Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Rettungsplan

Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab

pferd2

Eine Weisheit der Dakota Indianer
und was das Management tut:

1. Wir besorgen eine stärkere Peitsche
2. Wir wechseln die Reiter aus
3. Wir sagen: So haben wir das Pferd doch immer geritten
4. Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren
5. Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet
6. Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde
7. Wir bilden eine Task force, um das tote Pferd wieder zu beleben
8. Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen
9. Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an
10. Wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist
11. Wir kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
12. Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden
13. Wir erklären: Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen kann
14. Wir machen zusätzlich Mittel locker, um die Leistung der Pferde zu erhöhen
15. Wir machen eine Studie, um zu sehen ob es billigere Berater gibt
16. Wir kaufen etwas dazu, dass tote Pferde schneller laufen lässt
17. Wir erklären, dass unser Pferd besser schneller und billiger tot ist
18. Wir bilden einen Qualitätszirkel um eine Verwendung für tote Pferde zu finden
19. Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde
20. Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein

Doch wir entwickeln stetig weitere Strategien, um Konsequenzen zu verschleppen

21. Wer sagt, dass man tote Pferde nicht reiten kann
22. Wir lassen das Pferd schnellstens zertifizieren
23. Wir frieren das Pferd ein und warten auf eine neue Technik, die es uns ermöglicht, tote Pferde zu reiten.
24. Wir bilden einen Gebetskreis, der unser Pferd gesundbetet

 

Gefunden von DJorges
pferd-auf-wappen-rot


Du bist Bankenkrise

Zwei Gute und eine schlechte Nachricht.

Die Schlechte: Das Kapital bleibt auch weiterhin gänzlich ungleich verteilt,
in den Händen Weniger, eines Systems, das nicht funktioniert, das sich selbst nicht mehr traut.
Eine Wirtschaftsordnung, die den Hungertod Hunderttausender in Kauf nimmt,
die Mehrheit ausbeutet, auf Krieg basiert und eine nachhaltige Entwicklung Aller
auf diesem unserem einzigen Planeten konsequent verweigert.

Die Guten: Ausgerechnet ein Jude, der der Vernichtung der Nationalsozialisten entronnen ist
und Gott sei Dank seinem Land, unserer Sprache nicht den Rücken gekehrt hat.
Er sagt der versammelten, gelackten, deutschen Fernsehgemeinde mutig ins Gesicht
wie scheußlich sie ist.
Einer korrupten Gesellschaft von Mitläufern, die weitestgehend daran beteiligt ist,
unseren vorderen Hirnlappen auszuschalten und uns für dumm zu verkaufen, uns dumm zu halten.
Steht die Sonne am Himmel tief, werfen sogar Zwerge Schatten.

Danke Marcel Reich Ranicki, Du bist ein großer Deutscher, Du bist mein Schutzschild!

Ein weiterer Deutscher der seinen Hut in den Ring wirft, ist Peter Sodann.

Der Gegenentwurf zu einem IWF-Köhler,
dem Populisten, der zwar vorgibt unser Land zu lieben
aber für ein System steht, das zutiefst ungerecht ist.
Köhler, ein Banker, der uns belügt oder uns zumindest nicht die Wahrheit sagt,
erwähnt zwar, daß es Menschen gibt, die von weniger als einem Dollar am Tag leben,
vergisst aber, daß eine Kuh in Europa mit mindestens zwei Euro täglich subventioniert wird!

Peter Sodann wird keine Mehrheit in der Bundesversammlung erringen,
aber er wird seinen Mund auftun.
Auch Sodann war Opfer eines Unrechtstaats,
er war bereit für seine Überzeugung ins Gefängnis zu gehen.

Wir sind bereit für ein billiges Elektrogerät oder ein paar hippe Turnschuhe,

in Kauf zu nehmen, daß es mehrmals um den Planeten gefahren,
von einer schlecht bezahlten, entrechteten Arbeitnehmerschaft oder sogar von Kindern
unter großer Resourcenverschwendung hergestellt wurde.
In unserem Land können viele von ihrer Arbeit nicht leben.
Unsere Kinder träumen davon, Superstar zu werden und bewundern
einen pöbelnden Feind der Kunst dafür, daß er mit Scheiße Geld verdient.

Solange wir nicht erkennen, daß wir Uns diesem System entziehen müssen

um es zu verändern, wird nichts besseres passieren!
Wir brauchen kein Schutzschild für den Interbankenhandel,
wir brauchen eine Revolution.

Abheben!
Abschalten!

Djdeutschland


Die Montagskolumne # 16


Andy Reynolds

Mitte der Achtzigerjahre hatten wir, noch wild und gefährlich,
davon geträumt, die Sparer zum kollektiven Abheben
ihrer Sparguthaben zu bewegen und so das Banksystem
zum Einstürzen zu bringen.

Heute scheint das System kurz davor zu stehen, dieses selbst zu schaffen.
Die Bundesregierung übernimmt eine Garantie für alle Sparguthaben.
Die Angst geht um.
Der Finanzminister will mit den Notenbanken
‚ein Sicherheitsfenster öffnen‘, heißt, die Möglichkeit schaffen,
weiterhin wertlose Papiere beleihen zu können, damit Banken
sich weiter refinanzieren können, also weiter Geld zur Verfügung steht.

Nach 9/11 hatte man, um den Laden künstlich am Laufen zu halten,
drastisch Zinsen gesenkt,  Geld billig gemacht,
durch Erhöhung der Geldmenge,
das durch die Ausgabe von Schatzwechseln generiert wurde.
Die Notenbanken druckten Staatsanleihen.

Geld war damit so billig, man mußte einfach konsumieren,
Aktien, Autos, Immobilien kaufen, man mußte einfach Häuser bauen.
Das forcierte also das, welches, wenn wir ehrlich sind,
nie lange funktionieren kann.
Das Leben auf Pump.

Also weiter so?
Das Geld für einen Rettungsplan ist nicht da,
es kann nur über eine weitere Ausgabe von Wechseln,
also weitere Schuldenaufnahme finanziert werden.
Und der Markt, das kann man sehen, glaubt nicht daran.

Ein weiteres System, das nicht funktioniert ist die Telekom.
Wie sehr habe ich immer von einem Beratervertrag bei der Telekom geträumt.
Ich hatte euch sogar das Angebot gemacht,
garantiert den Umsatz um dreißig Prozent zu steigern!
Ich liebe die Telekom aber ich kann mein Angebot leider nicht aufrecht erhalten.
Ich kann es nur erneuern und garantiere den Börsenwert
innerhalb eines Jahres zu verdoppeln.

Djdeutschland