Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Subventionen

No milk today

Die dümmsten Bauern
haben immernoch die vollsten Milchkannen

 

Vor nicht allzu langer Zeit,
sorgte man noch für Verunsicherung,
durch die Meldung:
Das gestiegene Interesse der ‚fiesen Chinesen‘
an europäischen Milchprodukten,
könnte zu deutlichen Preissteigerungen führen.

Eine der Forderungen der „Bauern“ war,
die Milchquoten zu erhöhen.
Mehr Milch.
Mehr verdienen.

Jetzt ist aber zuviel Milch da.
Der Markt funktioniert, reguliert, die Preise fallen.

Was kann man tun?
Man könnte weniger, bessere Milch produzieren
ober man schüttet die Milch auf seine Felder,
aber das würde kein Bauer tun.
Oder, man gibt denen nach, die meinen,
sie würden zu wenig an der Milch verdienen,
und subventioniert.

Wenn man den Markt aber so reguliert, dann funktioniert er nicht.
Das sieht man zum Beispiel in Burkina Faso,
Dort in Afrika, liefert die EU so billig subventioniertes Milchpulver,
daß noch nicht einmal im ärmsten Land der Welt
mit der Produktion von frischer Milch,
Geld verdient werden kann.

Die Bauern werden arbeitslos.
Zudem herrscht Inflation.
Fünf Löffel Zucker kosten 30 Millionen.
Dämmert es Euch?

Noch eine Bauernweisheit:
Die Schweine von Heute, sind die Schinken von Morgen.

 

Djdeutschland WeihenstephanWaldfruchtbuttermilchFanclub St. Pauli Süd 


Die Montagskolumne # 19

Das Rettungspaket, der Rettungsschirm, der Bundesschirm,

das man geschnürt, aufgespannt, verabschiedet hat,
weil „Die Banken einander nicht mehr vertrauen“, zeigt keine Wirkung.
Der Markt bildet am Ende doch Realität ab, funktioniert und stellt die Werte so dar, wie sie sind.

Jetzt will man die Konjunktur ankurbeln und Neuwagenkäufe steuerlich begünstigen.
Heißt, man will ein weiteres Mal Schrott subventionieren.
Die ‚Spielzeugindustrie‘ verkauft keine Autos wegen der Bankenkrise,
sondern weil sie zu viel Sprit fressen, zu dreckig sind!

Warum Banken, Autos, Kühlschränke subventionieren, warum Oel, 
warum subventionierte Leiharbeit, warum Mindestlohn?
Gerechte und direkte Investitionen in die Bevölkerung, Beteiligung muß her.

Bürgergeld jetzt!

Wir schaffen uns unsere Arbeit schon selbst.
Merkels Satz: „Sozial ist was Arbeit schafft“, ist dumm.

 

Saudumm,

war sicher auch die Äußerungen des IFO-Chefs Sinn,
aber deshalb so ein Aufreger?
Stellt euch vor, er hätte behauptet, das Kapital befände sich immer noch
in den gleichen Händen derer, die auch schon 1929 die Verwerfungen der Weltwirtschaft
zu verantworten hatten.

Eine wertvolle Politikerin in diesem Lande ist Frau Leutheusser Schnarrenberger, FDP.
War die nicht mal zurückgetreten um gegen die eklatanten Einschränkungen
von Bürgerrechten einzutreten und hatte dann vor dem Bundesverfassungsgericht
einen Erfolg erzielt? (Lauschangriff)
Jetzt bildet sie mit der CSU die Regierung in Bayern
und dort (in Bayern!) sind jetzt Onlinedurchsuchungen verboten.

Bullish, DowJonesDeutschland


Die Montagskolumne #17

Es lebe der Markt!

…ist das einzige, was djdeutschland uns am heutigen Montag in der Kürze eines offenen WLANs selbst mitteilen konnte.

Offenbar soll IWF-Köhler gesagt haben, es gebe Menschen, die mit einem Dollar am Tag leben würden. Was er zu diesem Zeitpunkt jedoch zu erwähnen vergaß, ist die Tatsache, dass jede EU-Kuh mit drei Euro subventioniert wird. (Oder besser gesagt, die EU-Bauern werden täglich für jede Kuh mit zwei, drei Euro täglich subventioniert selbst wenn die Kühe faktischen nicht einmal Weidefläche haben und verhungern wie beispielweise auf Korsika.)

Der Sozialphilosoph Oscar Negt hat laut djdeutschland gefordert, Manager mit Knast zu bestrafen (möglicherweise gestern im Dradio) und René Adler, der Ersatztorwart der deutschen Nationalmannschaft, freut sich: „Ich habe jede Sekunde genossen, in diesem Fußball-Tempel zu spielen. Ich bin überglücklich, das kann mir keiner mehr nehmen!“

Ab morgen wieder live und in Farbe hier Euer djd, solange grüßt die schöne Seite

Demoiselle Frikadelle

& buttert schön in Eure Fonds…