Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Video

Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


„Die Zukunft wird leicht und langsam sein“

Beppe_Grillo


Die Montagskolumne #184 Mörderbande

Wieder einmal

und nach alt bekanntem Muster belügt uns die Es-Soll-So-Sein-Berichterstattung zu Syrien und bürstet uns auf Krieg. Quersubventioniert über Katar und den Polizeistaat Saudi Arabien liefert man Rebellen Waffen, die gestern noch Terroristen waren, um Assad zu stürzen auf dem Weg in den Iran. Gestandene Journalisten wie Claus Cleber benutzen wider besseren Wissens falsche Übersetzungen, um uns zu täuschen. Die eigentliche Sensation in seinem Interview mit Ahmadinechad war die Indiskretionen der IAEO, Namen iranischer Atomwissenschaftler zu veröffentlichen, die danach gezielt getötet werden konnten.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, auch deutsche Spezialeinheiten befänden sich schon längst auf syrischem Boden. Nicht Russen und Chinesen sind die Verhinderer von UN-Resolutionen, sondern die amerikanische Regierung; das Geschäft mit dem Tod bleibt ohne globale Kontrolle. Dreizehn EU-Haftbefehle gegen CIA-Entführer und Folterer warten seit Jahren auf ihre Ausführung, schon verlangt man Assad vor internationale Gerichte zu stellen. Wir warten aber noch auf Bush, Rumsfeld, Cheney und Blair! Jetzt kann man sehen, wie wichtig ein einiges Europa ist, mit seinen Rechtsstandards und einer starken europäischen Verfassung, denn nur so wird man die wahren, blutrünstigen Waffenschieber und Kriegstreiber zur Strecke bringen können.

Djdeutschland


Bargeld ist das Blut in den Adern der Kriminellen

Franz Hörmann 

(* 23. März 1960 in Wien) ist außerordentlicher Universitätsprofessor für Unternehmensrechnung
am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen an der Wirtschaftsuniversität Wien und zusätzlich seit Wintersemester 2001/2002 Gastprofessor am Institut für Wirtschaftsinformatik (Communications Engineering) der Johannes Kepler Universität Linz.

Hörmann kritisiert das bestehende Finanzsystem. Er hält einen diesbezüglichen Paradigmenwechsel sowohl in den Wirtschaftswissenschaften, als auch in gesamtgesellschaftlicher Hinsicht für notwendig. Seine Kritik richtet sich gegen das System des Zinseszinses und die doppelte Buchhaltung, bei denen es sich seiner Meinung nach um veraltete Modelle handelt. Er kritisiert die Geldschöpfung, das existierende System der Banken und prophezeite 2009 das Verschwinden der Währungen bereits für 2011. Um diesen Übergang bewältigen zu können, sprach er sich für „spezialisierte elektronische Gutscheine“ in einer Übergangsphase aus und favorisierte ein bedingungsloses Grundeinkommen in Form von Gütern oder Dienstleistungen.

Am 2. Februar 2012 wurde Hörmann durch die Wirtschaftsuniversität Wien aufgrund von „zweifelhaften Aussagen über den Holocaust“ vorläufig vom Dienst suspendiert. Am 5. April 2012 wurde das Verfahren gegen Hörmann wegen Holocaustleugnung eingestellt. Laut Auffassung des OGH erfüllen Hörmanns Äußerungen nicht diesen Tatbestand. Das Urteil ist rechtskräftig.


Die Montagskolumne #174 Welt am Draht

Man mag es kaum glauben

Khalid Sheikh Mohammed und seine vier Komplizen, die Gitmo Five, mussten vor’s Militärtribunal. Die Verhandlung wurde für Journalisten zeitversetzt übertragen – um notfalls zensieren zu können. Nachdem sie vier Jahre in der Versenkung verschwunden, nach hundertachtzigmaligem Foltern zugegeben hatten, für den Massenmord in New York verantwortlich zu sein, war die Angst vorm Ertrinken wohl ihr kleinstes Problem.

Gaspipelineprinzessin Julia Timoschenko hat’s da besser, ein deutscher Arzt darf sie besuchen. Ganz Europa regt sich wegen ihres Bandscheiben-Vorfalls und will nicht zu den Fussballspielen. Sogar Bundes- und EU-Kommissions-Präsident meidet die ungeheure Menschenrechtsverletzung!

Japan hat Atom abgeschaltet und lässt dabei das Licht an, wir gratulieren ganz herzlich! Im Industrieland Deutschland warnt man vor ‚Stromlücken.

Der Unterstützer des orthodoxen Judentums, Zionismuskritiker und Lieblingsfeind Ahmadinechad, entäuscht den freien Westen. Dieses Mal kein Wahlbetrug, der Westen hat sich verrechnet. Beobachter werteten die Parlamentswahl im Iran als Beweis für den politischen Absturz des Präsidenten, der die Autorität des geistlichen Führers Ayatollah Ali Khamenei infrage gestellt hatte.

Nur Wutmenschen bleiben berechenbar in ihrer kranken Suche nach Schuldigen, um ans Kreuz der eigenen Dummheit zu nageln! Man kann das ganze Parlament mit Lobbyfreien vollwählen, von Argentinien lernen und Energiemonopolisten rechtsstaatlich einwandfrei und friedlich enteignen.

Djdeutschland


Nis Randers

520px-Otto_Ernst_1905

Krachen und Heulen und berstende Nacht,

Dunkel und Flammen in rasender Jagd –
Ein Schrei durch die Brandung! Und brennt der Himmel,so sieht mans gut.
Ein Wrack auf der Sandbank! Noch wiegt es die Flut;
Gleich holt sichs der Abgrund.

Nis Randers lugt – und ohne Hast
Spricht er: „Da hängt noch ein Mann im Mast;
Wir müssen ihn holen.“

Da faßt ihn die Mutter: „Du steigst mir nicht ein:
Dich will ich behalten, du bliebst mir allein,
Ich wills, deine Mutter!

Dein Vater ging unter und Momme, mein Sohn;
Drei Jahre verschollen ist Uwe schon,
Mein Uwe, mein Uwe!“

Nis tritt auf die Brücke. Die Mutter ihm nach!
Er weist nach dem Wrack und spricht gemach:
„Und seine Mutter?“

Nun springt er ins Boot und mit ihm noch sechs:
Hohes, hartes Friesengewächs;
Schon sausen die Ruder.

Boot oben, Boot unten, ein Höllentanz!
Nun muß es zerschmettern …! Nein, es blieb ganz …!
Wie lange? Wie lange?

Mit feurigen Geißeln peitscht das Meer
Die menschenfressenden Rosse daher;
Sie schnauben und schäumen.

Wie hechelnde Hast sie zusammenzwingt!
Eins auf den Nacken des andern springt
Mit stampfenden Hufen!

Drei Wetter zusammen! Nun brennt die Welt!
Was da? – Ein Boot, das landwärts hält –
Sie sind es! Sie kommen! – –

Und Auge und Ohr ins Dunkel gespannt…
Still – ruft da nicht einer? – Er schreits durch die Hand:
„Sagt Mutter, ’s ist Uwe!“

Otto Ernst 1862-1925


Vinyl is back!


Hoher Hagen Schlittenfahrt – GoPro


Rubato


Die Montagskolumne #140 Empört Euch

Mit der Solidarität

ist es bei denen, die uns seit Jahren ein gemeinsames Europa so vehement und teuer verkaufen, nun wirklich nicht weit her. Man betrügt sich, man belügt sich, man diffamiert sich, man denkt nur an sich, man ist auf einem Auge blind. Ein Schauspiel widerlichster Art, betrogen werden die Europäer, besonders die ganz jungen. Kein Mensch kann ernsthaft glauben, daß diese Berge von Geld, die nur wenige immer reicher und viele immer ärmer gemacht haben, irgendwann von Irgendwem jemals zurück gezahlt werden können. Privatisierung des Volkseigentums ganzer Staaten bedeutet Entmachtung! Egal ob Trippel A, oder BBB. Man will nicht den Euro und damit Europa retten, man will die Banken retten!  Ein System, daß nicht zu retten ist. Also weg damit!


Captain Beefheart 15.1.1941 – 17.12.2010


Die Montagskolumne #113 Friede den Palästen

Das mit dem Future’n

hatten sich Denker und wohl auch die Macher und Entscheider anders vorgestellt. Die Hütten sind einfach nicht zu vermieten. Bald zwei Million Quadratmeter Bürofläche stehen in Hamburg leer! Der Markt will etwas anderes, nämlich Wohnraum! Man ist in die massive Gegenbewegung geraten. Recht auf Stadt Aktivisten meinen: „Leerstand ist Diebstahl“.

Also kann die Lösung nur heißen: Kampf den Hütten, Friede den Palästen. Jede Menge Wohn- und Arbeitsraum für Künstler und Kreative auf allen Ebenen… Nicht Wasser predigen wir, sondern Wein!

Djdeutschland


Der Fall Böse

Böse


Die Montagskolumne #104 Ruhe!


Wir wäre es mal mit einem Wochenende Ruhe?
Ohne Move, ohne Krawalltouristen ohne Beleuchtung, Feuerwerk, Queen Mary und Hubschrauber, ohne Strom, Müll, Autofrei, Alkoholfrei, ohne Reden, Demonstrationfrei 
umsonst durch Kontemplation und Ruhe zu wissen wo wir stehen.
 

Heute bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Noch schlagen die Wellen da wild und empört
wie damals, als sie die Marschen zerstört.
Die Maschine des Dampfers schütterte, stöhnte,
aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, Blanke Hans!

Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
liegen die friesischen Inseln im Frieden,
und Zeugen weltenvernichtender Wut,
taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, Blanke Hans!

Mitten im Ozean schläft bis zur Stunde
ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen
und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
Trutz, Blanke Hans!

Doch einmal in jedem Jahrhundert entlassen
die Kiemen gewaltige Wassermassen.
Dann holt das Untier tiefer Atem ein
und peitscht die Wellen und schläft wieder ein.
Viel tausend Menschen im Nordland ertrinken,
viel reiche Länder und Städte versinken.
Trutz, Blanke Hans!

Rungholt ist reich und wird immer reicher,
kein Korn mehr faßt selbst der größeste Speicher.
Wie zur Blütezeit im alten Rom
staut hier alltäglich der Menschenstrom.
Die Sänften tragen Syrer und Mohren,
mit Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren.
Trutz, Blanke Hans!

Auf allen Märkten, auf allen Gassen
lärmende Leute, betrunkene Massen.
Sie ziehn am Abend hinaus auf den Deich:
„Wir trutzen dir, Blanker Hans, Nordseeteich !“
Und wie sie drohend die Fäuste ballen,
zieht leis aus dem Schlamm der Krake die Krallen.
Trutz, Blanke Hans!

Die Wasser ebben, die Vögel ruhen,
der liebe Gott geht auf leisesten Schuhen,
der Mond zieht am Himmel gelassen die Bahn,
belächelt den protzigen Rungholter Wahn.
Von Brasilien glänzt bis zu Norwegs Riffen
das schlafende Meer wie Stahl, der geschliffen
das Meer wie schlafender Stahl, der geschliffen“. (1)
Trutz, Blanke Hans!

Und überall Friede, im Meer, in den Landen.
Plötzlich, wie Ruf eines Raubtiers in Banden:
das Scheusal wälzte sich, atmete tief
und schloß die Augen wieder und schlief.
Und rauschende, schwarze, langmähnige Wogen
kommen wie rasende Rosse geflogen.
Trutz, Blanke Hans!

Ein einziger Schrei- die Stadt ist versunken,
und Hunderttausende sind ertrunken.
Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
schwamm andern Tags der stumme Fisch.—
Heut bin ich über Rungholt gefahren,
die Stadt ging unter vor sechshundert Jahren.
Trutz, Blanke Hans!

Detlev von Liliencron


Die Montagskolumne #102 Ausgedruckt

Was steckt dahinter?

Es gibt Leute, die sagen, es sei eine andere Art der 52zigsten Straße. Es gibt welche die sagen, es treibe die Gentrifizierung erst voran. Die Neue Züricher Zeitung schrieb schon vor Jahren ihrer Zeit vorraus: „Der Kiez hat in den Siebzigern die ‚Wiener‘, in den Achtzigern die ‚Türken‘ und in den Neunzigern die ‚Albaner‘ überlebt, die Fun Generation wird er nicht überleben.“

Die alte Schnapsfabrik ‚auszudrucken‘, den Schatz, den keiner hinter der Fassade des Erotic Art sehen kann, hat drei Tage gedauert. Das moving Fab Lab aus Amsterdam mit seinen Verheißungen hat alle inspiriert. Es wird entscheidend sein, ob man das Potential dieses Viertels nutzt, seine Menschen, seine Kontakte, sein exzellentes Publikum; neue Wege beschreitet und open source fabolous lokal fabriziert, oder ob auswärtige Investoren und ihr Gefolge alles an sich reißen und nach wirtschaftlich überholten Prinzipien,  kurzfristig gewinnbringend und nur für sich vermarkten.

Die Veranstaltung im Budclub wurde eine Art Volksuniversität und wir konnten davon hören, wie eine Gruppe Mädchen in nur drei Tagen, mit aus dem Netz ausgedruckten Platinen und Sensoren, intelligente Textilien herstellen. Auch wurden Platinen zusätzlich in neuer Form gestaltet, um aus Pflanzenkübeln den Wasserstand zu twittern.

Es wurde uns vermittelt, daß das offenlegen von Software zur Eigen- und Reproduktion, deren ‚weiterverebte‘ Fortentwicklung, ungeahnte Synergien und vielschichtigen gesellschaftlichen Gewinn für alle bedeutet. Wir alle können von allen etwas lernen und es für alle weiterentwickeln. Es wird vorstellbar, daß es schon bald möglich seien wird, sich am Monopolisten vorbei, sein Telefon oder den Computer selber auszudrucken. Ohne die Umwelt und rechtlose Arbeiterheere dabei auszubeuten.

Schwärme von Schmetterlingen und die Kappelle ‚Analog‘ mit ihren mitgebrachten, selbstgebauten Musikinstrumenten (Krachkisten,) und ihre Musikperformance, trugen am letzten Tag zum erhaben subversiven Gefühl dieser Straße bei…



Djdeutschland


Streu Bomben


Mein Freund Hannes, Name v. d. Red. geändert, ist der Meinung, daß die Tatsache, daß Deutschland laut, >>>>>>>>Monitor vom 29.7.2010, Hersteller von Streubomben mit Steuergeldern finanziert; ein Skandal ist und gereichen sollte den Bürger auf der Straße wachzurütteln und ihn zum Widerstand zu bewegen. Das glaube ich nicht! Ich merke an, daß das Verschenken von U-Booten der Dolphin-Klasse an Pakistan und Israel, finanziert mit Steuergeldern, mindestens genau so schlimm, keinen hinter dem Ofen von Kachelmanns und Duisburgs hervor lockt… Aber Du kannst es ja versuchen! Monen


Soundrop and Bebot

>>>PLAY


WM 2010 Afrika Deutschland hat verloren, weil Fritz Teufel gestorben ist


Deutschland hat verloren, Gratulation para spani3r! Das Einzige, mit dem ich recht behalten habe ist: Du musstest doch noch in die Botschaft kommen, obwohl Du ja wegen Deiner Deutschland Ressentiments, nie Deutschlandspiele dort schauen wolltest. Du durftest sogar neben einem deutschen Superstar sitzen, der ein Trikot der Nationalelf trug, es hat Dir nichts ausgemacht. Fritz Teufel liebte es, Halma zu spielen, weil es, wie er sagte, kein kriegerisches Spiel, sondern ein Strategiespiel für ihn war. Er hatte eine erstaunliche Distanz zu radikalen Linken und deren ideologischer Dogmatik. Er wehrte sich mit Händen und Füßen dagegen, vereinnahmt zu werden. Er hat Brot gebacken und als Fahrradkurier gearbeitet. Die, die ihn kannten, sagen, er sei sehr, sehr freundlich gewesen. Und, dieses ist selten in Deutschland, er hat Spaß verstanden! Fritz wir werden Dich nie vergessen! DjDeutschland


Kapitalsozialismus contra Marktwirtschaft


Return as an Animal von Bruno B. Dicolla

Return as an Animal from Bruno Dicolla on Vimeo.


Absahnierungsplan

Was sind eigentlich toxische Papiere?

Zum Beispiel Anteile an einem Immobilienfond,
die ich, um Steuern zu sparen, bei meiner Sparkasse gekauft habe.
Mit der Hoffnung verbunden,
daß die Immobilien irgendwann Gewinne abwerfen
und sich meine Altersversorgung so ein wenig üppiger gestaltet.

magellanterrassenhafencity

Die Banker und ihre Vertriebe
trommeln also ein paar systemrelevante Anleger zusammen
und wenn genug Geld zusammen gekommen ist,
leiht eine Landesbank der Gesellschaft
noch mal die gleiche Summe obendrauf.
Zu einem weit über dem Leitzinssatz liegenden Zins
versteht sich, das bringt der Bank das Geld. Viel Geld.

Sogenannte Komplementäre aus der Gruppe
der Gesellschafter übernehmen die Haftung.
Sie lassen sich für ihr Risiko aus dem Gesellschaftsvermögen
entsprechend der Anlagesumme üppig entschädigen.

Aber was, wenn die Immobilien keinen Gewinn abwerfen?
Leerstand, zu hohe Mietpreiserwartungen.
Widerstand von Anwohnern oder von der Politik
erzwungene veränderte Nutzungs- oder Baubestimmungen.

Oder die Zinsen steigen, Geld wird knapp, Kreditklemme,
die Finanzierung, die Umsetzung
oder die Verwaltung des Objektes ist zu teuer.

Dann müssen die Gesellschafter nachschießen
oder das Projekt geht in den Konkurs.

Dann wird es interessant!
Die Immobilien/Liegenschaften werden am Stück weiter verkauft,
zum Beispiel an eine andere Investorengruppe
oder an einen Hedgefond,
meist für nen Butterbrot und nen Ei.

Zuerst bekommt mal die Bank
ihren Kredit plus Zinsen zurück,

der Rest wird, falls vorhanden,
an die restlichen Gesellschafter verteilt.

Die Gesellschafter sind zwar verärgert,
haben aber Steuern gespart,
somit auch keinen nennenswerten Verlust gemacht
und ziehen sich meist widerstandslos zurück.

Die Komplementäre,
in der Regel an vielen Gesellschaften beteiligt,
haben genug geschnappt und sind mit dem Verkauf
aus der Haftung raus.

Die neuen Investoren können jetzt warten,
zehn Jahre, zwanzig oder auch dreißig,
Leerstand, Brachland, billig gekauft, verursacht wenig Kosten.
Eventkünstler könnten sich derweil dort austoben,
das macht sich gut, vermeidet Verödung,
die Attraktivität wird gesteigert.

Irgendwann
wird’s Geld dafür geben. Viel Geld.
In der Zwischzeit kann man das Zeug
ja auch beleihen, für neue schöne Projekte
Geld zu Geld zumachen.

Djdeutschland


Roundhouse-Kick

2405281590_2a5b41c6cd_o

Der einst so grüne,

ergraute Joschka Fischer macht jetzt,
aprés Politik,
auch mit bei den Energiemonopolisten.
Macht korrumpiert.
Wie seine Freunde Gazprom-Gerhard,
RWE-Wolfgang und EnBW-Rezzo,
steht er jetzt auf der Gehaltsliste des Nabucco-Pipelinekonsortiums.

Neuer Wein in alten Schläuchen.
Wir brauchen keinen Sonnenstrom aus Afrika
auch keine Pipelines. Auch keine Atomkraft,
die sowieso nur einen verschwindend kleinen Teil
der weltweiten Energieerzeugung stellt.

Wir brauchen keine Energiemachtkonglomerate,
die teuer den Strom besorgen.
Wir brauchen Energieeffizienz, Einsparung
und eine dezentrale Stromerzeugung, Macht!
Wir produzieren selber unseren sauberen Strom.

Wir brauchen auch keine soziale Erhaltungsverordnung
Mindestlohn, Konjunkturpakete und Abwrackprämien.
Wir brauchen Geld! Wir brauchen einen freien Markt.
Geld gerecht verteilt, eine Good- statt eine Bad Bank,
faire Steuerpolitik – also Grundeinkommen.

Wir sind auch nicht abhängig vom Exportgeschäft,
das nimmt nur ein Fünftel der Gesamtwirtschaft ein.
Wir brauchen Binnenkonjunktur!

Wir brauchen auch keine Gesetze gegen Holocaustleugner
und diese Holocausleugner-Suchgeräte,
die uns von den anderen Sauereienn nur ablenken sollen –
Der Holocaust ist nicht zu leugnen und nicht zu relativieren, fertig!

Wir brauchen kein NPD-Verbot.
Auch keine Killerspielverbote und schärfere Waffengesetze.
Wir brauchen Antworten auf die Fragen unserer Kinder,
die nichts härter und schärfer trifft als Ungerechtigkeit,
denen wir Schulden aufhalsen, die Rohstoffe klauen
und sie in Kriegen opfern, in denen mit ferngesteuerten Drohnen,
Hochzeitsgesellschaften weg gebombt werden.

Wir brauchen keine Atomwaffen.
Iraner und Koreaner auch nicht!
Wenn wir inklusive Israel unsere abschaffen
und nicht alles und jeden doppelmoralisch belehren und bedrohen,
was Freiheit ist, aber selbst auf Platz zehn
der Überwachungsstaaten stehen,
entführen, foltern, bestechen und manipulieren.

Wir brauchen auch keinen Krieg!
Und keinen Minister Schäuble, der Terroristen in Deutschland jagt,
die sein Amtskollege Jung in Afghanistan züchtet.

Wir müssen sofort aufhören, weltweit die meisten Waffen zu produzieren

Wir brauchen keine Musikindustrie,
ihre Vertriebswege und dümmlichen Trendsetter,
die uns sagen, was gut ist.
Wir produzieren selbst.
Notfalls ohne Strom.

Und keine SPD.
Wozu?
Das können doch DIE GRÜNEN machen.
Die sind inzwischen genauso korrupt und wollen
unsere Freiheit nur noch am Hindukusch verteidigen.

 

Djdeutschland,


Die Montagskolumne # 52 Vertreibung

Cello 07 ohne Kopf

Ausgerechnet Klaus Töpfer

1994 bis 1998 CDU-Bundesminister für Raumordnung,
geigt uns Einen in der NDR-Talkschow:
„Wir können diesen unseren Lebenstil
nicht weiter exportieren!“

Denn wenn auch Chinesen und Inder,
wie wir fleisch- und raumfressend im ‚Wohlstand‘
Energie und Rohstoffe verschleudernd
in Eigenheimen mit Opel sitzen wollen,
dann geht, Co2 hin oder her,
bei vorangerittener Bevölkerungsexplosion,
diese Welt garantiert unter.

Man muß nicht studiert sein, um zu begreifen,
daß wir uns ändern müssen.
Wir müssen uns in den Städten verdichten
und statt toxisch schönem Leerstand
Bedingungen schaffen, die für Alle
nachhaltig und lebenswert sind.

Dazu muß man sich
von immer gleichen Ritualen
und Lagerdenken verabschieden.

Nicht nur das Schanzenfest

und die sich anschließende ‚Kristallnacht‘,
auch ein Piraten-Bundesparteitag,
sollte für die Legislative in dieser Stadt
ein ‚Weckruf‘ (Video anschauen!) sein.
Die soziale Unruhe ist längst da!

Das gazastreifenmäßig
über dem Viertel Kreisen mit Hubschraubern,
überbordende Polizeipräsenz und die
schwarzrot-nur-nicht-Gold-typisch-deutsch-Autonomen
haben sicher das Ihrige dazu getan.

Doch getobt haben hier,
wie Twitterer Sven Wiessners Bilder
vom Ort des Geschehens belegen,
in dieser Nacht die Geister, die man rief.
Der auswärtige, alkoholgeschwängerte Mob!
In bemerkenswerter Hemmungslosigkeit.

Die Vertreibung, die Überwachung.
Diese gänzlich an den Bedürfnissen
der Bewohner vorbeigehende Planung
unserer ‚wachsenden Stadt‘, zu Gunsten
toxischer, fremder Investoren und ihrer Autos,
nach überholten Berechnungsgrundlagen,
ist nicht mehr akzeptabel!

Hamburg hat gute Erfahrung mit
der städteplanerischen Beteiligung seiner Bürger gemacht!
Freie Projekte wie die Hafenstraße,
die Lomus, das Centro Soziale, Park Fiction,
Empire St. Pauli, das Skam, Es Regnet Kaviar u.v.m.
waren in dieser Stadt möglich
und sind bis heute wegweisend.
Sie machen diese Stadt lebenswerter und
haben zum kulturellen und wirtschaftlichen Erfolg beigetragen!

Die, die sich nur bereichern und berauschen wollen,
die nur die alten Wachstumsformeln im Munde führen
und deren überholtes Gedankengut
müssen vertrieben werden!

Djdeutschland


Die Montagskolumne # 40 Billion

todesstern

Eine Billion Euro,

bestehend aus 500-€-Scheinen,
aufeinandergestapelt,
hätte eine Höhe von etwa 210 Kilometern.
Da fragt man sich doch, wozu noch
das Bankgeheimnis abschaffen.

Während sich das Publikum noch über
ein paar lumpige hundert Millionen Boni aufregt,
pumpt die amerikanische Notenbank
1ooo ooo ooo ooo in den Markt.

Nicht per Notenpresse,  per Knopfdruck,
virtuell wandert durch den Amokkauf von Wertpapieren
frisches Geld auf die Konten der Banken.

Apropos drucken.
Attac hat eine täuschend echte Nachbildung der Zeit
mit Datum 1. Mai 2010 gedruckt und hunderttausend Mal kostenlos verteilteit.
Zusätzlich wurde Zeit online bis ins Detail nachempfunden.
Darin wird das Ende des Kasinokapitalismus proklamiert und
die Verstaatlichung der einen oder anderen Bank bestätigt.
Die Idee ist nicht neu,
gleiches wurde schon mit der New York Times gemacht.

Wozu der Aufwand?
Warum habt ihr nicht Geld gedruckt?
Zum Beispiel eine Billion;
durch achtzig Millionen Bundesbürger, wäre

12.500 für jeden!

DjDeutschland