Irritation und Verwirrung

Beiträge mit Schlagwort “Banken

Die Montagskolumne #143 Unbezahlbar

Niemals nie

würden die Bäume der ganzen Welt reichen, um das Geld zu drucken, welches im Umlauf ist.
Außer den paar Piepen, mit denen wir uns so bewerfen und den Staatsanleihen in unseren Tresoren, ist Geld nur virtuell unendlich vorhanden. Insofern kann’s nicht schwierig sein, die Griechen zu retten. Man muss nur flux die Null-Tasten drücken und umso stärker die Verschuldung, desto mehr lohnt es sich für die Banken. Die Null wird praktisch immer wertvoller mit zunehmender Schulden-/Nullen-Aufnahme! Weder wir, noch die Griechen werden die Schulden/Nullen jemals je zurückzahlen können, die Banken werden endlos an uns verdienen. Die Banken werden praktisch unbezahlbar und wir die Sklaven im Laufrad ihrer unendlichen Nullenschöpfung. Das ist unendlich unsozial, denn sozial ist nur, was Arbeit schafft und Banken arbeiten nicht, nur ihr Geld! Die Frage ist: Brauchen wir die Nullen von den Banken? Oder verteilen wir die Aktien verstaatlichter Banken an die Bevölkerung und erlassen vergesellschaftet uns und den Griechen staatlich die Nullen?

Djdeutschland


Die Montagskolumne #97 Altes Geld

Flamingo Reflection

Der Toronto-Gipfel

«symbolisiert einen epochalen Wandel»,
das Treffen zeige eine Verschiebung im internationalen Machtgefüge,
schreibt der kluge Tagesanzeiger aus der Schweiz.

Ist es in Wirklichkeit nicht ganz anders
und der selbe Dreck in den selben alten dreckigen Händen,
hat nur scheinbar Nationalität, Namen und Ort gewechselt?

Die Vorzeichen bleiben die gleichen.

Genau wie die Lüge, Deutschland sei Exportweltmeister,
obwohl wir wissen könnten, daß sich diese angeblich deutsche
Exportweltmeisterschaft, gar nicht in deutschen Händen befindet!

Die Monopole sind sich über alle Grenzen und Religionen einig:
Wir machen weiter wie bisher.
Keine Wende im Energiebereich,
ein weiteres Stützen der Banken, der Verursacher, in kapitalsozialistischer Weise;
kein freier Markt, Manipulation der Finanzmärkte, statt Regulierung.
Das Geld bleibt in den gleichen Händen,
(Kauf)demokratie existiert weiterhin nicht.

Man lebt weiter auf Pump, zerstört, beutet weiter aus, plündert, verschmutzt
und die weitere Verhinderung jeglicher Erneuerung und eines jeden Wandels
zu Gunsten der selben alten ‚Eliten‘ bleibt bestehen.

Die Monopole müssen weg!

Djdeutschland


Die Montagskolumne # 19

Das Rettungspaket, der Rettungsschirm, der Bundesschirm,

das man geschnürt, aufgespannt, verabschiedet hat,
weil „Die Banken einander nicht mehr vertrauen“, zeigt keine Wirkung.
Der Markt bildet am Ende doch Realität ab, funktioniert und stellt die Werte so dar, wie sie sind.

Jetzt will man die Konjunktur ankurbeln und Neuwagenkäufe steuerlich begünstigen.
Heißt, man will ein weiteres Mal Schrott subventionieren.
Die ‚Spielzeugindustrie‘ verkauft keine Autos wegen der Bankenkrise,
sondern weil sie zu viel Sprit fressen, zu dreckig sind!

Warum Banken, Autos, Kühlschränke subventionieren, warum Oel, 
warum subventionierte Leiharbeit, warum Mindestlohn?
Gerechte und direkte Investitionen in die Bevölkerung, Beteiligung muß her.

Bürgergeld jetzt!

Wir schaffen uns unsere Arbeit schon selbst.
Merkels Satz: „Sozial ist was Arbeit schafft“, ist dumm.

 

Saudumm,

war sicher auch die Äußerungen des IFO-Chefs Sinn,
aber deshalb so ein Aufreger?
Stellt euch vor, er hätte behauptet, das Kapital befände sich immer noch
in den gleichen Händen derer, die auch schon 1929 die Verwerfungen der Weltwirtschaft
zu verantworten hatten.

Eine wertvolle Politikerin in diesem Lande ist Frau Leutheusser Schnarrenberger, FDP.
War die nicht mal zurückgetreten um gegen die eklatanten Einschränkungen
von Bürgerrechten einzutreten und hatte dann vor dem Bundesverfassungsgericht
einen Erfolg erzielt? (Lauschangriff)
Jetzt bildet sie mit der CSU die Regierung in Bayern
und dort (in Bayern!) sind jetzt Onlinedurchsuchungen verboten.

Bullish, DowJonesDeutschland