach dem Reichstagsbrand für seinen Kampf, der Verfolgung und Vernichtung von Juden, Schwulen, Zeugen Jehovas, Kommunisten, Sozialdemokraten, Sinti und Roma und anderen vermeintlichen Feinden der Freiheit benutzte. Um sich gegen das Kriegsgeschrei einer überwältigenden Mehrheit zu stellen, bedarf es Mut. Die Beeinflussung der Massen ist heute weit subtiler. Es werden Reflexe bedient, es werden Bilder von Menschen in Bedrängnis gezeigt. Nur eines hat sich nie geändert, die Waffenschieber reiben sich immer die Hände.

Djdeutschland