Irritation und Verwirrung

Rock

Bild

Danke Benny Bo

Exif_JPEG_420


Kein schöner Land

IMG_1458Dieses mal war Weihnachten besonders wichtig! Nirgendwo singt man Stille Nacht – heilige Nacht schöner als in St. Pauli – schwer, schleppend. Die Kirche war diesmal brechend voll. Die `Buschmänner`, die die rassistischen Konsumenten anlocken, sind freundlich und gesprächsbereit. Sie haben sich verzehnfacht. Die, die guten Willens sind, scheinen sich hier zu sammeln. Je mehr Ghetto, desto weniger hirnlose Investoren. Das von mir Propagierte scheint sich zu bewahrheiten: die Revolution geht von St. Pauli aus!

Gegenüber in Dock 11 werden Kriegsschiffe gewartet, oder Luxusjachten –  von Milliarden schweren Waffen- Öl- Schrottschiebern. Geheim eingerüstet und eingeplant. Keiner soll es sehen, keiner soll es wissen. Merken!

Cruiser, um jede Menge Leute trockenen Fußes sicher reinzubringen, sind genug da. Geld, Feuerwerk und der dazugehörige Müll bis zum Abwinken vorhanden.

Mein Schwiegervater sagt, ich solle wegen der Kinder hier wegziehen, ich meine: Geld ist out, wenn die Massenpsychose ausbricht, bin ich hier sicher. Sitze ich auf der Straße, serviert man mir hier kostenlos Kaffee und Kuchen, ich bekomme jeden Tag handgeschriebene Briefe von hier, selbst die`Angler` umarmen mich zum Trost!

Jetzt fällt Schnee, es ist saukalt, der Sylvester-Grünkohl kam gerade richtig. Lionels diesjährige Plattenlieferung vom Feinsten! Noch einmal den Akku aufladen für das nächste neue lange Jahr.

Der nächste Sommer kommt bestimmt, wir werden da sein.

Djdeutschland


Mit freundlichen Grüßen

3,w=559,c=0.bild

Heino Sänger und Interpret von Volks- und Wanderliedern, „Star der schweigenden Mehrheit“ und Erfinder der Sonnenbrille, (Bad Münstereifel stellte ihm einen Personalausweis mit Sonnenbrille auf dem Passbild aus) hat mit seinem neuen Album „Mit freundlichen Grüßen“ gezeigt, was eine Hake ist und schafft dabei mit Größe und Selbstironie einen Akt der Versöhnung! Was hatte Heino nicht alles an Hohn und Spott über sich ergehen lassen müssen, den wahren Heino, dieses ewig gestrige in die braune Ecke gestellt werden, dieses: wie du wieder aussiehst… und jetzt diese besonders schöne Variante unseres Urheberrechts. Schade das diese Platte bisher nicht auf Vinyl erhältlich ist!
Wann kommt Ramsteins Erwiderung Schwarzbraun ist die Haselnuss ?

Djdeutschland

heino3


Last Days Here


Bobby Liebling, der Frontmann von „Pentagram“ lebt mit über 50 als Junkie im Keller seiner Eltern. Als die Musik seiner Band wiederentdeckt wird bekommt er eine letzte Chance. ZDF-Kultur Dokumentation: Sehenswert spannend bis zum Schluss!

Da von fiesen Rechte-Verwertern verwertet, hier nur der: Official Trailer


JACK WHITE

BUY! Onkel Lionel hat neues Vinyl geschickt! Die Entdeckung für mich dieses Wochenende: Jack White – Blunderbuss, LP von 2012!


RIOT all over the world!

Immer mehr von uns

die, sei es mit Kunst, oder guter PR, friedlich gegen die korrupten Herrschenden und ihre religiös eifernden Unterstützer aufbegehren; die die Wahrheit ans Licht hacken und mit Hilfe von Menschen mit Gewissen, Kriegsverbrechen, Unrecht, Betrug und Lügen offenlegen, stehen unter Druck und sollen kriminalisiert, diffamiert und füsiliert werden. Wir dürfen das nicht zulassen! Wir werden belogen, der Bock soll zum Gärtner, zum Schuldner, zum Mörder gemacht werden!

Es werden Kriege mit Lügen angezettelt und geführt, deren Terroristen auf der Lohnliste der NATO stehen und mittelbar von NATO-Staaten bewaffnet werden. Die Massen werden mit perfiden Kampagnen und Parolen von links bis rechts, bis religiös, in Aufruhr gehetzt. Doch nie waren wir uns in all unserer Verschiedenheit weltweit näher als heute, in der kollektiven Einsicht, daß wir betrogen werden!

Djdeutschland


Offener Brief an Wolfgang Niedecken

Lieber Wolfgang!

Durch Dich habe ich das Ausmaß erst richtig erkannt! Gerade hatte Dich der Schlag getroffen und Du konntest Deine angekündigte Tournee nicht spielen, da wollte ich Dir ‚Zehnter Juni‘, als musikalischen Gruß, ‚Plant mich bloß nit bei üch inn‘, ins Netz stellen und für Dich (umsonst) werben. Doch die GEMA verwehrte mir den Zugriff auf dieses deutsche Kulturgut! Also ist Papa hin zum Plattenschrank, da wo fast alle Deine Platten stehen (jede einzelne bezahlt) und hat die LP- ‚Vun Drinne Noh Drusse‘ gezogen‘ und sie abgespielt. Ich kann sie abspielen wann und so oft ich will, nit für Kooche würde ich mir das verwehren lassen!

‎Doch was lese ich nun im HANDELSBALTT , „Niedecken hält nichts von Piraten-Nerds“: „Damals ging es um Ökologie und Abrüstung, heute darum, wie man unentgeltlich an das geistige Eigentum anderer kommt.“  Was ist das denn? Ist jetzt Kristallnaach? Hat der unter dem Beitrag kommentierende Ostpirat recht wenn er schreibt: „(…) dass Wolfgang Niedecken sich nicht einmal 5 Minuten Zeit zu nehmen scheint, um das Programm der Piraten und deren Äußerungen genau zu untersuchen.“ Stimmt das etwa, oder pisst Du nur ein P in den Schnee und fällst lallend vot Lässigkeit um?

Gehörst auch Du etwa zu den Unterzeichnern des Aufrufs der „Musiker und Intellektuellen“ die sich, ohne das es ihnen irgend jemand, jemals je abgesprochen hätte, sich der Abschaffung des Urheberrechts entgegenwerfen? Du machtest Dich damit zum Idioten! Die GEMA verdirbt es sich mit einer ganzen Generation! Hattest Du Dich nicht auch den geistigen Erzeugnissen eines Bob Dylans bedient und wäre da nicht etwas Demut angesagt? Oder wie Christian Ziegler in seinen ‚‎Sechs Gründen für eine Überwindung des Konzeptes vom ‘geistigen Eigentum’ schreibt: „Jeder, der mit seinen geistigen Erzeugnissen geizt, lebt auch von anderen, die das nicht getan haben. Das gegenwärtige Urheberrecht belohnt nicht geistige Leistungen, sondern die Fähigkeit, sich geistige Leistungen schützen zu lassen.“

Wie küsste dir vüür? Bist Du der Wellenreiter, ein rollin‘ stone geworden, BILDest Du Dir jetzt Deine Meinung? Hast Du überhaupt begriffen, daß sich in ganz Europa radikale Parteien in die Parlamente schleichen und sich hier bei uns in Deutschland, gerade durch die Piraten – die Nerds,  eine neue Mitte bildet und dafür Zeit braucht? Hast Du Dich wirklich einmal mal mit ACTA, mit der ‚Datenfee‚ beschäftigt? Findest Du es wirklich gerecht, daß Feinde der Kunst, mit Scheiße so viel Geld verdienen? Sollen wir eine Mixed-Tapes Offensive MIT HILFE AFRIKAS STARTEN?

Ich bin ein ächter Bewunderer Deiner Kunst, ich bin schwer dafür das Leute wie Du Geld mit ihrer Musik verdienen, es tut mir unendlich leid, daß durch die „unzähligen Neuproduktionen auf dem Markt“ Deine Verkaufszahlen zurückgehen. Aber ich bin sicher, dass Du, wenn Du Deinen Mind öffnest und wieder richtig frisch im Kopf bist, Deine Meinung noch ändern wirst. Ein bisschen weniger alte Gitarre sammeln und nicht so viel in die Ferne schweifen, dann kannst auch Du an Original-Schauplätzen ein paar Originale produzieren – vielleicht auch ohne Strom – die wir haben müssen! Ich würde Vinyl kaufen.

Viel Glück, Gesundheit und Erfolg wünscht Dir

Dein Fan Djdeutschland

Und untendrein:  „’Geistiges Eigentum’, ebenso ‘Enteignung’ oder ‘Raub’ sind lediglich polemische Metaphern in diesem Zusammenhang. Eigentum gibt es in unserer Rechtsordnung nur an SACHEN, zum Raub gehören Drohung oder Gewalt. Die Frage, ob es SINNVOLL ist, Urheberrechte als ‘eigentumsähnlich’ zu konstruieren, kann und sollte man ergebnisoffen erörtern und diskutieren – statt diese Frage durch moralische Drohgesten verhindern zu wollen.“


FREE PUSSY RIOT

„Die toten Gesichter der Richter, die bösen Grimassen einer Gerichtshelferin. Die wandernden Augen des Staatsanwalts. Die Mädchen von Pussy Riot sind dagegen schön, ihre Reden sind klar und ausgewogen“, sagte der Regisseur Wladimir Mirsojew in einem Interview der Zeitung „Iswestija“. Der Prozess gegen Pussy Riot beginnt!


Scheiss GEMA


Die Montagskolumne #168 Präsident A Go-Go

Natürlich wäre ich am besten für das Präsidentenamt geeignet! Ich finde immer die richtigen Worte, bin unbestechlich, ich stehe fest auf der Grundordnung, sehe gut aus, habe Stil und die Eier, auch mal gegen den Wind den Marsch zu blasen. Aber würde mich deswegen eine Bundesversammlung wählen? Und es muss eine Bundesversammlung sein, denn wir sind eine parlamentarische Demokratie, keine präsidiale! Damit wirre Schreihälse Menschen wie Sarrazin weder hoch noch nieder brüllen können! Frau Künast hat recht, der Stil muss sich ändern. Die letzten beiden Präsidenten; der eine in Westerwelles Privatwohnung ausgekungelt, der andere gegen den erklärten Willen der Bevölkerung ins Amt geschoben, waren ein Flop auf ganzer Linie.

Demokratie kann scheiße sein, besonders, wenn die wohl durchdachten Mechanismen reiner Machtpolitik geopfert werden! Die Bundesversammlung hatte die Möglichkeit, den richtigen Präsidenten zu wählen und ein Wulff die Gelegenheit, nach zwei verlorenen Wahlgängen, zum richtigen Zeitpunkt zurück zuziehen! Das Durchwinken Wulffs von Schwarzgelb und Linke, hat der parlamentarischen Demokratie schwer geschadet, das darf nicht noch einmal passieren! Ein Präsident muss kein Heiliger sein, aber ihm muss das Amt heilig sein und nicht der Deal und die fürstliche Entlohnung bis an sein Lebensende.

Djdeutschland


Parteiisch

Eine Partei, die sagt, daß genug für alle da ist und FÜR bedingungsloses Grundeinkommen eintritt – weil es das Steuerrecht vereinfacht, das Beamtenrecht verändert, Geld spart und Bürokratie abschafft. Finde ich gut! Eine Partei, die FÜR Nulltarif im öffentlichen Nahverkehr wirbt – und auf die Frage, wie man das bezahlen soll, bemerkt, daß MillionenMilliarden Subventionen in den Individualverkehr und seine Abwrack-Infrastruktur fließen – alles in die Hand weniger zwangsbereichter Familien. Finde ich gut! Eine Partei, die sich im Netz auskennt und FÜR Freiheit im Netz eintritt und damit den Datenklau und die totale Überwachung abschafft. Finde ich gut! Eine Partei, die für die Legalisierung von Drogen spricht und damit der Zigarettenindustrie, der Pharma, dem Alkohol Grenzen aufzeigt und die kriminellen Dealer arbeitslos macht. Finde ich gut! Eine Partei, die fragt, wem schulden wir eigentlich Geld und warum? Find ich gut! Soll ich weitermachen?

Djdeutschland


Support your local Rockstar

Harry Bum Tschak & MK TopGenie

haben in ein paar Bands gespielt und ein paar Platten mit verschiedenen Leuten gemacht.
Heute tragen sie gemeinsam gerne je ein paar auffallend enge Hosen und produzieren als MUTTERSÖHNCHEN den ganz heissen Scheiss von gestern…
Und sie wohnen in unserer Nachbarschaft!

>>>Support >>>Anhören


Wen sollen wir wählen?

Wenn Du in Hamburg Mitte wohnst, weißt du was geht

Suff, Gewalt, Drogen, Gentrification, Verkehr, Gestank und Hundekacke. Kaputte Flaschen, Vattenfall, blöder Eventtourismus, Investorenträume, – „alles was dumm und scheiße ist findet hier statt.“ Nur, wen sollen wir wählen, um wirklich noch etwas zum Besseren zu wenden? Wieder die Sozialdemokraten, deren Filz diese Stadt schon einmal 44 Jahre im Griff hatte? Haben wir  schon vergessen? Wer hat uns immer und immer wieder verraten? Das kann nicht Euer Ernst sein, Ihr werdet doch den Wahlversprechen nicht glauben? Oder hat der SPD die Opposition gut getan und diesmal machen sie es besser?

Andy Grote, SPD, ist ein netter Kerl; er macht einen guten Job und ist Jurist; er ist für die Erhaltensverordnung. Nur wenn wir ihm alle unsere 20 Stimmen gäben, panaschieren und kumulieren, würde er doch nicht Bürgermeister, sondern Olaf Scholz der ‚Bilderberger‘! Der kann sich auf einmal nicht mehr  erinnern, daß man Hartz4 erfunden hat!

Das komische Wahlrecht haben wir der CDU zu verdanken. Sie hat trotz Volksentscheid, und das ist einmalig in der Geschichte, den Willen des Wählers missachtet! Auch Dirk Marx, CDU, ein Schausteller, ist wirklich nett und verständnisvoll, präsentiert allerdings visionsfrei auf Facebook seine zwei Wahlkampfautos, will die Straßen neu teeren und  fordert neue Tiefgaragen auf dem Kiez.

Wo sind die Männer und Frauen mit Ideen? Zum Beispiel überdachte Fahrradwege, eine Brücke am Millerntor zwischen Ludwig-Ehrhard-Straße und Reeperbahn? Dann hätten wir eine zusammenhängende Grünfläche, von den Landungsbrücken, über Planten und Blomen bis weit in die Stadt! Aber lassen wir das.

Wer verrät uns schneller, GAL‘ er? Osterburg, GaL,  hat bei der letzten Veranstaltung in Regierungsverantwortung, die ich gesehen habe, nichts gesagt.

Die Linke?  Da kenne ich eine, ne Gute, die haben sich im Bauausschuss für uns eingesetzt und sich für eine andere Politik ausgesprochen! Erhaltensverordnung. Aber ich kann einfach die Sache mit Gauck auf Bundesebene nicht vergessen, Sippenhaft. Das war eine Steilvorlage und Ihr habt sie vermasselt, Ihr IDIOTEN!

Trotzdem danke Allen für Euer Engagemant, wir alle sind St. Pauli!

Ich wähle Andreas Gerhold von den Piraten! Direkt Kandidat auf der Landesliste (Platz 3)
Kandidat für Wahlkreis 1 (Platz 2) und Kandidat für Wahlkreisliste Bezirk Mitte (Platz 1) Kandidat für Bezirksliste Mitte (Platz 1)

Ich kenne den Fotografen durch die Zusammenarbeit in einer Initiative. Er ist kompetent, kann zuhören, analytisch und politisch denken, er hat Kinder. Er ist schon Großvater! Er hat Erfahrung und kennt sich im Netz aus. Man kann mit ihm reden, ergebnisoffen. Auch über Grundeinkommen. Er ist engagiert, steht auf dem Boden des Grundgesetzes und spricht sich, das ist in einer Medienstadt wie Hamburg nicht unwesentlich, für Freiheit im Netz und gegen Vorratsdatenspeicherung, Zensur und Überwachung aus. Und er hat Humor! Ich gebe ihm verschwenderisch all meine Stimmen! Aus Bock schon.

Djdeutschland


TANZ DER HÄUSER


The Beat goes on

Mein Leben lang

träume ich davon, Musiker zu sein, mit anderen neue Stile zu prägen, mein Werk auf Platten zu pressen und Millionen zu Tränen zu rühren. Noch lebe ich und just heute, nur noch wenige Tage davon entfernt ein neues Jahrzehnt mit prägen zu dürfen, erreicht mich das ‚Kalendarium toter Musiker‘, als ein verspätetes, veritables Weihnachtsgeschenk. Welche Freude! Schon im Vorwort, die unumstößlichen Regeln, sind ganz auf meiner Linie: „ELVIS IST UND BLEIBT DER KING. MICHAEL JACKSON IST MICHAEL JACKSON. ALLES IST SUBJEKTIV, DIE REDAKTION ENTSCHEIDET STRENG NACH LUST UND LAUNE.“

Nachdem ich die Toten des 17. Dezembers im vorhandenen Space handschriftlich um Captain Beefheart, gestorben 2010 ergänzt habe, widme ich mich dem ‚Toten der Woche‘ vom 17.Januar in der Ausgabe 2011 ‚Colonel Tom Parker‘, der ‚mysteriöse‘ Manager von ‚Elvis Presley‘, an dem es laut Kalendarium schwer fällt, ein gutes Haar zu lassen. Schwer wiege der Vorwurf: „den King of Rock n‘ Roll gezähmt, ihn ausgenutzt, verkauft und schließlich verheizt zu haben.“ Man erfährt, daß Al Dvorin *18. November 1922, der legendäre Ansager des King – „Elvis has left the building.“ – am 22. August 2004 auf der Heimfahrt von einem Konzert eines Elvis-Impersonators starb und der serbische Musiker ‚Suba‘ am 2. November 1999 (*23. Juni 1961) bei dem Versuch, bei einem Brand seine letzten Aufnahmen aus seiner Wohnung zu retten.

Johnny „Guitar“ Watson *3. Februar 1935, starb standesgemäß am 17. Mai 1996 auf der Bühne an Herzversagen, ‚Kieth Moon‘ *23. August 1946, am 7. September 1978 an einer Überdosis des Beruhigungsmittels Heminevrin. Und, man erfährt, daß ‚Peter Carl Goldmark‘ *2. Dezember 1906, an der Entwicklung der Vinyl-Schallplatte beteiligt war! Er starb am 7. Dezember 1977.

Ich lege meine neuwertig zur Weihnacht geschenkte Captain Beefheart „Bluejeans & Moonbeams“ von 1974 auf den Plattenteller, erste Seite, zweites Stück: „‚The same old blues.“ Again and again, old records never die.-)

djdeutschland

Kalendarium toter Musiker, Edition Observatör Berlin, M. Ebert, S. Hauser, O. Höckner, M. Tillich, ISBN 978-3-9420029-65-2


Was wäre wenn Zappa Präsident der USA geworden wäre?

Frank Vincent Zappa (g)

griechisch-arabisch-silzilianischer Abstammung, wurde am 21. Dezember 1940 in Baltimore Maryland geboren und wäre heute 70 Jahre alt geworden. Schon als asthmatischer Junge, wollte er eine Gasmaske nicht wieder ablegen, um gegen die Arbeit seines Vaters in der amerikanischen Rüstungsindustrie zu protestieren. Er legte an der Highschool von San Diego Feuer und verließ sein Elternhaus um mit ‚Negern‘ und Mexikanern in einer Tanzkapelle zu spielen. Später verkörperte er mit seiner Band The Mothers of Invention die „Quintessenz des Grotesken in der Rockmusik“. (The Guardian) Mit Showgreulen, wie Massakern von Babypuppen und obszönen Akten, wie einer ins Publikum ejakulierenden Giraffe, hielt der Meistergitarrist der amerikanischen Gesellschaft den Spiegel vor.

Er verherrlichte den Sex mit Minderjährigen und demütigte das Bürgertum als „Plastic People“ und wurde wegen „Verschwörung zur Pornografie“ zu sechs Monaten Haft verurteilt. Wegen des Liedes Jewish Princess wurde Zappa erfolglos verklagt.

Nach der Revolution in der Tschechoslowakei wollte der spätere Staatschef Vaclav Havel und Zappafan ihn zum tschechischen Kulturattaché ernennen, was die Amerikaner untersagten. Worauf Zappa beschloss sich für die amerikanische  Präsidentschaft zu bewerben. Das war gar nicht unrealistisch, da Zappa auf die Stimmen der Nichtwähler hätte zählen können.

Zappa, für den Rauchen nicht ‚evel‘ und Tabak sein Gemüse war , entwickelte in seiner 1989 erschienenen Autobiografie, in der er sich als „practical conservative“ (pragmatischer Konservativer) bezeichnete,  Ideen zum Steuerrecht, zur Verteidigung und anderen politischen Themen. Seine Kandidatur, die er 1991 in einem Interview verkündete, gab Zappa auf, als bei ihm eine Prostata-Krebserkrankung (zu spät) diagnostiziert wurde. Er starb am 4. Dezember 1993 in Laurel Canyon, Kalifornien.


Djdeutschland


Captain Beefheart 15.1.1941 – 17.12.2010


Captain Beefheart ist tot

Captain Beefheart 15.1.1941 – 17.12.2010

Don Van Vliet (voc, harm, ss, bcl) starb am Freitag im Alter von 69 Jahren in Kalifornien an den Folgen Multipler Sklerose.

Mich hat Deine Musik immer glücklich gemacht: Sie ist einzigartig, sie hat den Rock an seine musikalischen Grenzen gebracht! Du mochtest keine Drogen, verfügtest über eine Sieben-Oktaven-Stimme und Du warst der Einzige, mit dem der Meister Zappa eine Platte, „Bongo Fury“zusammen gemacht hat.

Dein Album „Trout Mask Replica“, wurde von Zappa produziert und vom „Rolling Stone“ auf Platz 58 in die Liste der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt. Seit Mitte der 80er-Jahre lebtest Du mit Deiner Frau in der kalifornischen Mojave-Wüste und widmetest Dich der Malerei.

Tiefe Trauer erfüllt mein Herz – Djdeutschland


Rauchst, sterbst, rauchst net, sterbst a

Die Welt ist am Arsch

Im Golf läuft das Oel, unaufhörlich wird Atommüll produziert,
der Millionen von Jahren strahlen wird, zu jedem Zeitpunkt toben
weltweit 40 bis 50 Kriege und bewaffnete Konflikte an dem dieses Land
kräftig mitverdient und sogar beteiligt ist! Es wird gefoltert.

Wie viele sterben pro Sekunde an Hunger?
Etwa 1.4 Milliarden Menschen müssen im Freien, über offenem Feuer kochen
und setzen sich einem erheblich höherem Krebsrisiko aus,
als jeder Raucher, der ein Leben lang Kette raucht.

Und ihr Warmduscher fahrt mit Euren Karren mit läppischen 31% Wahlbeteiligung
zum Urnieren und denkt, dass ihr euch gerade macht und verkauft uns das
als Volksentscheid, als Plebiszit, als direkte Demokratie?

Fahrt zur Hölle ihr Ökofaschisten!

Macht Euch stark für die wichtigen Sachen!
Zum Beispiel für die Legalisierung von Hanf!
Das könnte die Welt verändern, die Macht der Mineralöl-Konzerne brechen
und die Tabakindustrie wirklich treffen mit ihren süchtig machenden
Additiven und Brandbeschleunigern. Das ist nachweislich Krebsprävention!

Es würde die Macht der Pharma brechen, die uns aussaugt und unsere
Gesundheitssysteme ausplündert und den Alkoholismus zurückdrängen,
der diese Gesellschaft aggressiv macht, zerstört und Milliardenschäden verursacht!
In Hamburg, das garantiere ich Euch, werdet Ihr auf Granit beissen.

Gott schütze uns, vor lustfeindlichen Spießern
Gesundheitsaposteln und Erbsen zählenden Rappenspaltern,
deren Dummheit und Ignoranz!

Djdeutschland


„St. Pauli feiert St. Pauli“


www.fcstpauli100.com


Die Montagskolumne #93 Besitz

Foto: Djdeutschland

Ein weiteres Kapitel

 

der südlichen Leidensschaft St. Paulis wurde geschrieben.
Es wird nicht das letzte sein.

Man hatte sich genommen, mit eigenen Augen zu sehen,
welch‘ historische Bauten St. Paulis Investorenträumen zum Opfer fallen sollen.
Da, wo schon Carlo von Tiedemann, Norbert Blüm und Gregor Gysi talkten,
und unglaubliches Kellergewölbe und Pitchpineböden Epoche bezeugen,
feierte bis gestern St. Pauli spontan eine DENNIS-HOPPER-GEDENK-TO-BE-WILD-PARTY.

Nachdem die Initiative der Bewohner St. Pauli Süd,
mit dem Versuch, das zum Spottpreis ergaunerte Spekulationsobjekt
Bernhard Nocht Quartier zu kaufen, gescheitert war,
versuchten sich andere jetzt an der militärischen Lösung.

Nach wenigen Stunden der nachbarschaftlichen Zerstreuung,
in der besichtigt, gefeiert, getanzt und sich künstlerisch betätigt wurde,
bogen „die Römer“ auch schon um die Ecke.
Erst die grünen und gleich darauf die Schwarzen, zur Abschreckung.

Wir sind ja hier zu Hause und so sind die meisten von uns weg.
Überirdisch und unterirdisch.
Das den „Linken“ die Rädelsführerschaft nun angedichtet werden soll,
ist nur ihrem Arsch in der Hose geschuldet.
Sie sind bis zum Schluss (gewaltfrei) geblieben.
Wir sind unter Euch!

Respekt
Djdeutschland


Alles wieder offen

 

 

Die Bürger von St.Pauli haben in der Nacht vom 29. auf den 30.Mai, das Erotic Art Museum, die Schnapsfabrik und den Zirkus Erich wieder in Besitz genommen.

>>>Ein weiteres Kapitel


Recht auf Stadt Parade

Foto: Gregor

Das war Fett!

Mehr als 4000 Paradierende aufgerufen von über 120 Initiativen,
nahmen sich ihr Recht auf Stadt.
Dutzende durchgefrorene Fotografen zeigten sich enttäuscht,
keine Randale, die lokale Presse ist verschnupft.

Demonstrieren war gestern;
der Aufmarsch der 4000 Polizisten plus Luftstaffel,
eine Demonstration der Schwäche.
Wenn auch nicht nazimäßig, dann doch zumindest stasimäßig.
Deutschland ein Polizeistaat?

Dabei sollte man stolz sein in dieser Stadt
auf ein solch vielfaltiges, kreatives Potenzial der Menschen,
die verantwortungsvoll für ihre Stadt auch bei klirrender Kälte
und unter Gewaltandrohung,
sich unter großer Eigeninitiative einbringen und
professionell mitgestalten wollen.

Mit der erfolgreichen Besetzung des Gängeviertels,
deren internationaler Beachtung und der Solidarität
der Hamburger Bevölkerung,
wurde ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung getan.
Für eine nachhaltige, lebenswerte Stadtplanung, die Freiräume schafft
um die kulturellen Impulse zu schaffen, die jede Stadt braucht,
die sich nach den Bedürfnissen ihrer Bewohner richtet
und sich nicht dem schnellen Profitstreben weniger Anlagebetrüger,
und ihrem Gefolge beugt.

Die Parade war fröhlich.
Zu den Highlights gehörten, unser ganzer Stolz,
die St. Pauli Rapper, die man hier kennt, seit dem sie laufen können.
Ihr St. Pauli Rapp ist nicht der einzige Hit, den diese Bewegung
der Vertreibung gegen die Vertreibung hervorgebracht hat.
Der zum Paradewagen umfunktionierte Ost-Wasserwerfer,
ein besonderes Beispiel gelungenen Recyclings.

Die Bewegung ist gut vernetzt,
dezentral organisiert, keiner politischen Partei zuzuordnen,
technisch versiert und schlagkräftig auf allen Ebenen.
Sie wird weitere Freiräume, Begegnungs- Bau- und Bauwagenplätze
zum Zusammenleben und -arbeiten fordern & schaffen,
die nach neuen Berechnungsgrundlagen nachhaltig,
gesund und allen profitabel Raum zur Entfaltung bieten.

Djdeutschland

Als Goodie für unsere treuen Paradisten der FrappantHausSong

(sweet frappant dub.mp3)

Altona Downtown Rebel Dub Style! Das unvergleichliche Due Nutti Soundsystem (Rica Blunck, Jacques Palminger & Viktor Marek) hat ein beliebtes Protestlied neu interpretiert

NDR fernsehen Hamburg Journal Video


Bewegung für St. Pauli! NoBNQ!

——————————————————————————-
Zusammen mit Rock’n’Wrestling, No BNQ, Es regnet Kaviar, Schwabinggrad Ballett,
Not in our Name Marke Hamburg, Butt und Euromayday zur Recht auf Stadt Parade am
18. Dezember 2009 – Wir gehen von St. Pauli los: Bernhard Nocht Str., 15 Uhr
——————————————————————————-

St. Pauli, 2009:

Kalt weht der Wind durch die leblosen
Gassen um das Empire Riverside. Der leer stehende
Astraturm leuchtet wie ein Tannenbaum in die Nacht –
und fügt sich damit endlich in die Jahreszeit. Die
BesitzerInnen der neuen Eigentumswohnungen, denen
das Leben im bunten St.Pauli schnell zu bunt
geworden ist, halten die Davidwache mit ihren
Beschwerden auf Trab: Subkultur wird als Störfaktor
wahrgenommen. Zwischendurch erzeugt ein
kommerzielles Event die künstliche Wärme einer
Leuchtstoffröhre…

Die Stadt der Tiefgaragen und Eigentumswohnungen
frisst den Stadtteil, der für Lebendigkeit, Vielfältigkeit und
Toleranz bekannt war. St.Pauli wird zur Marke – Charme
und Lebensqualität gehen dabei verloren.

Andere Investoren haben sich noch mehr vorgenommen.
Unter dem Label “Bernhard-Nocht-Quartier” sollen 78 sterile
Eigentumswohnungen direkt an der Hafenstraße gebaut
werden – für St.PaulianerInnen allerdings unerschwinglich.

Mit vielfältigen Aktionen und alternativen
Planungen protestiert No BNQ gegen das
geplante Bernhard-Nocht-Quartier. Der bisher gut gelaunte Protest der
AnwohnerInnen ist Teil der wachsenden Bewegung gegen
Gentrifizierung in Hamburg. Denn auf St.Pauli zeigt sich gerade besonders krass,
was in ganz Hamburg geschieht:

Mieten steigen, BewohnerInnen werden verdrängt, alternative Räume beseitigt.
Gegen die „wachsende Stadt“ der Ausgrenzung und Überwachung gehen wir auf die
Straße. Für das Recht auf Stadt.

Beweg Dich mit uns!

Wir treffen uns: am 18.12.2009 um 15.00 in der Bernhard-Nocht-Strasse
und gehen mit zwei Wagen zum Start der großen
Recht auf Stadt Parade um 16.30 an der Moorweide.

Kommt bunt, funky, gelb oder verkleidet und laut.

www.no-bnq.org * www.esregnetkaviar.de * www.rechtaufstadt.net