Irritation und Verwirrung

Recht auf Stadt Parade

Foto: Gregor

Das war Fett!

Mehr als 4000 Paradierende aufgerufen von über 120 Initiativen,
nahmen sich ihr Recht auf Stadt.
Dutzende durchgefrorene Fotografen zeigten sich enttäuscht,
keine Randale, die lokale Presse ist verschnupft.

Demonstrieren war gestern;
der Aufmarsch der 4000 Polizisten plus Luftstaffel,
eine Demonstration der Schwäche.
Wenn auch nicht nazimäßig, dann doch zumindest stasimäßig.
Deutschland ein Polizeistaat?

Dabei sollte man stolz sein in dieser Stadt
auf ein solch vielfaltiges, kreatives Potenzial der Menschen,
die verantwortungsvoll für ihre Stadt auch bei klirrender Kälte
und unter Gewaltandrohung,
sich unter großer Eigeninitiative einbringen und
professionell mitgestalten wollen.

Mit der erfolgreichen Besetzung des Gängeviertels,
deren internationaler Beachtung und der Solidarität
der Hamburger Bevölkerung,
wurde ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung getan.
Für eine nachhaltige, lebenswerte Stadtplanung, die Freiräume schafft
um die kulturellen Impulse zu schaffen, die jede Stadt braucht,
die sich nach den Bedürfnissen ihrer Bewohner richtet
und sich nicht dem schnellen Profitstreben weniger Anlagebetrüger,
und ihrem Gefolge beugt.

Die Parade war fröhlich.
Zu den Highlights gehörten, unser ganzer Stolz,
die St. Pauli Rapper, die man hier kennt, seit dem sie laufen können.
Ihr St. Pauli Rapp ist nicht der einzige Hit, den diese Bewegung
der Vertreibung gegen die Vertreibung hervorgebracht hat.
Der zum Paradewagen umfunktionierte Ost-Wasserwerfer,
ein besonderes Beispiel gelungenen Recyclings.

Die Bewegung ist gut vernetzt,
dezentral organisiert, keiner politischen Partei zuzuordnen,
technisch versiert und schlagkräftig auf allen Ebenen.
Sie wird weitere Freiräume, Begegnungs- Bau- und Bauwagenplätze
zum Zusammenleben und -arbeiten fordern & schaffen,
die nach neuen Berechnungsgrundlagen nachhaltig,
gesund und allen profitabel Raum zur Entfaltung bieten.

Djdeutschland

Als Goodie für unsere treuen Paradisten der FrappantHausSong

(sweet frappant dub.mp3)

Altona Downtown Rebel Dub Style! Das unvergleichliche Due Nutti Soundsystem (Rica Blunck, Jacques Palminger & Viktor Marek) hat ein beliebtes Protestlied neu interpretiert

NDR fernsehen Hamburg Journal Video

Advertisements

2 Antworten

  1. so.neue rechtschreibreform.futzihausen kann überall sein . recht auf mich und dich.,,nichta..

    Dezember 21, 2009 um 3:45 am

  2. Pingback: Die Montagskolumne # 85 No means no! « Polemik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s