Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Barack Obama

Hundert Tage, fünfzig Staaten * Colorado

coloradodaggiColorado – die Süßigkeitenmischung von Haribo, von der man irgendeine Zutat besonders gerne und einen anderen überhaupt nicht mag. Lakritzkonfenkt zum Beispiel.  Deshalb teilt man sich am besten immer eine Tüte Colorado mit jemandem, der andere Vorlieben als man selber hat.

Mit Denver, der Haupstadt Colorados verbinde ich den Denver-Clan, der auf mich als Kind eine ähnlich diskrepante Faszination ausübte wie die Lakritzmischung. Alexis Colby und ihr Ex-Ehemann Blake Carrington währen möglicherweise wie geschaffen dafür gewesen, sich eine Tüte Colorado zu teilen, in der Serie werden allerdings nicht die unterschiedlichen Vorlieben, sondern die gegenseitige, unerbittliche Abneigung der beiden thematisiert.

 

colorado

Heute unterzeichnet Obama in Denver das 787 Milliarden schwere Konjunkturpaket, das ein bißchen daher kommt wie eine Tüte Colorado; Steuererleichterungen, Investitionen in den Bereichen Infrastruktur ( Straßenbau, Schulrenovierung und Computer-Infrastruktur), Gesundheitswesen und neue Energien sowie Arbeitslosenhilfe und Beihilfe zur Krankenversicherung. ..

Djunes für Djdeutschland wünscht guten Appetit


Hundert Tage, fünfzig Staaten * Hawaii

hawaii1

Hang Loose‚ ein Shaka bei der die geschlossene Faust mit abgespreiztem Daumen und kleinem Finger gehoben wird, ist ein ganz allgemein auf Hawaii gebräuchliches Zeichen, welches etwa so viel bedeutet wie „Cool!“, „Locker!“, „In Ordnung!“.

Barack Hussein Obama der am 4. August 1961 in Honolulu Hawaii, dem „Aloha State“ geboren wurde nutzte diese Geste um die Abgeordneten aus Hawaii während der Parade zum Amtsantritt zu grüßen.

DjDeutschland grüßt Robby Naish
metal


Hundert Tage, fünfzig Staaten * Illinois

loc_illinois2illinois-county-map2 150px-flag_of_the_united_statessvg3134px-seal_of_illinoissvg4        

 

 

Obama ist als der 44. Präsident der USA vereidigt. Wir werden ihn die ersten hundert Tage begleiten.  ES DARF MITGEMACHT WERDEN!

Wir kamen direkt aus Memphis Tennesee, (da hatten wir laufen gelernt), durch Kentucky nach Springfield Illinois, wir suchten die Simpsons und wir fanden Obama.

Schon von weitem sahen wir ein alles überragendes Gebäude im
Stil einer Kathedrale
; wie sich im Nachhinein herausstellen sollte,
das Illinois State Capitol. Wir beschlossen es spontan
zu besichtigen.
Zufälligerweise war gerade der gesamte Senat anwesend.
Vor dem Plenarsaal, in den Galerien unter der Kuppel, herrschte reges Treiben. Es wurde beraten, Papiere ausgetauscht, Telefongespräche geführt; wir waren überrascht, wie frei wir uns dort bewegen konnten. Einer der Senatoren unterhielt sich mit meiner schönen Frau, empfahl ihr Sehenswürdigkeiten und Museen die wir in Chicago anschauen könnten und erläuterte, daß das riesige Gemälde in der Halle, welches die Indianerkriege darstellte, ein Deutscher gemalt habe. Plötzlich standen wir direkt vor dem Büro des Gouverneurs und als James Edgar aus seinem Büro kam, streichelte er DJack über sein blondes Haar. Die Amerikaner lieben Kinder.
Und dann haben wir ihn gesehen und wir wußten damals noch nicht, welche Bedeutung er einmal haben würde, den einzige Afroamerikaner, der einen Senatorensitz innehatte.

DjDeutschland grüßt the Chicago board of trade


Changed at Any Time

blkheroes3

»Die Straße vor uns wird lang sein.
Wir, die wir die Erben eines Freiheitskampfes sind.

Wir sind Menschen mit unwahrscheinlicher Hoffnung.

Für eine Welt, that stands as One,
gibt es zur Partnerschaft und Zusammenarbeit
zwischen den Nationen keine Alternative.«

»An diejenigen, die diese Welt niederreißen wollen:
Wir werden euch besiegen.
An diejenigen, die Frieden und Sicherheit wollen:
Wir unterstützen euch. (…)

(…) die wahre Stärke unserer Nation
kommt nicht von der Macht unserer Waffen
oder dem Ausmaß unseres Wohlstands,
sondern von der andauernden Kraft unserer Ideale:
Demokratie, Freiheit, Chancen(gleichheit) und unablässige Hoffnung.«

Von Berlin,

wo Deutsche und Amerikaner mit der Luftbrücke
gelernt haben zusammen zu arbeiten und einander zu vertrauen –
weniger als drei Jahre, nachdem sie sich auf dem Schlachtfeld gegenüberstanden, 

bis Chicago,

wo Du von den Bussen in Montgomery erzähltest,
den Wasserschläuchen in Birmingham, einer Brücke in Selma,
dem Prediger aus Atlanta der sagte, We Shall Overcome,
wurde die Hoffnung immer größer,
daß wir es können.

Yes we Can!

Selbst wenn Du heute sterben müsstest,
werden wir nie mehr vergessen, daß es nicht unmöglich ist,
daß ein Schwarzer Präsident,
daß selbst ein israelischer Ministerpräsident arabischer Herkunft,
in einem freien demokratischen Israel/Palästina an die
Vorangegangenen erinnern wird und sagt:

„It’s Not Unusual“

 

Anne Nixon Cooper
Muhammad Ali
Martin Luther King
Isseddin Sobhi al-Scheich Khalil
Harriet Tubman
Jassir Arafat
Jitzchak Rabin
Jonathan Netanjahu
Frederick Douglass
Said Siam
Malcolm X
Jimmi Carter
Chalid Maschal
Sojourner Truth
Abraham Lincoln

Changed at any time, Djdeutschland


Das schwarze Schaf der Familie

01020115126100

Gestern

erzählte mir mein Freund,
‚die Krankheit die keiner hat‘ Castrose,
eine Linie des Stammbaums Barack Hussein Obamas
führe direkt nach Deutschland.
In den Schwarzwald wie?
Witzig wäre das schon oder?
Er ist mir den Beweis allerdings noch schuldig.

Jetzt wird Barark tatsächlich ‚President of the United States‘
und man hat die Amerikaner selten so united gesehen.
Höchste Wahlbeteiligung ever!
Mann hat das Gefühl, sie sind wie ein Mann aufgestanden
gegen das Unrecht, das im Namen ihrer Nation begangen wurde.

Das nenne ich Change!

Jetzt meldet sich natürlich besonders in Deutschland wieder
die Abteilung Sophistik, Unkenrufe.
Rappenspalter und Erbsenzähler.
„Der wird sowieso abgeknallt, Todesstrafe, Klima, Bankenkrise, Demagoge,
Afghanistan, CIA, Waffenlobby, Israel…“
„Der kann sowieso nichts ändern.“

Verdammt, ein Neger ist zum Präsidenten der Vereinigten Staaten
gewählt worden, das ist doch wohl genug Veränderung für’s Erste!

Gebt ihm hundert Tage!
Dann könnt ihr euch aufregen.
Die werden schon auf ihn aufpassen.
Wir Alle werden auf ihn aufpassen!
Yes we can.
Obama hat Wind im Rücken, er kann etwas bewegen!
Obama hat 250 000 Leute in Berlin auf die Straße und noch viel mehr vor die Fernsehgeräte geholt
und konnte dabei Hoffnung verbreiten.
Kein Schwein schafft hier in Deutschland weder das Andere noch das Eine, hinter dem Ofen hervor zu holen!
In den USA fragt man sich,
was man mit dem ungeheuren Potenzial im Netz jetzt anfangen soll.
Dort gibt es ja im Gegensatz zu hier, eine richtig schlagkräftige Bloggerszene,
die sich nicht wie hier zu Lande den ganzen Tag beschimpft und bedroht,
sondern gegenseitig unterstützt.

Trotz unterschiedlicher Farben, Meinungen und Blickwinkel.

Ich habe mich manchmal gefragt, warum man so wenige Kommentare bekommt.
Bis ich selbst kommentierte und dafür nicht selten auf das rüdeste beschimpft und bedroht wurde.
„Du hast dieses, du hast jenes falsch geschrieben.“
„Du Naziverbrechen Verharmloser, du kiffender, besoffener Linker/Rechter 
du hast keine Ahnung, kein Hirn, keine Ehre…“

Klar und wenn du so eine homogene Community mit festem Weltbild am Hals hast,
die sich gegenseitig nur auf die Schulter klopft, das kann unangenehm werden.
Spiegel Online schrieb jüngst,
es gebe hierzulande zu viele Betablogger,
statt Alphablogger die sich was trauen.

Das stimmt!

Also laßt uns möglichst in aller Vielfallt und Farbigkeit uns gegenseitig unterstützen.
Mit unterschiedlichsten Augen und aus unterschiedlichsten Blickwinkeln fair betrachten
und mit unterschiedlichsten Informationen und Emotionen gegenseitig bereichern.

Und Spaß muß sein!

Yes we can!



‚Ich bin ein Neger und das ist auch gut so!‘


joshua hoffine

Es ist noch nicht allzu lange her, da wurden Homosexuelle als Schwule beschimpft.
Sie waren so schlau und adaptierten die Beleidigung ’schwul‘ für sich.
Sie nehmen heute führende Plätze in Staat und Gesellschaft ein.

Eines ist klar und das ist wirklich das Bemerkenswerte,

Er will ALLE Mauern einreißen!
„Eine Schlacht der Ideen!“
„Eine Welt ohne Nuklearwaffen!“
„Folter ablehnen!“
„Rassismus abschaffen!“

Eine Boulevardzeitung titelte: „Wieviel Kennedy steckt in Obama?“
Und man ist versucht zu sagen: ‚Das hängt davon ab, wieviele Projektile ihn treffen werden‘.

Eine Hillary Clinton wartet immer noch darauf!

Eines wird Barack Hussein Obama jedenfalls; eine Veränderung.

Yes we can!

Djdeutschland