Irritation und Verwirrung

exspecto ergo sum

ABHANDLUNG ÜBER DAS WARTEN, 2. Teil

[…] der Zustand, in dem sich ein Wartender befindet, ist bestimmt durch ein terminiertes Ereignis in der Zukunft. Da jeder Augenblick der jüngste, das Leben ewig ist, so verweilt der Wartende prinzipiell unendlich lange. Warten erfordert zunächst nur physische Anwesenheit.
Gedanken und Verhalten sind frei.

Die extra dafür eingerichteten Warte-Räume allerdings, versuchen uns diese Freiheit zu nehmen. Zunächst ist allgemein mangelnde Feinfühligkeit bezüglich der möglichen Rafinesse innenarchitektonischer Detailfreude zu verzeichnen, auch die Auswahl der Medien ist vielerorts nachlässig, um nicht zu sagen, daß mir bis jetzt das advanced-waiting-room-styling noch nicht […] begegnet ist.

Meist wird der Wartende unbewußt mißmutig angesichts der gähnenden Warte-Leere, die von den Installationen ausgeht. Schlimmer noch, daß die für die Bestückung verantwortlichen Stümper das Niveau der Zerstreuung mit zweitklassigen Frauenmagazinen und fiesen Motorsportblättern für ausreichend halten. In das Mobiliar haben sich schon Stunden, Tage und Jahre sinnlos-abgründig vegetierendes Warten hinein gefressen, das einem gleich beim Eintritt entgegen dampft … […]

(aus: Tolksdorf-Schriften, Bd.I,S.14, Hamburg,1991)

Eine Antwort

  1. Schöner warten. Die Gestaltung von U-Bahnhöfen ist meist unterirdisch. Ausnahmen zeigt diese Serie: http://www.tagesanzeiger.ch/leben/reisen/Schoener-warten/story/21271930

    Dezember 14, 2012 um 12:17 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s