Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Papa

Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


Die Montagskolumne #197 Kirche für Reiche

A visitor poses for a portrait during Lisbon Fashion Week

Ein Papst jagt den anderen. Ich hatte mir einen schwarzen Peter gewünscht. Einen jungen, der auch ein paar Jahre durchhält. Hautfarbe spielt keine Rolle, der schwarze Präsident und Friedensnobelpreisträger hat in seiner ersten Amtszeit auch nicht anders agiert als seine Vorgänger und etwa Fünftausend Menschen gezielt und ohne rechtliche Grundlage maschinell töten lassen.

Doch die Schafe sind froh, daß sie einen Papst haben. Obwohl sie eigentlich zwei haben! Papa Emerito und Papa Franziskus. Wieso also „eine Kirche für Arme“, wieso diese papstreiche Kirche nicht als Kirche für geistig Reiche? Äusserlich reich zu sein, schließt ja das innerlich reich sein nicht aus!

Man könnte die Forderung Oberst Gaddafis damals vor den vereinten Nationen erneuern: Im Namen von “1000 afrikanischen Königreichen” fünf Billionen Euro für Afrika! Das kann  – erst Geld, dann Gott – der geistigen Armut und Christenverfolgung billiger in den von der NATO frei gebombten Gebieten entgegentreten!

Nicht jeder, der ständig den Namen des Herrn im Mund führt, wird in Gottes neue, reiche Welt kommen, sondern nur die, die auch tun, was der Vater im Himmel will. Matt 7,21. Reich sein!

Djdeutschland


Power

9OR7I