Irritation und Verwirrung

Die Montagskolumne #110 Denkmal

Wie wäre es gewesen, hätten die Abgeordneten am 9. November ’89 im deutschen Bundestag eine deutsche Hymne vermischt aus beiden gesungen: „Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewannt, wenn stets das Volk zu Schutz und Trutze geschwisterlich zusammenhält“. Denn an Eines haben vierzig Jahre lang scheinbar beide Teile Deutschlands, stets einig geglaubt: an die Aufhebung der Trennung ihres Landes durch eine Mauer, der Teilung Europas, von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt – Europa über alles.

Einige Abgeordnete der Grünen verließen damals den Plenarsaal. Gehörten sie auch zu den Störern der Rede Helmut Kohls in Dresden am 19.12.1989? „ …was die geschichtliche Stunde jetzt möglich macht“ und hörten durch das Trillergepfeife nicht sein: „Nie wieder Krieg, nie wieder Gewalt!“ „Von deutschem Boden muss in Zukunft immer Frieden ausgehen – das ist das Ziel unserer Gemeinsamkeit!“ Ein Denkmal der Einheit zu setzen und die Waffen beider Armeen für immer niederzulegen, aus Dankbarkeit über  unblutige Überwindung von Teilung, inmitten zweier Systeme,  als Zeichen für eine  ganze Welt, das wäre es gewesen!

Djdeutschland

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s