Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Stefan Detjens

Brüder zur Sonne

Schon als die ersten

unbestätigten Meldungen über den Äther gingen,
Steinmeier würde wohl bei der am nächsten Tag
stattfindenden Klausurtagung der SPD
seine Kanzlerkanditatur verkünden,
war jedem aufgeklärten Beobachter klar,
da wurde verraten. Sozialdemokraten.

Ein weiteres Beispiel feinster deutscher Mediendemokratie, gezielte Indiskretion, Desinformation.

Stephan Detjens, Chefredakteur des Deutschlandfunks
hatte gerade das ‚Interview der Woche‘
mit Kanzlerin Angela Merkel abgeliefert,
kam Becks Rücktrittsmeldung.
Die erste sozialdemokratische Stimme auf Deutschlandradio
– wie schon beim Parteiausschlußverfahren Clements – 
der wie gewohnt als ehemaliger
Hamburger Bürgermeister angekündigte – Klaus von Dohnanyi.

Detjens wußte kurz danach zu kommentieren,
wie populistisch und unrealistisch die Ziele der Linken sind. 
So unrealistisch, wie eine Millionen Jahre Atommüll sicher zu lagern
oder sich in Afghanistan in einem völkerrechtlich
abgesicherten Friedenseinsatz zu befinden?
Ein Dohnanyi ist in erster Linie der ‚ehemalige‘ Botschafter
einer ‚Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft‘.
Einer Tarnorganisation des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall,
Wirtschaftsverbänden und Unternehmen,
die uns von marktwirtschaftlichen Reformen, also der Agenda 2010, überzeugen soll!
Münte ist als Retter,
wie schon prognostiziert mit seinem Wasserhövel zurück.
Rückwärts und bloß vergessen.
Gute Arbeit.

Aber warum eine SPD wählen,
die bis heute nicht begreift,
daß es in diesem Land eine Linke Mehrheit gibt?
Eine SPD, die sich mit ihren Metzgers
dümmliche Diskussionen ans Bein binden läßt?
Warum nicht gleich Grün?
Die haben im selben Bundesland
einst ähnlich verunglimpft wie heute die Linke
in der Energiepolitik etwas bewegt!
CDU und SPD, das beteutet weiterhin Monopole,
Kohle und Atom und ihre Ewigkeitskosten.

Der Markt macht grüne Politik!

Die Zeit der Franny’s und Freddys,
Schröders und Clements ist vorbei,
die Energielobby, die Krieger,
die Erpresser an den Gas- und Ölpipelines
haben sich verschätzt,
bald geht in Deutschland ein Unternehmen an die Börse,
daß schon heute in der Lage ist, 
auf weniger Fläche als vier Prozent der Sahara
mit Solarkraftwerken und Parabolrinnen-Technologie
den jährlichen Strombedarf der ganzen Welt zu decken
und ebenso hocheffiziente Module
für die dezentrale Stromproduktion zu liefern.


Video gefunden bei Cajarore auf St.Pauli
 

Djdeutschland grüßt das arme SPD-Kind Johann


Montagskolumne # 12

Erstmals kann an diesem Montag die Kolumne nicht von Djdeutschland geschrieben werden.

So, wie die Sozialdemokraten gestern einen der tiefsten Punkte ihrer Geschichte erreicht haben,

liegt der mit den schlimmsten Magen- und Darmkrämpfen danieder und muss sich jetzt das

heuchlerische Geheule der Genossen um den ehemaligen Parteivorsitzenden Kurt Beck

im Deutschlandradio anhören – 

 

– Samstagabend hatten dieses und andere Medien schon vor dem zu verlautbaren gewusst,

was er, als der SPD-Vorsitzende, eigentlich gestern hatte bekannt geben sollen:

Außenminister Steinmeier will jetzt doch für das Bundeskanzleramt kandidieren.

 

An welcher Stelle diese gezielte Indiskretion, Desinformation an die Presse durchgesickert ist,

interessierte zumindest auch Peer Steinbrück im Nachhinein nicht,

Münte an der Spitze findet er einfach auch spitze;

der Putsch ist dank des Dradios und hungriger Journalisten gelungen; 

Becks ‚großer Auftritt‘ war nur noch sein Rücktritt 

und so groß war der dann auch nicht, vielmehr der einer beleidigten Leberwurst.

 

Außer ihm waren also gestern wohl nur die wartenden Journalisten und die Andrea N. so richtig sauer,

aber beide hatten sich dann schnell mit der Situation abgefunden, stimmen willig ein in die Leier von

‚Ruhe und Geschlossenheit‘, bitte keine Frage danach; 

wer hat uns verraten?!

 

Angela M. aus B. glänzte auch, nämlich am Sonntagvormittag im Interview von Stefan Detjens, 

mit ihrer neusten innenpolitischen Sympathiemasche ‚Bildungspolitik auf Bundesebene‘

und dem Satz, dass Bildung in Deutschland schon VOR der Föderalismusreform Ländersache gewesen sei.

Diese ‚übrigens Weisheit‘ lenkt nicht vom offenkundigen Unwillen der Grande Dame ab,

in Deutschland die Kernkraft abzustellen. 

 

Laufzeitverlängerung; ein Muss für die Physikerin übrigens,

wie die Unterstellung von Asse dem Bundesamt für Strahlenschutz. 

 

Nachtschwester Susi wünscht dir

Dj, der SPD und Deutschland eine gute Besserung!

 

PS: Ich persönlich freue mich über die drei Medaillen der Sportler und unseren Präsidenten in Beijing;

Das ist eine Großveranstaltung für die Menschenrechte und Hu redet sogar von selbst davon,

daß ein bisschen persönliche Freiheit dem Zusammenhalt der Gesellschaft ja nicht schaden könne.

…am Ende wird alles gut! 吉人天相* !

(*glückliche Menschen gleichen dem Himmel)