Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Billion

Montagskolumne #42 – Abfälle und Aufschwünge

Wer bringt den Müll runter?

Danach habe ich nichts mehr mit ihm zu tun. Den Abtransport übernimmt hier die Stadtreinigung für circa 20 Euro pro 500 Liter für den Verbraucher. Den Müll im Weltraum zu entfernen, ist ungleich teurer für die Nationen, auch haben sie keine allgemeine ‚Weltraumreinigungsfirma‘, die ihn abholen würde. Die Länder einigten sich vielmehr darauf, daß jedes für seinen eigenen Abfall zuständig ist. Die umher schwirrenden Teile interessiert es natürlich wenig, welchem Land sie gehören…

Dabei wäre es zuletzt in dieser Angelegenheit sinnvoll, global (beziehungsweise orbital) zu agieren, doch statt den Erdenschrott im All, Wirtschaftskrise oder Flüchtlingsströme zum Anlass für eine Denkwende zu nehmen, schütten Politiker weltweit mit Konjunkturbillionen, Abwrackprämien und Pendlerpauschale Öl ins Feuer des ökonomisch-ökologischen Vernichtungsbrandes. Die ungerechten Systeme, die sich nicht nur nicht bewährt, sondern diese Krise entfesselt haben, werden durchgeschleppt –

Mögliche Krisenreaktionen
Athenische Anarchie
Banker ins Arbeitslager
Bad Bankgeheimnis – Schweigen
Kultureller Impuls – Bedingungsloses Grundeinkommen
Kontaktbörse für Automobilzulieferer – IHK Darmstadt
Afrikanische Flüchtlinge und chinesische Todeskandidaten zum Aufräumen ins All
Ich weiß was Besseres und zwar; mailto: producere@djdeutschland.eu
Auswertung

es mangelt nicht an guten Ideen, sondern bloß an ehrlichen und mutigen Politikern, die ihre Länder in Richtung Progress lenken. Das Wort Krisis aus dem Griechischen bedeutet; Entscheidung.

Um die geistig-moralische Wende machen zu können, muss insbesondere die allgemeine Einsicht gewonnen werden, daß man mit Geld allein keine Werte schafft (Mit Billionen von noch nicht eimal gedrucktem, virtuellen Geld schon gar nicht); daß öffentliche Verkehrsmittel sexy, weil CO2sparend sind und Schrottwagen für einen Afrikaner mehr als 2.500 Euro Wert haben.


Die Montagskolumne # 40 Billion

todesstern

Eine Billion Euro,

bestehend aus 500-€-Scheinen,
aufeinandergestapelt,
hätte eine Höhe von etwa 210 Kilometern.
Da fragt man sich doch, wozu noch
das Bankgeheimnis abschaffen.

Während sich das Publikum noch über
ein paar lumpige hundert Millionen Boni aufregt,
pumpt die amerikanische Notenbank
1ooo ooo ooo ooo in den Markt.

Nicht per Notenpresse,  per Knopfdruck,
virtuell wandert durch den Amokkauf von Wertpapieren
frisches Geld auf die Konten der Banken.

Apropos drucken.
Attac hat eine täuschend echte Nachbildung der Zeit
mit Datum 1. Mai 2010 gedruckt und hunderttausend Mal kostenlos verteilteit.
Zusätzlich wurde Zeit online bis ins Detail nachempfunden.
Darin wird das Ende des Kasinokapitalismus proklamiert und
die Verstaatlichung der einen oder anderen Bank bestätigt.
Die Idee ist nicht neu,
gleiches wurde schon mit der New York Times gemacht.

Wozu der Aufwand?
Warum habt ihr nicht Geld gedruckt?
Zum Beispiel eine Billion;
durch achtzig Millionen Bundesbürger, wäre

12.500 für jeden!

DjDeutschland