Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Vaterland

FORCE DE FRAPPE BIS


hoffentlich kommt ihr!
grüß,
marie.

 

Publikation Release Party

Das Vaterland hat verloren

Sonntag, den 6. Juli 2008 – 19 Uhr
für die Erscheinung von
Operation JOLA

Marie Rotkopf

Textem Verlag
ISBN 978-3-938801-57-4

Musik: L‘ Internationale Surplace
hymne_europeen2

MAKNETE / Silberraum
Schute – Veringkanal, Zugang über den Hof der Honigfabrik – Industriestr. 125 – HH Wilhelmsburg
Haltestelle Veddel dann Bus 13 Richtung Kirchdorf – Stübenplatz aussteigen

Textem Verlag 2008

www.textem-verlag.de

Gefördert von der

Salomo-Birnbaum-Gesellschaft

für Jiddisch in Hamburg e.V.

Advertisements

Üdülf Hütlür [TM]

Das war ein ganz besonderer Abend,
ein gesellschaftspolitisches Ereignis, das uns näher
zu unseren Gefühlen zueinander gebracht hat.

Ehrlich gesagt, wir sind echt froh, daß wir gewonnen haben.

Nicht nur, weil wir im Endspiel sind, sondern auch,
weil ihr nicht gewonnen habt.

Wie soll ich mich bloß ausdrücken? –
– Ihr könnt einfach besser hupen als die Deutschen
und wenn ihr in Horden laut Tür-ki-ye skandierend
durch unsere (Deine und Meine) Straßen zieht,
und wie der „Mehlwurm“ zu sagen pflegt,
„Strausseneier“ in der Hose habt,
dann macht uns das Angst.

Stellt euch vor, es wäre EM in der Türkei

und Tausende laute Deutsche würden
Bier trinkend, Wurst essend, kotzend und pinkelnd,
durch die Straßen der Türkei torkeln
und schwarz-rot-gold, Deutschland, Deutschland grölen.

Würde euch das gefallen?
Fragt die Mallorquiner.

Und wenn Erdo‘ im Kölner Fußballstadion sagt:
Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“
dann zuckt ein Deutscher zusammen.

Versucht uns zu verstehen!

Das war ein Durchschreiten der roten Linie!
In so einer Angeklagten-Position zu sein, ist uns hinlänglich bekannt.

Tarkan sagt, daß die Türken deshalb so ungestüm
auf den Vorwurf des Völkermordes an den Armeniern reagieren:
„Weil wir nicht wollen, daß mit dem türkischen Volk das gemacht wird,
was mit den Deutschen gemacht wurde.“

Das zu sagen, würde kein Deutscher wagen.

Auch müsst ihr verstehen, daß wir uns vor 360 Jahren,
blutig der Regentschaft von „Pfaffen“ entledigt haben,
die uns nach Strich und Faden betrogen und dumm
gehalten hatten.

Wir glauben, wenn, weniger an die Existenz eines höheren Wesens
oder die öffentliche Zurschaustellung irgend eines Glaubens,
als viel mehr an eine Geschichte, an Vergebung.

Eine Bestrafung für die Beleidigung des Deutschtums
ist uns gänzlich fremd.

Aber ihr habt uns dabei geholfen, uns mit uns zu versöhnen,
unsere Fahne zurückzuholen, nicht den Falschen zu überlassen.
Der, der eine eigene Sprache sprechen kann,
kann eine andere lernen, nur wer zu sich selbst stehen kann,
kann auch integrieren!

Wir sind Europa!
Wir sind Vielfalt!
Europa Cum hürriyet!

Djdeutschland.eü grüßt die Helden der Luftbrücke


„Force de Frappe“

MUTTERSPRACHE

VATERLAND

DER ZUFALL HAT UNS VEREINIGT

Operation JOLA

Marie Rotkopf

Ausstellung vom 29. Mai bis zum 15. Juni 2008 geöffnet jeden Donnerstag und Freitag (16:00-19:00 Uhr)

Samstag und Sonntag (14:00-19:00 Uhr) und nach Vereinbarung

Lesungen: Sonntags, 8. und 15. Juni um 16:00 Uhr

Silberraum – Schute – Veringkanal – Zugang über den Hof der Honigfabrik –

Industriestraße 125 – 21107 HH-Wilhelmsburg – silberraum@yahoo.de

Haltestelle Veddel aussteigen – bus 13 Richtung Kirchdorf – Stübenplatz aussteigen –

Hintergrund der Ausstellung ist die Begegnung der Polin Jola Waszkiewicz und der Französin Marie Rotkopf. Beide besuchten einen Deutschkurs der Volkshochschule in Hamburg. Neben der gemeinsamen Aufgabe Deutsch zu lernen, begannen die beiden Frauen einen Intensiven Austausch über ihre Länder und ihre Herkunft. Marie Rotkopf sah sich durch die Bekanntschaft mit Jola Waszkiewicz wieder mit der polnisch jüdischen Geschichte ihrer Familie konfrontiert. Ihre Gespräche und das Schreiben Jola Waszkiewiczs Biographie ist auch die eigene Suche nach ihrer geschichtlichen Identität. Polen, Deutschland und die jüdisch polnische Abstammung Marie Rotkopfs bilden so einen Raum, in dem sich Vergangenheit, Gegenwart und die auf die Möglichkeit einer Zukunft gerichteten Suche der Frauen treffen.

gefördert von Salomo-Birnbaum-Gesellschaft für Jiddisch in Hamburg e.V.:

Corinna Koch
Isestrasse 64
20149 Hamburg
mailto: coko@iphh.de