Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “DIE GRÜNEN

Wiederaufbereitung

Das war erst der Anfang

Sowohl die Landesregierung in Baden-Württemberg, wie auch die Bundesregierung sind entschlossen, ihre Klientelpolitik durchzuziehen; diskutiert wird nicht. „Ein Herbst voller Entscheidungen.“ Doch diese Sicht ist fatal und hat in Stuttgart zur Eskalation geführt. Die ungleiche Wahrnehmung der politischen Klasse und ihrem Volk, ist bemerkenswert und erinnert an ’89. Und dabei kann man die Linke nicht ausnehmen, die uns einen Wullf aufgebunden hat!

Mich erinnern die Bilder an vergangene Schlachten in Wackersdorf und Brokdorf, die mich als damals jungem Menschen ob ihrer staatlichen Gewalt und Ungerechtigkeit, mit ihrer Strategie der Kriminalisierung, beinahe in den politischen Untergrund geführt hätten. Ich habe damals nicht, wie ein Fischer, Steine geworfen – Gewalt ist kein politisches Mittel – aber Polizisten unterm Regenbogen getroffen, die noch jünger waren als ich, mit denen mich die Ablehnung der Million Jahre strahlenden Fehleinschätzung einte. Auch die Sympathie für Oberpfälzer Sägefische. Vergesst das nie!

Unglaublich, daß man die Zeit bis heute nicht zu nutzen wusste, auf transparentem Entscheidungswege, weg von Oel und Kohle, bessere Verkehrssysteme, bessere Netze, effizientere Leitungen und Antriebe zubauen!  Und jetzt so weitermachen?

Meine Kinder sind größer geworden; sie haben schon diverse Male hinter meinem Rücken gegen Bildungsabbau und Atomkraft protestiert, sogar Bahnhofsvorplätze besetzt. Wir hören Johnny Cash in der dritten Generation! Wir haben einen völlig gewaltfreien, umweltgerechten Plan zu Abwehr von Luftüberwachung bei Demonstrationen entwickelt!

Ich und meinesgleichen, sind jetzt die Mehrheit in diesem Land! Die Generation der Erben, die nicht unbedingt so glücklich sind mit ihrem Erbe. Aber wir sind im Geiste von ‚Nie wieder Krieg‘ und einem gesunderen Umgang mit sich und der Natur, für eine lebenswerte, gerechte und friedliche Zukunft unserer Kinder, sozialisiert worden.

Natürlich darf man sich nicht immer dem Druck der Straße beugen, natürlich ist Volksentscheid nicht immer wehrhafte Demokratie. Es bedarf der üblichen Entscheidungsprozesse, sicher auch durch die Parteien. Den Grünen in Hamburg hätte es nicht schlecht zu Gesicht gestanden, durch vorgezogene Neuwahlen dem Protest gegen das Umschmeißen des Atomausstiegs und Moorburg Ausdruck zu verleihen. Das Eigentor in Stuttgart und die Kaltschnäuzigkeit schwarzgelben Regierens, könnten uns schon in der nächsten Legislaturperiode eine grüne Bundeskanzlerin Künast bescheren. Ist man dort bereit, aus vergangenen Fehlern zu lernen, die Bundeswehr zu entwaffnen und zukunftsträchtiger Technologie und daraus resultierendem wirtschaftlichem Fortschritt zum Durchbruch zu verhelfen, könnte dieses Land, mit Perspektive Europa, sehr schnell anders aussehen. 

Djdeutschland

Advertisements

Die Montagskolumne #64 Wer hat uns verraten

joshua_dalsimerJoshua Dalsimer

Kurz hatten wir geglaubt,

man könne sich von der SPD endlich verabschieden
und sie durch Die Grünen ersetzen.

Aber es scheint zu stimmen, was man in Hamburg sagt:
„Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten,
wer verrät uns schneller – GAL’er“

Die Grünen sind längst die Partei der Besserverdiener
und haben Angst vorm roten Mann.
Für einen Richtungswechsel stehen sie nicht,
nicht in Thüringen, nicht im Saarland und auch nicht in Hamburg.
Sie ignorieren, wie eine SPD, den Willen der Wähler.

Sie stehen für einen Krieg in Afghanistan,
der in Pakistan stattfindet und weder hüben noch drüben
demokratisch legitimiert ist, fordern aber Neuwahlen im Iran.

Geheime U-Boot-Waffenlieferungen an Atommacht Israel
und an Atommacht Pakistan dessen Militärhauptquartier
mal eben 24 Stunden unter Taliban Kontrolle stand,
werden nicht kritisiert.

Man reiht sich ein in den Chor derer,
die die Vergangenheit der SED Nachfolgepartei erinnern
und vergisst dabei zu erwähnen,
daß diese Republik von NS-Größen wieder aufgebaut wurde,
die die CDU gegründet haben.

Man macht lieber mit denen los,
die Atomkraftwerke weiterlaufen lassen,
um eine konsequente Umsteuerung
in der Energiepolitik zu verhindern.

Man stärkt die alten Energiemachtkonglomerate,
die uns weiter bescheissen und bei denen
die Exgranden der Grünen heute
gutbezahlte neue Tätigkeitsfelder gefunden haben.

Und bei Ideen der FDP, wie Bürgergeld
zuckt ihr richtig zusammen, ihr Lehrer.
Das bedarf nämlich nicht nur einem gerechteren Steuerrecht,
sondern vor allem der Änderung des Beamtenrechts!

Sind wir auch keine Sozialisten,
wählen wir doch lieber die mit den roten Socken,
die das Maul aufreißen und uns das Kiffen erlauben,
anstatt in rosa Strumpfhosen legal weiter Zuckerwasser zu saufen.

Djdeutschland


Lieber Jürgen Trittin

trittin-1

Ich war noch ganz grün

und in der Szene noch nicht so weit vorgedrungen,
um einen ‚Mescalero‚ unterzeichnen zu können.

„Eine sehr unstaatsgemäße Einleitung
für eine „radikal-pazifistische Absage an den Terrorismus“

 
Ich hätte es wohl auch nicht getan;
ich setzte mich mitte der Achtziger in Göttingen
mit einigen Freunden und Freundinnen,
für den Total-Kriegsdienstverweigerer Uli B. ein.
Der war an seinem Einberufungstag nach den Worten:

 „Der rote Mann ist nicht bereit für den weißen Mann zu kämpfen“

in der Rommel-Kaserne in Osterode am Harz inhaftiert worden.
 
Vom ersten Tag an belagerten wir ‚das Fort‘;
24 Stunden lang in Lippenstift-Kriegsbemalung,
bewaffnet mit Gitarren, Blumen, Getthoblaster
und vier fahrbaren Enten, in vier verschiedenen Farben.

Wir beschallten das Fort mit seinen Lieblingssongs
von Jefferson Airplane und Ton Steine Scherben.
und skandierten: „Eins, zwei, drei, laßt den Uli frei!“

Sie hatten für unsere Belange ein Ohr,
haben damals in der Presse Stellung für uns bezogen,
gespendet und unser Anliegen mit ihren Kontakten unterstützt!
Kurz danach zogen Sie mit Den Grünen
in den niedersächsischen Landtag ein.

Die Kaserne galt wegen des Waffenlagers
als ein mögliches Ziel der RAF;
die ein oder andere Kuh,
die in der Dunkelheit am Zaun eine falsche Bewegung machte,
hatte das schon das Leben gekostet.

Eine Wohnung über dem Kino in der Nikolaistraße
fungierte als eine Art PR-Hauptquartier, man wurde beschattet, SpuDok;
ich telefonierte des öfteren auch mit Ihnen Herr Trittin!

Es wurde ein Spendenkonto eröffnet,
Eingaben gemacht, gefaxt, geschrieben,
wir gaben Radio Bremen ein bemerkenswertes Interview,
wir baten sogar den Bundespräsident um Gnade.

Irgendwann nach Wochen
fuhr dann eine Opelsenator-Limosine mit Fähnchen vor,
mit ’nem General drin oder so
und Uli wurde noch am selben Abend frei gelassen.
Unter dem Eindruck der Haft (2 qm Zelle) entschied er sich,
anschließend Zivildienst abzuleisten.

Sie sind bis heute Ihrer Sache treu geblieben
und haben nie, wie Weggefährte Pipeline-Fischer,
RWE-Schlauch oder ein Gazprom-Schöder après-Politik,
Ihren Arsch verkauft.
Wie Schäuble sagt: „Politik ist dicke Bretter bohren.“

Gerade im Umland von Göttingen
habe ich viele über die Jahre wirtschaftlich nachhaltig
erfolgreiche Projekte grünen Denkens zu sehen bekommen.

Ihre Lenkungswirkung als Bundesminister
in der so gescholtenenen Dosenverordung,
beim Atomausstieg und Erneuerbare-Energien-Gesetz
und ganz besonders beim Emissionshandel
findet meine größte Anerkennung!
Sie haben Maßstäbe gesetzt.

Aber wofür stehen die Grünen!

Wohnte ich noch in Ihrem Wahlkreis,
würde ich Sie Herr Trittin wählen.
Ihre Frauen in Hamburg kann ich nicht leiden.

Auch Claudia Roth, einst Managerin der ‚Scherben‚,
„Ich bin nicht frei und ich kann nur wählen,
welche Mörder mir befehlen,
welche Diebe mich bestehlen“,

fordert zwar Neuwahlen im Iran
aber nicht in Afghanistan.

Oder Graf-Zahl-Ozdemir,
der gegen den Willen der Basis
als Vorzeige-Immigrant nach vorne geschoben wurde.

Gut vielleicht Renate Künast,
der aber im Hartz 4 Fernsehen auf dem Bauernhof,
keine richtigen Antworten einfallen.

Wo ist das klare Bekenntnis der Grünen
zu einer dezentralen Energiewirtschaft?
Zu Hanf, zur Änderung des Steuer- und Beamtenrechts,
negativer Einkommenssteuer, zum Grundeinkommen für Kinder,
gegen den Überwachungsstaat, gegen Krieg?

Ich habe extra für Sie das Deutschlandlied neu modifiziert,
Sie zieren sich ja immer so beim Singen.
Hier die Musik,
den Text können Sie auf der Startseite (extra Fenster öffnen)
im Laufband ablesen und dazu singen.

Ich wünsche Ihnen viel Glück!

Ihr Djdeutschland


Liebe Angela Merkel

angela_merkel_copyright_by_mathias_bothorFoto: Mathias Bothor

Liebe Bundeskanzlerin,

bei Ihrem Amtsantritt
hatte ich mich noch gefreut:

Dieses dumme Gequatsche,
Frauen würden es bei gleicher Bezahlung
nicht in Führungspositionen schaffen,
könnte endlich aufhören.

Ein eloquenter Augur
brachte es für mich auf den Punkt:

Es hat sich als ein Glücksfall erwiesen,
daß ein Historiker während der Wiedervereinigung Kanzler war,
es ein Jurist bei der Durchsetzung
der Arbeitsmarktreformen und
es könnte sich als ein Glücksfall erweisen,
daß eine Physikerin die große Koalition anführt.“

Mir hatte besonders Ihr testosteronfreies Regieren
auf europäischer Ebene gefallen.

In Ihrer gestrigen Regierungserklärung
rechtfertigen sie als Kanzlerin eines Landes,
das sich für zwei Weltkriege, für den Holocaust*, für millionenfachen Tod
verantwortlich fühlt, das ‚Brandopfer‘ in Afghanistan.

Einen Krieg, der weder international
noch durch das afghanische Volk selbst
demokratisch legitimiert ist.

Sie wissen,
daß bei diesem bestialischen Anschlag
unter deutschem Kommando
Menschen, Mütter, Väter und Kinder
verbrannt worden sind.

Nie wieder darf von deutschem Boden Gewalt ausgehen!
Sie wissen, daß friedliche Revolution möglich ist.

Trotzdem rechtfertigten Sie, kinderlos und empathiefrei,
auch den hundertfachen Bombenmord an hilflosen Kindern
in völkerrechtswidrig besetzten Gebieten.
Sie, die mit Hilfe der Dienste
via Satellit bei dieser menschenverachtenden
‚Wahlkampfveranstaltung‘ zuschauen konnten!

Sie nennen solche Verbrechen legitime Selbstverteidigung
und befeuerten zur Ablenkung des Publikums
wochenlang die Gazetten
mit der ‚Brandopferleugnung‘ eines 85 jährigen Verwirrten
und Sie belehrten den Papst.

Wären Sie Kanzlerin
während des zweiten Golfkriegs gewesen,
hätten wir schon an diesem verbrecherischen Angriffskrieg
gegen den Irak teilgenommen.

Sie umarmten sogar den Terroristen George Bush,
der dieses Kriegsverbrechen zu verantworten hat.

Mit dem Historiker Kohl
hätte es niemals auch nur
eine Bombardierung Belgrads gegeben!

„Sozial ist was Arbeit schafft“,
ist mit Abstand das Dümmste, was Sie jemals nachgequatscht haben.

Sie haben bis jetzt nichts
gegen die Energiemachtmonopole unternommen,
die uns betrügen, uns entmachten, Energie zu teuer besorgen,
nicht einsparen wollen, verlustreich transportieren
und eine vernünftige Entwicklung
unseres Landes und damit Arbeitsplätze
konsequent verhindern.

Sie bezeichnen als Physikerin schon lange bekannte
Wahrheiten des politischen Gegners in der Energiepolitik
als unrealistisch, aber eine sichere Endlagerung des Atommülls
über den Zeitraum von Millionen Jahren als realistisch.

Sie sind als ehemalige Bundesumweltministerin
maßgeblich für die haarsträubenden Verhältnisse
im Zwischenlager Asse verantwortlich!

Aber in adenauerischer Tradition der C-Partei
statt als Physikerin betonen Sie:
„Keine Experimente“

„Natürlich muß ins Grundgesetz,
daß wir nachfolgenden Generationen
kein jahrtausendelang strahlendes Erbe hinterlassen dürfen!“

Und auch keine Schulden!

Aber die größten Verbrecher
feiern schon ‚Wiedergeburtstag‘ bei Ihnen im Kanzleramt!

Man muß nur immer mit Krise,
Mangel und Terror drohen,
schon wählen die Schafe ihre Schlächter.

Ihre neueste wahlkämpferische Äußerung,
durch den Beginn Ihrer Kanzlerinnenschaft
seien die Arbeitslosenzahlen deutlich gefallen,
ist Ihnen aber sichtlich peinlich.

Das ‚Weiterso‘ einer rechten,
schwarzgelben Regierung,
die die vielfältige linke Mehrheit
in diesem Land ignoriert,
die im Interesse ihrer Klientel
eine vernünftige Umsteuerung
in der Energie-, Wirtschafts-, Finanz-
und Arbeitsmarktpolitik
weiter verhindert, kann sich nicht auszahlen.

Sie muß verhindert werden!

Und noch was:
Wer Andere auffordert,
sich mit seiner ehemaligen DDR-Vergangenheit auseinanderzusetzen,
sollte dieses zunächst selber tun!

Djdeutschland

*hol‧o‧caust [hɔləkɔːst] Langenscheidts Wörterbuch Englisch:
Massenvernichtung f; Brandopfer n

Ho|lo|caust[hɔləkɔ:st] Duden 24. Auflage
Tötung einer großen Zahl von Menschen.


Bravo Hagen Rether !!!

Gefunden bei Hamburglinks  

 


Fischer lügt, Steinmeier auch

kopflos6

Wir kamen zusammen

bei vorgezogener Weihnachtsgans,
mit Rotkohl und  leckeren Thüringer Klößen.
Wer weiß was kommt.
Der Sohn des Gastgebers
wohnt erst seit kurzem bei seinem Vater.
Er kann Bügeln und Waschen, spricht drei Fremdsprachen,
sein Zimmer ist immer aufgeräumt.
Ich ärgere ihn gerne mit rassistischen Sprüchen über seine Rap-Musik.
Er nimmt dann sofort die richtige Position ein,
ruft mich bestimmt und fundiert zur Ordnung auf.
Ein fabelhafter Junge.

Er sagt, er interessiere sich nicht für Politik:
„Politiker sind nur am lügen.“
Ich sage: „Du mußt Zeitung lesen!“
Er sagt: „Ich lese fünf Zeitungen,
Sportzeitungen.
Frag‘ mich nach Sport.“
Die Katze von Anzing kannte er nicht.
Er sagte dann etwas, was mich sehr beeindruckt hat.
„Ich kann an den Politikern besonders nicht leiden,
daß sie sich immer gegenseitig fertig machen“

Nichts trifft Kinder bitterer und schärfer 
als Ungerechtigkeit.

Wir wundern uns, wenn Kinder und Jugendliche Amok laufen?
Über die Wut, die sich in rechter oder linker Gewalt entlädt?
Über Komasaufen und Drogenexzesse?
Es gibt zwei Parteien in Deutschland, die gegen die Kriegseinsätze sind,
die NPD und die Linke!

Ich wundere mich darüber, daß unsere Kinder sich überhaupt noch
zu so großen Teilen so gut entwickeln!
Daß trotz Bankenkrise, Klimakathastrophe, obwohl sich mal wieder nichts ändert,
wieder die Milliarden in die gleichen alten Löcher fließen,
das Feuer weiter mit Oel bekämpft wird,
– nicht ihre Schulen in Brand stecken.

DjDeutschland


Die Montagskolumne # 22 Grüne Gurken

2494533905_a422f3dccf_o

Özdemir ist kein Obama,

seine Antrittsrede hätte er so auch bei der SPD halten können.
Daß ihn das Volk nicht ins Parlament wählen wollte, macht klar;
eine schlechte Wahl.
Die Grünen sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Auf unsere Forderungen, wie Legalisieren, kein Krieg,
bedingungsloses Grundeinkommen, warten wir vergebens.
Cem Özdemir sammelt weiter Meilen und auch er
wird irgendwann im Vorstand eines Stromkonzerns landen.

Das vertraulich gesprochene Wort ist nicht mehr geschützt.

War es wahrscheinlich noch nie.
Hierzulande beschimpft man sich lieber weiter gegenseitig als
Holocaustleugner und Naziverbrechenverharmloser,
während im Mittelmeer auch künftig die Leichen der Afrikaner schwimmen werden.
Der Völkermord-Vergleich dort mit Deckung deutscher, europäischer und amerikanischer
Rohstoffirmen ist nicht verhältnismäßig.

Die Rohstoffpreise steigen, unsere Waffenverkäufe auch.

Unsere Jugend will sich nicht mehr in Parteien engagieren,
trifft sie doch nichts schärferer und bitterer als Ungerechtigkeit.
Die Kultusminister und Lehrer sind weiter vom Beamtenrecht geschützt
und es wird weiter nach den selben, alten, falschen Berechnungsgrundlagen verfahren.
In diesem System kann man nichts verändern.

Man muß das System ändern!

Vom Unrechtssystem Russlands
läßt man sich, auch trotz der Mahnung
kleinerer europäischer Staaten, weiter erpressen,
anstatt Die Energiewende zu schaffen.
Der Europapräsident und Sonnenkönig Sarkozy
setzt weiter auf Force de Frappe
und vertritt die Interessen derer,
auf deren Yachten und Inseln er urlaubt.

Nur ein freier Markt macht grüne Politik.
Nur ein hoher Öl/Gaspreis macht Investitionen in Alternativen möglich,
nur das Investieren in Alternativen lassen den Ölpreis wieder fallen.

Auch beim internationalen Finanzgipfel
wird man auf das schon 1930 geschriebene Wort
des ‚begabtesten, widerwärtigsten, jüdischen, Antisemiten‘ Tucholski nichts geben.
Man wird das immer gleiche System auf dieselbe Art und Weise retten.

DjDeutschland