Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Afrika

Die Montagskolumne #197 Kirche für Reiche

A visitor poses for a portrait during Lisbon Fashion Week

Ein Papst jagt den anderen. Ich hatte mir einen schwarzen Peter gewünscht. Einen jungen, der auch ein paar Jahre durchhält. Hautfarbe spielt keine Rolle, der schwarze Präsident und Friedensnobelpreisträger hat in seiner ersten Amtszeit auch nicht anders agiert als seine Vorgänger und etwa Fünftausend Menschen gezielt und ohne rechtliche Grundlage maschinell töten lassen.

Doch die Schafe sind froh, daß sie einen Papst haben. Obwohl sie eigentlich zwei haben! Papa Emerito und Papa Franziskus. Wieso also „eine Kirche für Arme“, wieso diese papstreiche Kirche nicht als Kirche für geistig Reiche? Äusserlich reich zu sein, schließt ja das innerlich reich sein nicht aus!

Man könnte die Forderung Oberst Gaddafis damals vor den vereinten Nationen erneuern: Im Namen von “1000 afrikanischen Königreichen” fünf Billionen Euro für Afrika! Das kann  – erst Geld, dann Gott – der geistigen Armut und Christenverfolgung billiger in den von der NATO frei gebombten Gebieten entgegentreten!

Nicht jeder, der ständig den Namen des Herrn im Mund führt, wird in Gottes neue, reiche Welt kommen, sondern nur die, die auch tun, was der Vater im Himmel will. Matt 7,21. Reich sein!

Djdeutschland


Die Montagskolumne #195 Sharia – keine Theorie mehr die Verschwörung

Gaddafi_Sarkoszy

Die Bombenleger und Waffenschieber haben eine Art wirtschaftliches Perpetuum Mobile erfunden, erst werden gute, willige Rebellen aufgerüstet und dann wieder weggebombt. Eine ausgeklügelte Unsicherheitsarchitektur, aus Lügen, Angst und Desinformation, die für eine immer währende Bedrohungslage sorgen. Was gestern noch Freund war, ist heute Bedroher unserer Freiheit und unseres Wohlstands.

Am Anfang stehen nicht etwas Rohstoffinteressen, sondern Massenvergewaltigungen, Massenvernichtungswaffen, Baby’s die aus ihren Brutkästen gerissen werden, oder wie bei den Nazis Juden die Kinder fressen. Keiner hat’s gesehen, aber es soll tatsächlich passiert sein. Am Ende verdienen immer die selben. Kaum zu glauben, daß wir uns das gleiche Muster immer wieder neu aufbinden lassen.

Auch Paris bestreitet wirtschaftliche Interessen, verteidigt einen „Krieg gegen den Terrorismus“ mit dem Hinweis, dass die Islamisten in Mali eine Gefahr für die Stabilität der gesamten Region seien. Vor allem das Nachbarland Niger ist für Frankreich wegen seiner Uranvorkommen von strategischer Bedeutung. Auch in Algerien und Libyen, wo es regelmässig Attacken von Islamisten gibt, stehen westliche Wirtschaftsinteressen auf dem Spiel. Freie Berichterstattung gibt es nicht, es gibt nur die es-soll-so-sein-Berichterstattung.

Notorische Angriffskrieger greifen auf der Münchener Sicherheitskonferenz schon ‚mal den Iran an, ein Land, das nie zuvor ein anderes angegriffen hat – weil ein Staat ohne Feind kein Staat ist! Dass das atombewaffnete Israel den Weltfrieden bedroht, kann man nicht sagen, ohne sich dem Vorwurf auszusetzen, antisemitisch eine jüdische Weltverschwörung zu sehen.

Einfacher noch und Friedensnobelpreis-verdächtig billig, und man sieht es nicht, ist allerdings das maschinelle Töten durch Drohnen, effektive Waffen die  schlussendlich immer mehr Militante kreieren. „Die Hässlichen werden geschlachtet, die Welt wird schön.“ Am Ende steht immer ein zerstörtes, vermintes, verseuchtes Land im Chaos,  Terroristen, Geberländer und die Sharia.

Djdeutschland


Generalversammlung

FARCE GENERALVERSAMMLUNG: Obama wirbt im Angesicht der Verfolgung von Wikileaks, Lügen und gezielter Tötung für Toleranz und Meinungsfreiheit, Netanyahu zieht rote Linien. Palästinenser Präsident Abbas will die Anerkennung Palästinas als «beobachtender Nichtmitgliedstaat». Da sehnt man sich doch nach den realistischen Ansinnen eines Oberst Gaddafi, der den Sicherheitsrat als Terrorrat beschimpfte und im Namen von “1000 afrikanischen Königreichen” fünf Billionen Euro für Afrika forderte.

Die Montagskolumne #177 Zukunft

Bei früheren politischen Streitigkeiten

mit der Generation meiner Eltern warf ich ihnen gerne vor, ihre Generation wäre die dekadenteste die dieser Planet je gesehen hätte. Doch heute wird mir gewahr, es ist die meine! Tausende demonstrieren in Hamburg eventmäßig gegen irrelevante Nazis und fühlen sich gut Widerstand zu leisten. In Europa macht sich derweil Nationalismus und Rassismus breit. Deutsche Wohlstandskinder demonstrieren gegen von den Diensten gesteuerte Nazis – das großes Thema! Derweil sind um sie herum und praktisch unbemerkt Europas Grenzen wieder da.

Gerüstet wird gegen den äußeren Feind, der eigentlich ein innerer ist, denn der ‚Feind‘ steht mittlerweile in Europa. Elf Polizeiwagen sind verbrannt, 38 Menschen sind verletzt. Eine Demonstration wurde verhindert. Gegen wen, oder für was die „Nazis“ marschieren, wurde mir von freier Presse und Regierung nicht genannt, „die braune Pest, Terror“, gilt es zu bekämpfen. Erst auf der Seite der NPD-Hamburg, durfte ich lesen: Es war für die Zukunft! Nazis für die Zukunft? Na ja, mit der Forderung Gas, Fernwärme und Strom gehören in Volkes Hand, bin ich noch einverstanden, den Wunsch nach Reinrassigkeit auf diesem unseren einzigen Planeten, kann ich nicht ernst nehmem.

Friedennobelpreisträger Obama lässt hunderte von Menschen abseits jeden Rechts gezielt töten und führt einen ausser Kontrolle geratenen Cyberkrieg: „Olympic Games“. Die, die eigentlich den Friedensnobelpreis verdient hätten, Assange und Manning, sitzten im Knast, weil sie uns verraten haben, daß wir von Verrückten und Verbrechern regiert werden! Die Monopolisten greifen sich die Energiewende und die, die an Vergeltung glauben, rüsten ihre brennstoffzellenbetriebenen, von Deutschland geschenkten Dolphin U-Boote mit Atomwaffen aus, Grass der ‚Antisemit‘ hatte recht!

Alles, während die größte radioaktive Quelle dieser Erde in Japan unter freiem Himmel vor sich hin strahlt. Derweil geht Europa unter, weil „Griechen, Spanier , Italiener  – weil Südländer zu faul sind“. Wir fressen zu viel Fleisch und überfischen die Meere. Afrika wird ausgebeutet, zu Tode subventioniert und versinkt in bewaffneten Konflikten, die wir ausrüsten! Egal, der Müll- und Waffenexportweltmeister schützt seine Handelswege und vergnügt sich dieser Tage erst einmal bei Spielen zum Europameister; dabei wurden abseits jeder öffentlichen Aufmerksamkeit schon immer die besten Geschäfte durchgepeitscht.

Djdeutschland


„Gegen Panzer ist Zivilcourage machtlos.“

Zur Mahnung

und zum Gedenken an den Volksaufstand am 17. Juni 1953


Vitalienbrüder

Sind wir zu stark sind sie zu schwach

Stellen sie sich vor, eine übermächtige Horde schwarzer Somalier, würden über die Lüneburger Heide herfallen, unsere Heidschnuken jagen, unseren Spargel wegstechen und es gäbe nichts zu essen. Es gäbe auch keine Regierung die unsere Interessen vertritt. Und nur weil wir einem dieser schwarzen Spargelstecher mal gezeigt haben, wo’s langeht, verschleppt man uns nach Mogadischu oder Baidoa, das uns gänzlich fremd ist, um uns den Prozess zu machen!

Wahrscheinlich haben die zehn Piraten von nichts mehr geträumt, als nach Europa zu kommen, nach Deutschland. Sie hatten sich ihren Aufenthalt sicher anders vorgestellt. Vielleicht hatten sie ‚mal einen dieser Container aufgebrochen und die geilen Sachen gefunden, die für uns um ihr Horn von Afrika verschifft werden. Vielleicht waren Waffen dabei, vielleicht Atommüll. Vielleicht haben sie noch nie so gutes Wasser getrunken, wie das hier aus der Heide.

Sicher haben sie Angst. Nach dem Sturz des letzten Piraten brach der Bürgermeister sein Versprechen, und alle 73 Seeräuber wurden enthauptet. Die Köpfe wurden zur Abschreckung längs der Elbe aufgespießt! Selbst der Schafrichter Rosenfeld, den man ob der fehlerfrei durchgeführten Hinrichtung lobte – bei immerhin 73 Enthauptungen am Stück eine ungewöhnliche Leistung – wurde enthauptet! Nachdem er geantwortet hatte, er könne auf Wunsch auch den versammelten Rat abtun.

Wir müssen die braven Fischer befreien! Im Namen der Freibeuter! Wir werden den Blockadebrechern der Lebensmittelversorgung Somalias bei der Belagerung durch willige Truppen zur Seite stehen. Dem Phänomen der „Vitalienbrüder“, dem Symbol für Widerstand, Wagemut, Selbstbestimmtheit und Abenteuer, darf nicht ein weiteres Mal solch Unrecht geschehen!

Djdeutschland


Oh du fröhliche Weihnachten

»Ein Terrorakt

ist dann gelungen, wenn seinetwegen unsere Rechte eingeschränkt, Minderheiten diskriminiert oder Kriege geführt werden. Haekelschwein« Mit diffuser Terrordrohung will man uns gefügig machen, für noch mehr Polizei- und Überwachungsstaat. Noch mehr Krieg durch Ausbeutung, Leerfischung, subventionierte Marktverzerrung, Hunger, gezielte Tötung und Waffenexporte. Die Erosion der Bürger- und Menschenrechte, Guantánamo, das Verbrechen in Gaza, unter den Augen der freien Welt und Gier, kreieren diesen Terrorismus. Man will uns auf Krieg bürsten, wir dürfen uns das nicht gefallen lassen!

Djdeutschland