Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Fukushima Fünfzig

Der größte Raubzug aller Zeiten

Den Ärzten in die Hände gefallen

Gesundheitlich angeschlagen, gehe ich mit Kind und Kegel, Kinderwagen durch die Stadt des Styles deren Stil mir nicht gefällt. Gegen den Willen seiner Bürger hat man die Gesundheit hier verkauft. Der Schweiß läuft mir in Strömen, ich muss mich setzen, die Stadt ist eng. Ich kann dank sinnlos vieler Autos mit Posern, den Kinderwagen kaum zur anderen Seite der Straße bewegen. Vor einem Friseur meines Vertrauens steht eine Bank, auf der ein alter Herr sitzt; mit Stock und künstlichen Hüften, er bekommt kaum Luft. Ich frage ihn, ob er gestatte, daß ich mich zu ihm setze. Er lacht und ruft: „Das ist nicht meine Bank!“ „Welch guter Spruch in diesen Tagen!“, antworte ich dankend und setze mich dazu, wir reden vertraut.

Der größte Raubzug aller Zeiten tobt, das System will gerettet werden, Summen und Experten verheißen immer mehr Unglaubliches. Wenn die Börsenkurse fallen. In Presse und Netzwerken, beschimpft man, rechts-links-lagernd, die Schwarzen, Gelben, Roten, Grünen und will sich gegenseitig melden. Das Publikum applaudiert pawlowsch jedem Mist gemäß der jeweiligen Präferenz, ohne Wissen! Es will ans Kreuz nageln. Die wahren Plünderer und Randalierer feiern ihre rechtlosen Bombenkriege für Freiheit und Handelswege, doch langsam kommt heraus, was sie geliefert haben. Die Rebellen metzeln die geschlagenen Befreiten, laut Allahu akbar rufend, und filmen es mit ihren Smartphones. Krieg kann kein politisches Mittel sein, danke Westerwelle! Angela hat die Atommafia auf’s Kreuz gelegt und keiner merkt’s, wie dumm.

Ich fühle mich krank, wie die Welt krank ist. Wir alle müssen uns ändern, auch die Amerikaner. Wir verbrauchen einen halben Planeten zu viel! Der Zahn ist gezogen. Auf dem Weg vom besten Obst- und Gemüsehändler der Welt zum besten Supermarkt der Welt kommt ein japanisches Cabrio mit Frau aus der Tiefgarage und versperrt mir den Gehsteig. Ich warte geduldig, sie würdigt mich keines Blickes. Ich kann ihr schlechtes Gewissen riechen.

Djdeutschland


Die Montagskolumne #132 Sand auf’s Auge

F-16

Ein mörderischer Sommer

20 März 2003: Angriff auf den Irak, um dem irakischen Volk Freiheit und Demokratie zu bringen; millionen Tote, Verletzte, Verwaiste, Verwitwete, Vergewaltigte, Obdachlose, Heimatlose, durch Munition Verstrahlte; der Irak ein Trümmerhaufen. Am 20 März 2011: Angriff auf Libyen, um dem libyschen Volk Freiheit und Demokratie zu bringen – unter der Führung der Franzosen; Force de Frappe. Nikolas Sarkozy hat in Europa die meisten Atomkraftwerke und will wiedergewählt werden.

Die Waffenlobby, identisch mit der Atomlobby, muss jetzt nicht nur Fukushima aus den Charts bomben, sondern damit auch das ganze Atomstromverbrechen an der Menschheit! Anders als aus Libyen, gibt es Bilder, auf denen ein jeder, der nix von Atomkraft versteht, sehen kann: Fukuschima liegt zerhexelt am Boden. Ein Trümmerhaufen und zwar am Pazifik! Schlechte Nachrichten für die Sushifreunde. Der Reaktorunfall in sechs Atomkraftwerken wird herabgestuft, er ist nicht so gefährlich wie Tchernobyl! Die zu verantwortende Strahlengrenzwerte werden heraufgesetzt, die ‚Fukushima Fünfzig‘, Kamikaze, sind dem Tod geweiht, man redet von Entspannung.

Die Amerikaner verschießen sauber ihre cruise missiles, die US-Wirtschaft liegt am Boden, auch Obama will wieder gewählt werden. Völlig unbemerkt eine konzertierte Aktion der Notenbanken: Erstmals seit mehr als zehn Jahren haben die Notenbanken der Industriestaaten gemeinsam den Währungsmarkt manipuliert – für die angeschlagene Wirtschaft ein wichtiger Schritt. Same as it ever was: Kinder, Giftgas, Geld, Öl, Desinformation, Ablenkung. Sagt mal, seid ihr alle weich im Schädel? Glaubt ihr an die Bilder, die identisch, die jubelnden Rebellen vor und nach der Bombardierung der Willigen zeigen? Krieg ist angesagt, nicht nur, um Fukushima in den Nachrichten herab zu stufen!

Wir sind ein Volk!

Djdeutschland