Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Renate Künast

Wiederaufbereitung

Das war erst der Anfang

Sowohl die Landesregierung in Baden-Württemberg, wie auch die Bundesregierung sind entschlossen, ihre Klientelpolitik durchzuziehen; diskutiert wird nicht. „Ein Herbst voller Entscheidungen.“ Doch diese Sicht ist fatal und hat in Stuttgart zur Eskalation geführt. Die ungleiche Wahrnehmung der politischen Klasse und ihrem Volk, ist bemerkenswert und erinnert an ’89. Und dabei kann man die Linke nicht ausnehmen, die uns einen Wullf aufgebunden hat!

Mich erinnern die Bilder an vergangene Schlachten in Wackersdorf und Brokdorf, die mich als damals jungem Menschen ob ihrer staatlichen Gewalt und Ungerechtigkeit, mit ihrer Strategie der Kriminalisierung, beinahe in den politischen Untergrund geführt hätten. Ich habe damals nicht, wie ein Fischer, Steine geworfen – Gewalt ist kein politisches Mittel – aber Polizisten unterm Regenbogen getroffen, die noch jünger waren als ich, mit denen mich die Ablehnung der Million Jahre strahlenden Fehleinschätzung einte. Auch die Sympathie für Oberpfälzer Sägefische. Vergesst das nie!

Unglaublich, daß man die Zeit bis heute nicht zu nutzen wusste, auf transparentem Entscheidungswege, weg von Oel und Kohle, bessere Verkehrssysteme, bessere Netze, effizientere Leitungen und Antriebe zubauen!  Und jetzt so weitermachen?

Meine Kinder sind größer geworden; sie haben schon diverse Male hinter meinem Rücken gegen Bildungsabbau und Atomkraft protestiert, sogar Bahnhofsvorplätze besetzt. Wir hören Johnny Cash in der dritten Generation! Wir haben einen völlig gewaltfreien, umweltgerechten Plan zu Abwehr von Luftüberwachung bei Demonstrationen entwickelt!

Ich und meinesgleichen, sind jetzt die Mehrheit in diesem Land! Die Generation der Erben, die nicht unbedingt so glücklich sind mit ihrem Erbe. Aber wir sind im Geiste von ‚Nie wieder Krieg‘ und einem gesunderen Umgang mit sich und der Natur, für eine lebenswerte, gerechte und friedliche Zukunft unserer Kinder, sozialisiert worden.

Natürlich darf man sich nicht immer dem Druck der Straße beugen, natürlich ist Volksentscheid nicht immer wehrhafte Demokratie. Es bedarf der üblichen Entscheidungsprozesse, sicher auch durch die Parteien. Den Grünen in Hamburg hätte es nicht schlecht zu Gesicht gestanden, durch vorgezogene Neuwahlen dem Protest gegen das Umschmeißen des Atomausstiegs und Moorburg Ausdruck zu verleihen. Das Eigentor in Stuttgart und die Kaltschnäuzigkeit schwarzgelben Regierens, könnten uns schon in der nächsten Legislaturperiode eine grüne Bundeskanzlerin Künast bescheren. Ist man dort bereit, aus vergangenen Fehlern zu lernen, die Bundeswehr zu entwaffnen und zukunftsträchtiger Technologie und daraus resultierendem wirtschaftlichem Fortschritt zum Durchbruch zu verhelfen, könnte dieses Land, mit Perspektive Europa, sehr schnell anders aussehen. 

Djdeutschland


Lieber Jürgen Trittin

trittin-1

Ich war noch ganz grün

und in der Szene noch nicht so weit vorgedrungen,
um einen ‚Mescalero‚ unterzeichnen zu können.

„Eine sehr unstaatsgemäße Einleitung
für eine „radikal-pazifistische Absage an den Terrorismus“

 
Ich hätte es wohl auch nicht getan;
ich setzte mich mitte der Achtziger in Göttingen
mit einigen Freunden und Freundinnen,
für den Total-Kriegsdienstverweigerer Uli B. ein.
Der war an seinem Einberufungstag nach den Worten:

 „Der rote Mann ist nicht bereit für den weißen Mann zu kämpfen“

in der Rommel-Kaserne in Osterode am Harz inhaftiert worden.
 
Vom ersten Tag an belagerten wir ‚das Fort‘;
24 Stunden lang in Lippenstift-Kriegsbemalung,
bewaffnet mit Gitarren, Blumen, Getthoblaster
und vier fahrbaren Enten, in vier verschiedenen Farben.

Wir beschallten das Fort mit seinen Lieblingssongs
von Jefferson Airplane und Ton Steine Scherben.
und skandierten: „Eins, zwei, drei, laßt den Uli frei!“

Sie hatten für unsere Belange ein Ohr,
haben damals in der Presse Stellung für uns bezogen,
gespendet und unser Anliegen mit ihren Kontakten unterstützt!
Kurz danach zogen Sie mit Den Grünen
in den niedersächsischen Landtag ein.

Die Kaserne galt wegen des Waffenlagers
als ein mögliches Ziel der RAF;
die ein oder andere Kuh,
die in der Dunkelheit am Zaun eine falsche Bewegung machte,
hatte das schon das Leben gekostet.

Eine Wohnung über dem Kino in der Nikolaistraße
fungierte als eine Art PR-Hauptquartier, man wurde beschattet, SpuDok;
ich telefonierte des öfteren auch mit Ihnen Herr Trittin!

Es wurde ein Spendenkonto eröffnet,
Eingaben gemacht, gefaxt, geschrieben,
wir gaben Radio Bremen ein bemerkenswertes Interview,
wir baten sogar den Bundespräsident um Gnade.

Irgendwann nach Wochen
fuhr dann eine Opelsenator-Limosine mit Fähnchen vor,
mit ’nem General drin oder so
und Uli wurde noch am selben Abend frei gelassen.
Unter dem Eindruck der Haft (2 qm Zelle) entschied er sich,
anschließend Zivildienst abzuleisten.

Sie sind bis heute Ihrer Sache treu geblieben
und haben nie, wie Weggefährte Pipeline-Fischer,
RWE-Schlauch oder ein Gazprom-Schöder après-Politik,
Ihren Arsch verkauft.
Wie Schäuble sagt: „Politik ist dicke Bretter bohren.“

Gerade im Umland von Göttingen
habe ich viele über die Jahre wirtschaftlich nachhaltig
erfolgreiche Projekte grünen Denkens zu sehen bekommen.

Ihre Lenkungswirkung als Bundesminister
in der so gescholtenenen Dosenverordung,
beim Atomausstieg und Erneuerbare-Energien-Gesetz
und ganz besonders beim Emissionshandel
findet meine größte Anerkennung!
Sie haben Maßstäbe gesetzt.

Aber wofür stehen die Grünen!

Wohnte ich noch in Ihrem Wahlkreis,
würde ich Sie Herr Trittin wählen.
Ihre Frauen in Hamburg kann ich nicht leiden.

Auch Claudia Roth, einst Managerin der ‚Scherben‚,
„Ich bin nicht frei und ich kann nur wählen,
welche Mörder mir befehlen,
welche Diebe mich bestehlen“,

fordert zwar Neuwahlen im Iran
aber nicht in Afghanistan.

Oder Graf-Zahl-Ozdemir,
der gegen den Willen der Basis
als Vorzeige-Immigrant nach vorne geschoben wurde.

Gut vielleicht Renate Künast,
der aber im Hartz 4 Fernsehen auf dem Bauernhof,
keine richtigen Antworten einfallen.

Wo ist das klare Bekenntnis der Grünen
zu einer dezentralen Energiewirtschaft?
Zu Hanf, zur Änderung des Steuer- und Beamtenrechts,
negativer Einkommenssteuer, zum Grundeinkommen für Kinder,
gegen den Überwachungsstaat, gegen Krieg?

Ich habe extra für Sie das Deutschlandlied neu modifiziert,
Sie zieren sich ja immer so beim Singen.
Hier die Musik,
den Text können Sie auf der Startseite (extra Fenster öffnen)
im Laufband ablesen und dazu singen.

Ich wünsche Ihnen viel Glück!

Ihr Djdeutschland