Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Demonstration

Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


Join The Revolution

11.11.11 – Die zweite Welle Warum wir demonstrieren

Von Florian Hauschild

Der 15. Oktober 2011 hat etwas verändert. Seit diesem Tag hört man niemanden mehr sagen: „In Deutschland geht sowieso keiner auf die Straße“. Doch nicht nur in Deutschland, weltweit zeigten wir am 15. Oktober 2011, dass wir mit den bisherigen gesellschaftlichen Spielregeln nicht mehr einverstanden sind; dass wir eben jene Spielregeln neu formulieren wollen. Hierfür sollten wir auch weiterhin auf die Straße gehen. Am 11.11.11 wird weltweit erneut demonstriert. Auch am Folgetag finden bundesweite Aktionen statt.

Doch gilt es sich zunächst frei zu machen von Erwartungshaltungen, von den eigenen, wie auch von jenen, die uns nun auch „von außen“ erreichen. Wir müssen niemandem etwas beweisen. Auch nicht „den Medien“, wie es so schön heißt. Denn eigentlich gibt es sie so gar nicht, „die Medien“. Es gibt nur schreibende Menschen und unter jenen die für größere Blätter schreiben, haben einige längst erkannt, dass sie auch Teil von „uns“ sind, wie etwa Klaus Raabs überragender Beitrag im Freitag zeigt. „Den Medien“ etwas beweisen zu wollen ist in etwa so absurd wie „die Märkte“ beruhigen zu wollen.

Es sollte nicht unser Ziel sein, nun von Demonstration zu Demonstration immer größere Menschenmassen auf den Straßen zu präsentieren. Zumal uns für den kommenden Demo-Termin nur weniger als ein Monat Mobilisierungszeit zur Verfügung stand. Und ohnehin gilt: Früher oder später wird sowieso jeder aufwachen (müssen).

Wir sollten aber dennoch so viele Menschen wie möglich für den 11.11.11 mobilisieren – ganz einfach um zusammenzukommen. Demonstrationen sind ein kommunikativer Akt. Als Nicht-Organisation nutzen wir Demonstrationen in erster Linie um unsere Botschaften in das mediale Netz einzuspeisen. Wir versorgen Pressevertreter mit Informationen, die entweder unsere eigenen Anliegen widerspiegeln oder einem Konsens entsprechen, der bereits erarbeitet wurde. Wir zeigen außerdem den noch desinteressierten Passanten, die zufällig unseren Weg kreuzen, dass auch weiterhin Menschen in Deutschland auf die Straße gehen – und vor allem: Wir vernetzen uns untereinander. Wir lernen uns kennen, erzählen uns von unseren Sorgen, Nöten, Ansichten, Hoffnungen, tauschen Ideen aus, haben Spaß.

Dass wir auf dem richtigen Weg sind zeigen beispielsweise die Debattenbeiträge bedeutender Intellektueller, die sich in letzter Zeit wieder verstärkt zu Wort melden. Im besonderen Maße soll hier auf Jürgen Habermas und Slavoj Žižek verwiesen werden, die im oft etwas unübersichtlichen Informationsdschungel Orientierung bieten.

Wie Žižek richtigerweise anmerkt: „Man sollte in dieser Phase der Versuchung widerstehen, die Energie der Proteste auf die Schnelle in eine Reihe „konkreter“ Forderungen zu übersetzen.“ Aber dennoch gibt es natürlich einige Gründe, auch am 11.11.11 wieder Präsenz zu zeigen. Diese können unter anderem sein:

–         Für echte Demokratie

–         Gegen Finanzmarkkapitalismus/Finanzmarktdiktatur

–         Für ein nachhaltiges Wirtschaftssystem

–         Gegen die Monopolisierung von Macht, Vermögen, Information, etc.

–         Für ein demokratisches Geldsystem

–         Gegen Krieg

–         Für nachhaltige Energiegewinnung

–         Gegen die Missachtung demokratischer Verfahren durch die Bundesregierung und die EU

–         Für Solidarität mit unseren Brüdern uns Schwestern in Griechenland, in Europa, in der Welt

–         Gegen die Macht der Banken und Konzerne

–         Für eine konsensorientierte Form der politischen Entscheidungsfindung

–         Gegen polizei- und überwachungsstaatliche Maßnahmen

–         Für dezentrale Strukturen

–         Gegen die Enteignung der öffentlichen Haushalte

–         Für ein bedingungsloses, globales Grundeinkommen

–         Für bedingungslose Meinungs- und Versammlungsfreiheit

–         Für Frieden – weltweit!

Des Weiteren sollten wir die Demonstration zum erweiterten Informationsaustausch nutzen: Gründet Blogs, macht diese bekannt, gestaltet Flyer, die eure Projekte und AGs beschreiben, verteilt links, etc. Ebenfalls ist es sinnvoll in Gesprächen bereits auf den 15. Januar 2012 hinzuweisen.  Auch an diesem Tag soll wieder weltweit demonstriert werden.

Uns bleibt etwas weniger als eine Woche. Versuchen wir so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Es ist Deine Stimme, die zählt!

Dieser Artikel kann nach belieben kopiert, gespiegelt und verbreitet werden.

Mobilisierungstipps:

http://www.facebook.com/note.php?note_id=111566558953494

Bisherige Demo-Termine im deutschsprachigen Raum, 11.11.11:

– Berlin: 11:00 Uhr, Vorplatz der Humboldt-Universität, https://www.facebook.com/event.php?eid=255836344467828

– Berlin: 18:00 Uhr, Lustgarten, https://www.facebook.com/event.php?eid=190927017649969

– Bremen: 15:00-19:00 Uhr, Domshof, https://www.facebook.com

-Düsseldorf: 18 Uhr, Graf-Adolf-Platz, http://www.facebook.com/event.php?eid=170392859719950

– Frankfurt: 17:00 – 21:00 http://www.facebook.com/event.php?eid=286897531330437

– Köln: 10:00 – 23:30 Uhr, Dreh- und Angelpunkt: Chlodwigplatz. https://www.facebook.com/pages/Occupy-Cologne/310588702290114?sk=wall#!/event.php?eid=263689723674571

– München: 15:00-17:00 Uhr, Odeonsplatz, https://www.facebook.com/event.php?eid=175817735840187

– Münster: 11:11 Uhr, Stubengassenplatz, http://occupy-muenster.de/index.php/termine-a-aktionen

– Nürnberg: 14:00 Uhr, Kornmarkt, https://www.facebook.com/event.php?eid=296366040389013

– Innsbruck: 11:00 Uhr, Maria-Theresien-Straße/Annasäule, http://www.facebook.com/event.php?eid=218226428243958

– Wien: 12:00 Uhr, Heldenplatz, https://www.facebook.com/event.php?eid=166804096743210

– Zürich: 17:00 Uhr, https://www.facebook.com/event.php?eid=129942870446813

Aktionen am 12.11.2011:

– Berlin: 12:00 Uhr, Berlin und Frankfurt am Main, (Wir umzingeln! Bankenviertel und Regierungssitz / Frankfurt und Berlin), ausgerufen von attac, Campact und anderen https://www.facebook.com/event.php?eid=120394801402677

– Düsseldorf: 15 Uhr, Hauptbahnhof – Demonstration Echte Demokratie Jetzt – The Whole World Is Watching! (Solidarität mit Ägypten) https://www.facebook.com/event.php?eid=258561794196757#!/event.php?eid=135065073263883

– Frankfurt a.M.: 12:00 Uhr, Berlin und Frankfurt am Main, (Wir umzingeln! Bankenviertel und Regierungssitz / Frankfurt und Berlin), ausgerufen von attac, Campact und anderen https://www.facebook.com/event.php?eid=120394801402677

– Frankfurt: 12 Uhr, Solidarität mit Ägypten, https://www.facebook.com/event.php?eid=258561794196757

– München: 12 Uhr, Kundgebung am Geschwister-Scholl-Platz (Universität), anschl. Demozug durch die Ludwigstraße bis Odeonsplatz, dort Programm bis 17 Uhr, https://www.facebook.com/event.php?eid=299912486685705 Zu Gast: Konstantin Wecker

Übersicht für weitere Events:

http://www.facebook.com/note.php?note_id=212633758769245


Die Montagskolumne #113 Friede den Palästen

Das mit dem Future’n

hatten sich Denker und wohl auch die Macher und Entscheider anders vorgestellt. Die Hütten sind einfach nicht zu vermieten. Bald zwei Million Quadratmeter Bürofläche stehen in Hamburg leer! Der Markt will etwas anderes, nämlich Wohnraum! Man ist in die massive Gegenbewegung geraten. Recht auf Stadt Aktivisten meinen: „Leerstand ist Diebstahl“.

Also kann die Lösung nur heißen: Kampf den Hütten, Friede den Palästen. Jede Menge Wohn- und Arbeitsraum für Künstler und Kreative auf allen Ebenen… Nicht Wasser predigen wir, sondern Wein!

Djdeutschland


Die Stadt gehört Allen!

diestadtgehoertallen

Aufruf:

DIE STADT GEHÖRT ALLEN!

13. JUNI 2009 – DEMONSTRATION

GEGEN MIETERHÖHUNG, PRIVATISIERUNG & VERTREIBUNG


Frontalangriff auf die freie Kommunikation

b-spreeblick-06

Mit Spreeblick
dagegen
demonstriern!


Die Montagskolumne # 23 Gewalt

sexy-burka

Heute will ich die Gelegenheit nutzen zu berichten,
was mir am helllichten Tage, auf offener Straße,
mitten in Deutschland widerfahren ist.

Es war Samstag,

ich war gerade beim Verlassen einer dieser Kaffeetempel,
Schulterblatt Ecke Susannenstraße, als ich mich unversehens
am Rande einer Demonstration wiederfand.

Die Demonstration bestand fast ausschließlich aus Frauen,
die von Polizei geschützt, „Nieder mit dem Patriarchat,
Freiheit für die Frauen“ skandierten.
Da ich mich grundsätzlich für das Anliegen eines Demonstrierenden interessiere,
versuchte ich auf den überwiegend roten Transparenten zu
lesen, welche Forderung/Mißstände dort zum Ausdruck gebracht wurden.
Was mir nicht gelang,
da sich mir der Sinn des darauf Geschriebenen
in einer mir unbekannten Sprache, verschloss.

Spontan entfuhr mir ein: „Was ist denn hier los?“

Was unmittelbar die Aufmerksamkeit einer Demonstrantin auf mich lenkte.
Sofort wurde ich von etwa sechs, sieben,
männlichen, von mir mutmaßlich als Kurden
identifizierten Personen, umringt und massiv bedroht.
Ich war irritiert, wußte ich doch nicht,
was den Unmut dieser Herren ausgelöst hatte
und ich weiß es noch heute nicht!

Ich fragte, warum man mich bedrohe

und ich gab zu verstehen,
daß ein solches Gebaren nicht akzeptabel sei.
Man entgegnete mir,
daß man nur auf das Verschwinden der Polizei warte
und sich dann um mich kümmern würde.
Mir war klar, was damit gemeint war.
Mehrere der Personen befahlen mir,
mich nicht von der Stelle zu rühren,
einhergehend mit weiteren massiven Drohungen.

Nun bin ich kein Lämmerschwänzchen

und gab zu verstehen,
daß ich so mit mir nicht umgehen lasse!
In Deutschland hat es in den letzten sechzig Jahren
zwei totalitäre Staaten gegeben,
einen von Rechts und einen von Links
und so sehe ich es als meine Bürgerpflicht an,
mich jeglicher Gewalt gegen Minderheiten
oder Andersdenkender entgegen zu stellen.

Gewalt gegen Andersdenkende ist in diesem Deutschland nicht hinnehmbar!

Einer meiner, sich ganz in der Nähe befinden ‚Buddyguards‘,
der die Szene Aufmerksam beobachtete, erkannte, daß ich
mit der Situation fertig wurde und griff nicht ein.
Ich mußte mich allerdings unter Zuhilfenahme meines ganzen Körpers
aus der Situation befreien und setzte meinen Weg fort.
Eine sich zufällig am Ort befindliche befreundete Gruppe
hatte wie sich hinterher herausstellte, das Ganze per Video dokumentiert.

Was war das?

Für mich sind Menschen,
die sich in dieser Weise gegenüber einem anderen Menschen verhalten,
egal welcher Hautfarbe,
Rasse, Religion, Geschlecht oder Gesinnung, ganz klar Faschisten!
Als ein Freund des Malers Sahin Ince,
ist mir das Anliegen des kurdischen Volkes
und auch das der Frauen durchaus bekannt,
und es findet meine Unterstützung.

Ich weiß auch,

daß in diesem Land nicht alles zum Besten steht
und daß mancher Völkermord der jetzt stattfindet, wie zum Beispiel der im Kongo,
mit Rückendeckung auch deutscher Rohstoffinteressen stattfinden kann.
Ohne, daß eine Bundesregierung, ein Zentralrat, eine Uno, eine Europäische Union,
irgendetwas dagegen tut.

Nur ist das Verhalten solcher Leute, Wasser auf die Mühlen derer,
die die Grundgesetze dieses Landes verschärfen
und/oder in unnötiger Weise ändern wollen
und es wirft in der Regel ein schlechtes Licht
auf unsere ausländischen Kollegen und Freunde.

Dieses ist nicht hinnehmbar

und wird, kommt so etwas wieder vor,
unseren rechtstaatlichen Widerstand zur Folge haben.

DjDeutschland grüßt die EU-Verfassung