Irritation und Verwirrung

Die Montagskolumne #111 We apologize for any inconvenience

Urlaub von Anfang an

Wer in Deutschland Bahn fahren will, sollte Englisch verstehen, muß Nerven haben und sollte zuerst EDV studieren!

Es fängt schon beim Fahrkartenkauf an, das geht am billigsten am Automaten. Denn Menschen will man bei der Bahn, wenn möglich, gänzlich abschaffen um attraktiver für den künftigen Börsengang zu sein und es bedeutet weniger Widerstand im volkseigenen Betrieb. Nachdem ich gebückt, nahe dem Nervenzusammenbruch mit meiner schwangeren, zickigen Freundin, in einer nach beissender Pisse stinkenden U-Bahnstation nach 138 sinnlosen Klicks feststellen muß, daß man NICHT eine Bahnfahrkarte für zwei erwachsene Bahncardbesitzer am Automaten erwerben kann, fahren wir schwarz zum Bahnhof.

Auch die Automaten dort sind alle besetzt, die Schalterhalle, jüngst modernisiert, ist hoffnungslos überfüllt und unterpersonalisiert. Eine INFORMATION – wie überall auf der Welt – gibt es nicht, nur einen ‚MEETINGPOINT‘, der mit Recht so heisst, denn es drängen sich Hunderte davor. Ein älterer Bahnbediensteter, über den ich mich schon seit Jahr und Tag aufrege, steht in der Halle und gibt Ratschläge. Uns läuft die Zeit weg! Es bleibt weder welche, einen dieser überteuerten Cappuccinos zu trinken, um rauchen zu dürfen noch ein Häagen-Dazs für 2.50 die Kugel zu essen, die ‚Gift voucher‘ bei ‚TieRack‘ von Weihnachten 2009 endlich einzutauschen, müssen wir ein weiteres Mal verschieben. Es macht sich Unmut breit!

Wir entschließen uns, den überfüllten ICE 685 ‚Stendal‘ ohne gültigen Fahrschein zu besteigen. Ein Schaffner mit der Aufschrift ‚Eichhorn‘ müht sich bei auf den Gängen Stehenden, gute Laune zu nähren und empfiehlt: ‚Enger zusammen rücken“. Wir ergattern mit List Sitzplätze im Kinderabteil. Als der Schaffner zu uns kommt, lasse ich durchblicken, daß wir guter Hoffnung sind und bitte um eine Fahrkarte ohne Bordgebühr. Doch sein deutsches Eichhornherz lässt sich nicht erweichen und er knöpft uns für EINE Fahrkarte, ZWEI Personen, EINE Rechnung, PRO Person 2.50€ MENSCHENGEBÜHR ab und grinst uns  -unwissend darüber, daß er sich und seinesgleichen selbst zur Schlachtbank führt – dümmlich ins Gesicht.

Wir machen uns keine Umstände, essen unsere selbst gemachten Brote, trinken unser mitgebrachtes Leitungswasser und denken Stuttgart 21.-)

Djdeutschland

2 Antworten

  1. uschiplenske

    Als das Kampfschiff während seines Meisters noch regelmäßig nach P-Town (Potsdam) gefahren ist, hat er sich einmal eine Platzreservierung gebucht, weil es war Sonntag, es war Pendlerverkehr und es war voll.
    Als das Kampfschiff dann gemerkt hat, dass sein reservierter Platz im Fahrradabteil ist und dass seine Platznummer son Fahhradanschließgestell ist, ist er ausgerastet, wollte sein Geld wieder, hats aber nich‘ bekommen.
    Is‘ Klena pregnant? Wenn ja, herzlichen! Schreit nach Schwangerschaftsblog. Immer dran denken, man ist nicht mehr einfach so schwanger, man braucht da mittlerweile ein Diplom. Und der Mann erst recht!
    Ans Kreuz mit ihr, wenn sie noch raucht!
    :-P
    Meld dich, DJ- gern auch via unmodernes Tele!
    die Plens

    Oktober 12, 2010 um 8:40 pm

  2. War ganz in Eurer Nähe und wollte auch rufen, aber es ist wieder was dazwischen gekommen, nächstma‘.
    Ja das Kampfschiff und Klena, es raucht immer noch, Naturgewalten brechen ihre Bahn, herzlichste Grüße!

    Oktober 12, 2010 um 9:53 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s