Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Stern

Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


Die Montagskolumne #194 Laura Himmelreichs Titten

dicketittenuq8

Mann ist vor diesen permanenten sexuellen Übergriffen nicht mehr sicher! An jedem Kiosk springen einem Titten förmlich ins Gesicht. In der U-Bahn, im Bus, im Straßenverkehr, überall machen sie dich an! Alles ist bis zum Overkill sexualisiert und die Frauen machen es mit. Jede zweite frisst Hormonpillen für geilere Titten und bessere Haut, Anne Wizorek verzichtet auch auf der Jauch Bühne nicht auf ihren Kajal, warum eigentlich?

Ausgerechnet der STERN, das Tittenmagazin No. 1, macht das ‚Tabuthema‘ auf und gewinnt mit dem Hashtag #Aufschrei an Relevanz. Gezielt Töten, Entführen, Foltern, Vergiften, Bombardieren; nichts ist so erfolgreich wie der Griff zu den Titten! Und dann bringt man uns ausgerechnet Silvana Koch Mehrin, eine, die weder durch besonderen Fleiß, noch durch ihre akademischen Fähigkeiten aufgefallen wäre.

Du musst dich davor hüten, als Macho diffamiert zu werden, nur weil du größer als einsneunzig bist. Wieviele Frauen haben schon an irgendwelchen Theken ihre Brüste ungefragt an mich gedrückt? Wie viele Sprüche musste ich mir schon bezüglich des Verhälnisses meiner Körpergröße zu meiner Schwanzlänge anhören? Wenn du sie abweist sind sie sauer. Haare färben, sich jünger machen, Augen betonen, falsche Nägel, Brüste, Wonderbra, Make up – beim Betrügen ist die Frau in Führungsposition! Blickt man sich auf der Straße um, sind es Frauen, denen nichts wichtiger scheint als ihr Aussehen, Performance, der permanente Wettbewerb.

Fangt an, euch zu fragen, was ihr mit dieser Versexualisierten Atmosphäre zu tun habt! Hört auf das Grundwasser mit Hormonen zu verseuchen und Tierquälerei mit eurem Schönheitswahn zu unterstützen! Macht euch Gedanken darüber, was aus unseren Kindern wird, die ihr um einer männlichen Karriere willen, in die Obhut dieser Konsumgesellschaft überstellt!

Djdeutschland


WM 2010 Africa Der vierte Stern


Wir lange muß ich wohl noch warten? Freuen tun sich jetzt die ewig Gestrigen, die, für die Deutschland kein Grund zum feiern ist. Die mäkelnden Suppenspucker, die typisch Deutschen. Dennoch war es bis jetzt ein sehr schönes Turnier, mit unserer schönen Mannschaft, so schön war sie noch nie! Geil wärs gewesen, wenn sich alle hätten freuen können und alle zusammen hätten tanzen können. Dann glaubt mir, könnte diese unsere Regierung uns nicht so leicht das Fell über die Ohren ziehen, wie sie es schon wieder tut. Aber lassen wir das. Heute geht es um den dritten Platz , ein Familienspiel, gegen die Enkel der Exildeutschen aus Uruguay. Rache für Ghana. Eines Tages und sollte es noch sechzig Jahre dauern, werden wir wieder zusammen sein und tanzen. Wir lassen uns das singen nicht verbieten! Djdeutschland