Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Vertreibung

HANDELN


Die Montagskolumne #111 We apologize for any inconvenience

Urlaub von Anfang an

Wer in Deutschland Bahn fahren will, sollte Englisch verstehen, muß Nerven haben und sollte zuerst EDV studieren!

Es fängt schon beim Fahrkartenkauf an, das geht am billigsten am Automaten. Denn Menschen will man bei der Bahn, wenn möglich, gänzlich abschaffen um attraktiver für den künftigen Börsengang zu sein und es bedeutet weniger Widerstand im volkseigenen Betrieb. Nachdem ich gebückt, nahe dem Nervenzusammenbruch mit meiner schwangeren, zickigen Freundin, in einer nach beissender Pisse stinkenden U-Bahnstation nach 138 sinnlosen Klicks feststellen muß, daß man NICHT eine Bahnfahrkarte für zwei erwachsene Bahncardbesitzer am Automaten erwerben kann, fahren wir schwarz zum Bahnhof.

Auch die Automaten dort sind alle besetzt, die Schalterhalle, jüngst modernisiert, ist hoffnungslos überfüllt und unterpersonalisiert. Eine INFORMATION – wie überall auf der Welt – gibt es nicht, nur einen ‚MEETINGPOINT‘, der mit Recht so heisst, denn es drängen sich Hunderte davor. Ein älterer Bahnbediensteter, über den ich mich schon seit Jahr und Tag aufrege, steht in der Halle und gibt Ratschläge. Uns läuft die Zeit weg! Es bleibt weder welche, einen dieser überteuerten Cappuccinos zu trinken, um rauchen zu dürfen noch ein Häagen-Dazs für 2.50 die Kugel zu essen, die ‚Gift voucher‘ bei ‚TieRack‘ von Weihnachten 2009 endlich einzutauschen, müssen wir ein weiteres Mal verschieben. Es macht sich Unmut breit!

Wir entschließen uns, den überfüllten ICE 685 ‚Stendal‘ ohne gültigen Fahrschein zu besteigen. Ein Schaffner mit der Aufschrift ‚Eichhorn‘ müht sich bei auf den Gängen Stehenden, gute Laune zu nähren und empfiehlt: ‚Enger zusammen rücken“. Wir ergattern mit List Sitzplätze im Kinderabteil. Als der Schaffner zu uns kommt, lasse ich durchblicken, daß wir guter Hoffnung sind und bitte um eine Fahrkarte ohne Bordgebühr. Doch sein deutsches Eichhornherz lässt sich nicht erweichen und er knöpft uns für EINE Fahrkarte, ZWEI Personen, EINE Rechnung, PRO Person 2.50€ MENSCHENGEBÜHR ab und grinst uns  -unwissend darüber, daß er sich und seinesgleichen selbst zur Schlachtbank führt – dümmlich ins Gesicht.

Wir machen uns keine Umstände, essen unsere selbst gemachten Brote, trinken unser mitgebrachtes Leitungswasser und denken Stuttgart 21.-)

Djdeutschland


Die Montagskolumne #108 Schauprozesse

Der Staub

der letzten Sau noch nicht verflogen, da schreibt man schon die nächste.
Auch Frau Steinbach wird nicht ganz unrecht haben mit ihrer Charakterschelte in Richtung Polens Revanchisten, versteht man sich doch dort ganz besonders nicht auf die Versöhnung, aber kennt auch die Flucht und die Vertreibung. Steinbach als kleines Mädchen schon dabei gewesen weiß, wie es auch Andere berichten: „Es gibt nichts schlimmeres, als alte Weiber.“

Die SPD hat es vergessen, endlich auch dieses Feld mal zu beackern, schmeißt lieber raus, anstatt Bodengewinn auch zu bewahren, zum Antisemitismus läßt sich ein Sarrasin nicht schreiben, heut‘ werden Bestseller auf Bücherlisten in Deutschland nur gekauft und nicht verbrannt! Die wahren Hetzer schreiben an der Neuen Rechten und sind beschäftigt mit dem Blick zurück in die Vergangenheit und der Neubenennung des Sinti- und Romaschnitzels, während Nachbar Frankreich heute deportiert und vertreibt.

Hinter verschlossenen EU-Türen diskutiert man schon, ob man Gaddafi, dem Verrückten, weitere fünf Milliarden geben sollte, damit er uns die Afrikaner vom Halse hält. Der Papst wird zunehmend vom Gärtner zum gehetzten Bock und zum Erklärer krimineller Vereinigungen im Garten des Herren. Während er vor „aggressiven Formen des Säkularismus“ warnt und an den Widerstand erinnert, läßt New Scotland Yard die sechsköpfige, terrorverdächtige, algerische Müllkolonne Gott sei Dank wieder frei.

Djdeutschland


Die Montagskolumne #93 Besitz

Foto: Djdeutschland

Ein weiteres Kapitel

 

der südlichen Leidensschaft St. Paulis wurde geschrieben.
Es wird nicht das letzte sein.

Man hatte sich genommen, mit eigenen Augen zu sehen,
welch‘ historische Bauten St. Paulis Investorenträumen zum Opfer fallen sollen.
Da, wo schon Carlo von Tiedemann, Norbert Blüm und Gregor Gysi talkten,
und unglaubliches Kellergewölbe und Pitchpineböden Epoche bezeugen,
feierte bis gestern St. Pauli spontan eine DENNIS-HOPPER-GEDENK-TO-BE-WILD-PARTY.

Nachdem die Initiative der Bewohner St. Pauli Süd,
mit dem Versuch, das zum Spottpreis ergaunerte Spekulationsobjekt
Bernhard Nocht Quartier zu kaufen, gescheitert war,
versuchten sich andere jetzt an der militärischen Lösung.

Nach wenigen Stunden der nachbarschaftlichen Zerstreuung,
in der besichtigt, gefeiert, getanzt und sich künstlerisch betätigt wurde,
bogen „die Römer“ auch schon um die Ecke.
Erst die grünen und gleich darauf die Schwarzen, zur Abschreckung.

Wir sind ja hier zu Hause und so sind die meisten von uns weg.
Überirdisch und unterirdisch.
Das den „Linken“ die Rädelsführerschaft nun angedichtet werden soll,
ist nur ihrem Arsch in der Hose geschuldet.
Sie sind bis zum Schluss (gewaltfrei) geblieben.
Wir sind unter Euch!

Respekt
Djdeutschland


Einladung: Leistungslose Absahner stoppen!

einladung nobnq 220210-1


St. Pauli Psychokinese Februar 2010

Das Empire Riverside schwebt 10 Zentimeter über dem Boden

// Eine neue Sekte für Hamburg:
Deshalb sahen wir uns gezwungen, das Aktionsfeld zu wechseln
und diese Versammlung mit den Mitteln der Spiritualität aufzulösen.
In einem magischen Ritual ließen wir durch Meditation und rituelle Tänze das kupferne Empire schweben.


DIE RechtAufStadt TOURISTEN