Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Bernhard-Nocht-Quartier

DIN 4123

Baugrubenränder und Unterfangungen nach DIN 4123 Stiefkinder der Planung und der Ausführung

Die Randbedingungen für das Errichten, das Verändern oder den Abbruch baulicher Anlagen unterliegen in Deutschland der Hoheit der Bundesländer.

Nach § 3 Landesbauordnungen und der Musterbauordnung

„sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen nicht gefährdet werden (und dass sie ihrem Zweck entsprechend ohne Missstände benutzt werden können).

Mit dieser Forderung im sogenannten Grundsatzparagraphen 3 hat sich der Staat gleichsam verpflichtet, Bewohner und Öffentlichkeit vor Gefahren aus mangelhaften baulichen Anlagen zu schützen. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass der in Klammern gesetzte Hinweis auf die erforderliche Dauerhaftigkeit und Gebrauchstauglichkeit in der Musterbauordnung fehlt.

Die Forderung, dass bauliche Anlagen standsicher geplant und ausgeführt werden müssen, gilt logischerweise nicht nur für den Endzustand, sie gilt auch für alle Bau- und Montagezustände. Zur Sicherstellung der Standsicherheit in solchen vorübergehenden Bauzuständen sind oft aufwendige und kostenträchtige Hilfsmaßnahmen erforderlich, die von Bauherren, vor allem aber von Aus- führenden, oft nicht mit der notwendigen Sorgfalt verfolgt werden.

Um Kosten für nur vorübergehend erforderliche Hilfsmittel einzusparen, werden gerade im Baugrundbereich bei der Sicherung von Baugrubenrändern und bei der Aus- führung von Unterfangungen inakzeptable Risiken eingegangen, die – trotz eigener negativer Erfahrungen – zu vielen Schäden geführt haben und dies auch weiter tun. >>>Tech-News 07/06 – Fachgebiet : Grundbau

Advertisements

Niemand hat die Absicht, eine Mauer einstürzen zu lassen.


Bernhard Nocht Strasse 85/87

„Gestern morgen, 17.02.2012, ist die Brandschutzmauer des Hauses Bernhard Nocht Strasse 85/87 komplett eingestürzt. Das Haus, in dem sich bis vor kurzem die Kneipe “Sailor’s Inn” und zahlreiche Wohnungen befanden ist jetzt akut einsturzgefährdet, die Polizei hat die gesamte Strasse zwischen Balduinstrasse und Davidstrasse abgesperrt. Nachbarn hatten in den vergangenen Tagen Geländeabsenkungen im Gehwegbereich festgestellt, Bohrarbeiten des Bauherrn Köhler & von Bargen erschüttern seit Wochen die Nachbarschaft, die alte Brandmauer des jetzt eingestürzten Gebäudes war nicht abgestützt.” Ein Schelm, der Böses dabei denkt.“


Die Montagskolumne #53 Brandrede reloaded

d08d_2d08d_2d08d_2

An den Wochenenden

kommen sie zu Hundertausenden
und beenden ihr ereignisloses Dasein für ein, zwei Tage.
Je Sorte einmal pro Jahr.

Glatzköpfige Schlagerfuzzis
mit ihren bunten Langhaarperücken oder Hafengeburtstagsgäste.
Möchtegern-Rocker, die mit ihren nicht einmal selbst hergebrachten,
stinkenden Harleys durch unsere Straßen krachen.
Tabletenfressende Raver und Schwulenparadisten,
Fußballfans, Krawallmacher von links- bis rechtsdrehend.

Die meisten verstehen unter Freiheit Komasaufen
und das Zerschmeißen von möglichst vielen Flaschen.
Und wenn viele von einer Sorte da sind,
dann fühlen sie sich richtig frei und stark.
Wir flicken an den Tagen danach
unsere Fahrräder und Blumenbete.

Sie fallen wie Heuschrecken
bei Penny und lokalen Kiosken ein
und decken sich billig mit dem Stoff ein,
den sie dann hemmungslos
bis zur Besinnungslosigkeit in sich reinschütten.

Daß hier Menschen und auch Kinder leben,
interessiert sie nicht.
Diese laut grölende und sich prügelnde Fun-Generation
läuft durch unsere Quartiere und
holt ihre Schwänze überall raus,
auch im Angesicht von Spielplätzen
und Schulen, müllen und scheißen sie uns zu.

Ihre sich selbst verhurenden, versoffenen
Schwestern tun es ihnen gleich.
Hemmungslos, als wäre St. Pauli ihre riesige
Open-Air-Gummipisszelle.
Die erhöhten Gebühren der Stadtreinigung zahl aber ich!

Wenn es nicht glücklicherweise regnet,
stinkt ganz St. Pauli nach Pisse;
gerade in Zeiten von Pandemien
vernachlässigt der Senat,
der an diesen Touristenattraktionen prächtig verdient,
seine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Kindern und Bürgern in Gänze.
Öffentliche Toiletten gibt es so gut wie keine.

Die Ordnungskräfte, die ja nach neuem Polizeigesetz
auch für Ordnung, also für Pisser zuständig wären,
sind überfordert.
Sie sind die zusätzliche Prügel-Attraktion
und gebärden sich gleich Rausschmeißern.

Wenn ich hautnah beobachte, wie Polizisten
von völlig durchgeknallten, mit Drogen vollgepumten,
enthemmten Jugendlichen auf das Brutalste
angegangen werden, frage ich mich,
warum noch keiner der mäßig bezahlten Beamten
wirlich durchgeknallt ist.

Selbst ich habe mich schon bei Amokfantasieen ertappt,
als Exempel mal zwanzig oder dreissig dieser Drecksäcke
weg zuspritzen.

Der schrankenlose,
billige Zugang drogenunerfahrener Jugendlicher zum Alkohol,
ist katastrophal, schädlich und muß unterbunden werden.
Der Ausschank von Alkohol und damit verbundene Sicherheit
muß in den Händen von Gastronomen liegen.

Corny Littmann hat recht,
wenn er nur auf die sieben gut laufenden
Theater in St. Pauli und derer Gäste verweist,
die sich weitestgehend gut benehmen können
und zahlungskräftig sind.
Der durchgeknallte Mob ist die Minderheit,
man sollte mit ihm fertig werden können.

-Gewachsene lokale Strukturen müssen gestärkt
und deren Ruheräume ausgebaut werden.
Statt immer weiteren auswärtigen Investoren
und ihrem Gefolge Bahn zu brechen.

-Der im Parkfikction entstandene, leerstehende Osmanibau gehört uns!
Dort müssen unsere Arbeitsplätze, ein Parkachiv,
unser Geschäfte, unsere Büros und Läden entstehen.

-Das vor den Hafenstraßenhäusern liegende Vorland gehört uns!
Ein nicht kommerziell genutzter, freier Zugang zum Fluss,
für uns und unsere Kinder muß bleiben,
der Park muß ausgebaut werden!

-Das Bernard-Nocht-Quartier gehört uns!
Es muß nach den Vorstellungen seiner Bewohner gestaltet,
die soziale Struktur und bezahlbarer Wohnraum erhalten werden.
Die Innenhöfe können zusammengelegt und für
ihre Bewohner und ihre Kinder attraktiv als Ruheraum
gestaltet werden.

-Wir wollen Ausgleichszahlungen.

-Das Geld dafür ist da!
Es wird hier von der Stadt auf unsere Knochen verdient
und muß statt den toxisch tanzenden Türmen
und krimminellen Vereinigungen,
den Bewohnern von St. Pauli und ihrer Kultur zu Gute kommen.

-In St. Pauli wurden mit Anwohnerplanungen seit Jahren
sehr gute Erfahrungen gemacht.
Sie rechnet sich, ist international beachtet, sie zahlt sich aus.

-Vattenfall bleib uns vom Hals!

Die Revolution geht von St. Pauli aus!

Djdeutschland


Die NoBNQ-Kampagne

Bernd Kniess

NoBNQ denkt Wohnen, lokale Ökonomie und Bildung auf neuartige und soziale Weise zusammen.
Es geht darum, dieses Gelände dauerhaft dem Spekulationsmarkt zu entziehen, eine mieter_innenfreundliche Instandsetzung durchzuführen, wo gewünscht zu modernisieren und dauerhaft. günstiges Wohnen zu sichern

>>>Konzept zur Freundlichen Übernahme

.


„Wir können auch anders“

Nein, das sind nicht die brennenden Ölquellen in Kuwait.


TANZ DER HÄUSER